Wie kombiniert man Jazz-Akkorde???

von tsb.olaf, 26.07.08.

  1. tsb.olaf

    tsb.olaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    692
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    678
    Erstellt: 26.07.08   #1
    Also ich wollte mal wissen, wie man Jazz-Akkorde kombiniert. Dass man die Akkorde aus einer Tonart kombinieren kann ist klar, aber wie sieht es mit 7er und 6er akkorden aus und den anderen sonderfällen? Gibt es da eine Regel?
     
  2. Yberion

    Yberion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.06
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 26.07.08   #2
    Ich kenne mich zwar nicht mit Jazz aus, aber wenn du das so regelkonform machen willst, dann guckst du einfach, welche Tonart du hast und baust dann auf jeden Dreiklang eine Septime, die Leitereigen ist. Bei den Sexten funktioniert das genauso. In C-Dur hättest du dann die Akkorde:
    Cmaj7, D7, Em7, Fmaj7, G7, Am7, H7b5
     
  3. tsb.olaf

    tsb.olaf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    692
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    678
    Erstellt: 26.07.08   #3
    und weiß jemand wie man 6er, 7er, 9er usw. kombiniert?
     
  4. Fantaplast

    Fantaplast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.07
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 26.07.08   #4
    sorry wenn ich da falsch liege aber eigentlich kommt doch Dm7 anstatt D7 und Hm7b5 anstatt H7b5
    nur c,f und g sind dur akorde
     
  5. PVaults

    PVaults Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    1.212
    Ort:
    Banane
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    17.604
    Erstellt: 28.07.08   #5
    Welche Theorie willst du hören?

    Funktional kannst du alle Akkorde, die auf der Tonika bzw. Subdominante stehen, mit einer 6 oder einer maj7 versehen. Auf der Dominante ist die 6 eine 13.
    Nonen können immer verwendet werden, bei Moll ist es meist eine b9...
    Kleine 7er gibt´s auf allen Molls, jedoch nur auf der Dom7 im Dur. j7 gibt´s dagegen nicht bei einer Dom7...
    11, #11, b13, 13 etc. gibt´s so nicht in der traditionellen Funktionstheorie, doch läßt sich diese gut erweitern, was allein aber den Rahmen eines Postings bei Weitem sprengen würde.
    Wichtig wäre dann noch b5, wegen der Tritonussubstitution, die aber in der klassischen FT so nicht vorkommt, wobei die Tritonussubstitution klar als Akkordersatz für die Dominante angesehen werden muß...

    Also nichts, das man mit wenigen Worten erklären kann... - da wäre das Studium einiger Bücher angesagt.

    Übrigens hat Fantaplast recht, denn II. ist in Moll. II in Dur wäre eine Doppeldominante...
     
  6. Hagenwil

    Hagenwil Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    5.12.12
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    370
    Erstellt: 02.08.08   #6
    So ganz am Anfang stehen meistens Akkordpattern wie IIm7 V7 und VI II V I Varianten, damit könntest du dann schon fast die ersten Jazzakkorde schrummeln auf der Gitarre
     
  7. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 02.08.08   #7
    Zum einstieg in die geschichte ist hier einiges gut und einfach auf einer einzigen seite erklärt. Am besten liest sich die seite mit einer gitarre auf dem schoss :)

    Gruss, Ben
     
Die Seite wird geladen...