Wie macht man eine Stimme "dirty"?

von Reamon, 06.09.04.

  1. Reamon

    Reamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    207
    Erstellt: 06.09.04   #1
    joah, hallo allerseits,

    nun, ich selbst singe nicht, aber mich interessiert, ob man eine Stimme "dreckig" machen kann, so im Stil von Joe Cocker, Little Richard, Creedence Clearwater Revival usw. ?
    und wenn ja, wie? (ja natürlich, Rauchen, Drinken, Kreischen ;-) )
    aber auf "natürliche" Weise?

    Gruss
    Reamon
     
  2. snoque

    snoque Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.08.11
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.04   #2
    das ganze ding nennt man taschenfaltenstimme. du hast über deinen stimmlippen noch sogenannnte taschenfalten..die im prinzip dasselbe sind..mit denen kannst du diese rauchige, rauhe stimme erzeugen..aber das ganze ist sehr heiß..sprich wenn du's falsch anstellst dann ist deine stimme im arsch..also wenn du's lernen willst gehe am besten zu einem gesangslehrer..allerdings einer für rock/pop gesang..da dich jeder klassische lehrer auf der stelle töten wird wenn du mit solchen sachen ankommst...;-)
     
  3. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 07.09.04   #3
    Es hat auch viel mit Veranlagung zutun. Es kann eben nicht jeder alles singen. Gutes Beispiel das ich beim Thema 'rauchiger Gesang' immer wieder gerne anbringe ist der Saenger von Mr.Big der ja auch eine rauchige Stimme hatte. Er wollte z.B. immer klar singen aber konnte es einfach nicht weil seine Stimme nicht dafuer ausgelegt war.

    Versuch nicht irgendeinem Idol nachzuhecheln sondern finde deinen eigenen Stil. :)
     
  4. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 08.09.04   #4
    Jo -
    würde auch bekräftigen: eigene Stimme finden, annehmen, gesund entwickeln.

    Cocker ist eben Cocker. Wer weiß, wird vielleicht auch oft nicht glücklich über seine halbkaputte Stimme (doch, ich mag sie) gewesen sein, hängt ja auch mit den Lebensumständen zusammen.

    Im Moment scheinen ja (in bestimmten Kreisen) grunzende und röhrende Stimmen in zu sein. Ob das wohl so bleibt?
    Ich persönlich bin froh, daß sich meine Stimme jetzt dank regelmäßigen Übens (Buch: Mark Baxter) immer besser entwickelt, kräftiger, ausdrucksstärker und "wärmer" wird, und Leute davon beeindruckt werden.

    muss halt jeder selber wissen, aber klar ist, daß die Stimme schon sportliche Leistungen erbringen muß, da sollte man auch wie'n Sportler rangehen, was Training, Technik, Ernährung usw. usf. betrifft. Ich persönlich finde hier Selbstdisziplin sehr lohnend und das Ergebnis tief befriedigend.

    Michael Koeppen
    (42)
     
Die Seite wird geladen...

mapping