Wie kann ich diesen Ton als Triller und gleichzeitig oktaviert spielen?

von JanHe, 07.02.16.

Sponsored by
Casio
  1. JanHe

    JanHe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.15
    Zuletzt hier:
    3.06.18
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.02.16   #1

    Anhänge:

  2. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    8.831
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.036
    Kekse:
    74.202
    Erstellt: 07.02.16   #2
    Hallo Jan,

    man kann diesen Triller ganz verschieden ausführen.


    Alfredo Casella trillert mit 1und 2, benutzt den Daumen auf der Hauptnote g'' und spielt den Melodieton gleichzeitig zum unteren Trillerton dazu. Hier die Stelle aus Alfredo Casella's Ausgabe samt Anmerkung:

    upload_2016-2-7_21-53-5.png
    upload_2016-2-7_21-47-10.png

    Hans von Bülow schreibt die Stelle in seiner Ausgabe komplett aus. Er trillert mit 1 und 2 so, daß die obere Nebennote auf der schweren Zählzeit liegt und läßt diese dann immer aus, wenn der Melodieton kommt. Man kann das dann sehr gut mit Umterarmschüttelung (Unterarmrotation) spielen. Interessant ist, daß er im 7. Takt des Trillers die Trillerrichtung für einen halben Takt umdreht (beim Melodieton d'''), damit er den Melodieton g'' auf die schwere Zählzeit bekommt. Danach wird eine 32tel-Trillernote ausgelassen und damit die Trillerrichtung wieder zur ursprünglichen Version geändert.

    upload_2016-2-7_21-56-44.png

    Czerny behandelt den Triller in seiner Pianoforte-Schule gar nicht.

    Die von Dir verlinkte Ausgabe von Heinrich Schenker trillert am Anfang mit 2 und 3, der Melodieton kommt gleichzeitig mit der oberen Nebennote, diese wird aber nicht weggelassen wie bei Bülow. Damit das spielbar wird, wird an der Stelle, an der die ersten beiden Melodietöne gespielt werden, auf dem Trillerton a''' der Daumen benutzt, danach wieder 23. Die Hand muß dann z.B. an der ersten Stelle eine für die Finger 1 und 5 relativ "bequeme" kleine Septime spielen. An der Stelle, an der der Melotieton g'' gespielt wird, kommen dann drei dieser g''s hintereinander mit dem Fingersatz 13, also kurzes Tremolo auf einem Ton.

    upload_2016-2-7_22-15-40.png

    Meine eigene Ausgabe von Frederic Lamond folgt Bülow.

    Max Pauer trillert in 16tel-Triolen. Dadurch fällt manchmal das a auf den Melodieton, manchmal das g. Wenn es das a ist, wird es weggelassen, wenn es das g ist, wird es gespielt.

    upload_2016-2-7_22-27-39.png

    Im Autograph sieht das ganze dann so aus. Fingersätze: Fehlanzeige.

    upload_2016-2-7_21-49-54.png

    Ich persönlich würde Bülow/Lamond spielen, da kann man den Triller einfach durchschütteln. Man kann auch die "Phasenumkehr" des Trillers vor dem g'' vermeiden, wenn man dort einfach einen Trillerton mehr einfügt. Das fällt im Tempo nicht weiter auf.

    Jetzt hast Du die Qual der Wahl ... :D

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  3. JanHe

    JanHe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.15
    Zuletzt hier:
    3.06.18
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.16   #3
    Vielen Dank für diese ausführliche Antwort, äußerst hilfreich! :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping