Wie nimmt man Percussion am besten auf?

von vaughan106, 01.12.05.

  1. vaughan106

    vaughan106 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.05
    Zuletzt hier:
    17.02.07
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.05   #1
    Hallo allerseits!

    Hat jemand von euch Erfahrung im Percussion aufnehmen?
    Im speziellen würde mich das aufnehmen von Tambourine, Holzrasseln
    und "Rassel-Eiern" interessieren. Würdet ihr mir eher zu Groß-oder zu
    Kleinmembranmikrophen raten?
    Bin für jede Hilfe dankbar!
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.655
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 01.12.05   #2
    Sehr gute Erfahrung für Percussion habe ich mit den MXL 603s gemacht. Das sind Kleinmembrankondensatoren.
     
  3. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 01.12.05   #3
    Wir machen das mit M70 (ex DDR) - heute microtec Gefell, Kleinmembran....
    Auch für Mirimbaphon etc...
     
  4. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 01.12.05   #4
    Live verwende ich für die "Rasseln", für BarChimes, überhaupt Smal-Perc. 2x Beyer M201TG und für die Timbales, Becken, Gongs, Repenique, etc. 2x T-Bone SC-100 - alle andere Instrumente haben Einzel-Mikros.

    Im stillen Kämmerlein verwende ich für ersteres zwei uralte Schoeps (noch mit DIN-Stecker + eigenem Trafo) und für zweiteres die Beyer M201TG.
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 01.12.05   #5
    Live sind die M201 total ok, nehmen wir auch für viele Sachen. Aber für Aufnahmen würde ich abraten, wenn die Schallquelle nicht (sehr) laut ist - sie brauchen am Mischpult einen verhältnismäßig hohen Gain, das kann schnell zu etwas Rauschen führen...

    @ Lite-MB: könntest Du mal ein Bild von den Schoeps posten? (wg. OT viell. PN?) (dann krieg ich das Neidgrün aus meinem Face überhaupt nicht mehr raus...:-))
     
  6. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 01.12.05   #6
    Deshalb nehm ich die im Studio auch für die Timbales etc. und die Schoeps für die "Feinheiten".
    Live sind die Schoeps sehr kritsch, erstens verstärkt die unheimlich den "Lärm" auf der Bühne, selbst wenn vor der Kneipe/Halle ein Auto anfährt, ist das noch drauf... - für Bands mit Drumset (und ich an den Perc.) in keinsterweise geeignet.
    Wenn ich die Schoeps mal live benutze, dann höchstens als alleinige Overheads fürs komplette Perc.-Set in sonstiger Akkustikumgebung.

    zwei Bilder, der riesige Kasten ist der Trafo dazu, normale, heute übliche Phantomspannung funktioniert nicht.
    Neidisch kannst du höchstens auf den Umstand sein, wie ich sie bekommen habe... - ich kannte die Band, die die schon vor ca. 25 Jahren benutzt haben (und die Miks waren damals schon unverschämt teuer), ich habe sie vor einigen Jahren auf dem Flohmarkt zufällig entdeckt und mit der kompletten Verkabelung für DM 400.- gekauft...
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping