Wie Moog Little Phatty... aber polyphon

von Dodo Dinkel, 13.10.07.

  1. Dodo Dinkel

    Dodo Dinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 13.10.07   #1
    Hallo zusammen
    Ich bin auf der Suche nach einem analogen bzw. möglichst analog-klingendem Synthesizer. Ich bin äusserst angetan vom Klang des Moog Little Phatty. Sein Interface dünkt mich ausserdem äusserst live-tauglich (zuviele Parameter führen bei mir dazu, dass ich dann doch wieder nur Presets abrufe). Der Wehrmutstropfen: Die Monophonie.
    Gibt es einen klanglich ebenbürtigen Synthesizer, mit dem selben analogen, moogishen Sound, aber polyphoner Auslegung?

    Greez
    Dominic
     
  2. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 13.10.07   #2
    Creamware Minimax ASB, hat aber keine Tastatur. Mit meinem Nord Lead bekomme ich auch schöne Moogleads hin.
     
  3. ukm

    ukm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    723
    Erstellt: 14.10.07   #3
    Wenn die Moog-Filter-Charakteristik nicht oberste Priorität hat, käme auch der Prophet '08 in Frage. Für mich ist der 'ne prima Ergänzung zum Moog (und man muss nicht erst ein Aftertouch-Upgrade kaufen).

    ukm
     
  4. Dodo Dinkel

    Dodo Dinkel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 14.10.07   #4
  5. ukm

    ukm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    723
    Erstellt: 14.10.07   #5
    Ich habe den Voayager und den Prophet '08. Der Meinung in der Kritik auf Harmony Central kann ich größtenteils nicht zustimmen.
    Ease of use:
    Endlosregler stellen für mich kein Problem dar. Wenn man z. B. live an den Sounds schraubt, geht man von der gespeicherten Position aus und hat keine Parametersprünge. Da schaue ich weder auf eine Markierung an dem Regler noch auf die Anzeige im Display, sondern höre, wie sich der Sound verändert.
    Eine Direktanwahl der Sounds wäre zwar schön, man vermisst sie aber nicht unbedingt, wenn man die Sounds des Prophet' als Zweitkeyboard von einem anderen Gerät aus umschaltet.

    Features:
    Curtis-Chips gegen Moog-Ladder-Filter; da kann man ewig 'drüber diskutieren. Es ist eine andere Sound-Charakteristik; letzendlich entscheidet der Sound im Songkontext. Beim Prophet '08 bricht der Sound auch bei niedrigen Cutoff-Einstellungen nicht weg.
    Ein Delay wäre nicht schlecht, um den Sound etwas abzurunden. Ich benutze dafür z. Zt. ein D-Two.
    Den Kopfhörer-Ausgang habe ich noch nicht benutzt.
    HP, BP; es gibt immer irgendetwas, was man noch gerne hätte. Man muss sich halt vorher informieren.
    Stimmt: Der Moog ist gebaut wie ein Panzer. Dadurch hat man vielleicht 20kg/Stimme. Der Prophet ist relativ klein und leicht (ca. 2kg/Stimme). Ich habe schon viel herumgeschraubt. Die Potis sind noch nicht abgefallen und machen einen soliden Eindruck.
    Beim Voyager kommt noch dazu, dass man, um "up to date" zu bleiben, die Aftertouch und Filter Glide Mod nachrüsten müsste, wobei m. E. die Aftertouch Mod das kritischere von beiden ist, falls man Aftertouch intensiv nutzt (der Original Minimoog hatte das ja nicht). Falls ich jemals den Voyager verkaufen müsste, was ich nicht vorhabe, warte ich jetzt schon auf preisdrückende Anfragen wie: Hat der denn die ganzen Mods, die's da gibt?

    Expressiveness/Sound:
    Für mich klingt der Prophet so, wie ein analoger Synth zu klingen hat. Er ist außerdem relativ vielseitig (nicht nur durch Arpeggiator und Stepsequenzer). Leads, Pads, auch Bässe in einem gewissen Rahmen macht er prima und ergänzt sich wegen der unterschiedlichen Grundsound-Charakteristik prima mit dem Voyager.

    Fazit:
    Beide sind feine Instrumente, und es macht Spass, damit zu arbeiten. Kritikpunkte gibt es immer einige; für mich ist jedoch keiner dabei, der eines der Instrumente abqualifizieren könnte. Die Sounds solcher Instrumente haben mehr zur Entwicklung interessanter Musik beigetragen als das ganze Gebimmel der letzten 20 Jahre.

    ukm
     
  6. Dodo Dinkel

    Dodo Dinkel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 15.10.07   #6
    Herzlichen Dank für das ausführliche "Review". Wie gesagt, konnte ich den Prophet zur Ansicht bestellen (bei uns in der Schweiz dauert das immer etwas länger :o)

    Das fehlende Delay sehe ich auch nicht als Problem. Da ich sowieso immer den Motif dabei habe, kann ich den Synth in den Motif einschlaufen und dessen Effektsektion benutzen. Das mit den Markierungen an den Reglern kann ich noch nicht beurteilen. Schlussendlich wäre es ev. schon gut, zu wissen, wo man sich gerade befindet und wie man wieder von dort weggelangt :o)
    Aftertouch kann mir "gestohlen bleiben". Nein, im Ernst: Es gehört zu meinen am wenigsten geschätzten Modulationscontroller.

    Der Voyager sprengt leider mein Budget - deshalb habe ich den Little Phatty ins Auge gefasst.
    Von Moog gibt es doch das Ladder-Filter in "Tretminen"-Form (MoogerFooger). Ev. würde sich der Prophet auf diese Art doch noch ein Stückchen "ver-moogen" lassen.

    Oder ich spare weiter, und leiste mir irgendwann Little Phatty und Prophet.

    Nochmals danke für die kompetenten Ausführungen.

    Dominic
     
Die Seite wird geladen...

mapping