wie schließe ich zwei Lautsprecher an ?

von schrunz, 18.05.06.

  1. schrunz

    schrunz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.06   #1
    Hallo,

    ich möchte zwei Lautsprecher an einen Ausgang anschließen.
    Schließt man die beiden" parallel "oder "in Reihe"

    wie ändert sich dann der Widerstand ?
    Ich meine den Widerstand, der auf den Lautschrechern seht.

    Ralph
     
  2. orby

    orby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    2.12.15
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.06   #2
    parallel = halber Widerstand
    in Reihe = R1+R2, also bei 2 gleichen Lautsprechern = doppelter Widerstand
     
  3. bobthemage

    bobthemage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    4.07.14
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    177
    Erstellt: 18.05.06   #3
    Hallo schrunz,

    wenn du 2 Lautsprecher mit den Handelsüblichen Kabeln, also Klinke, Speakon oder XLR an einen Ausgang anschließt, sind die von sich aus IMMER PARALLEL. Reihenschaltung geht nur, wenn du die blanken Kabel mit einander verbindest. Es gibt noch ein paar uralte Kisten, bei denen man die blanken Kabelenden in Schraub-Ösen oder Klemm-Ösen rein pfriemeln muss. Die sind aber schon etwas out-dated...

    Reihe: R1 + R2 +Rn = Rgesamt
    Parallel: 1/R1 + 1/R2 + 1/Rn = 1/Rgesamt

    Gruß : bobthemage
     
  4. tonarchiv

    tonarchiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 18.05.06   #4
    Da kommt es natürlich auch noch drauf an, was für einen Verstärker es ist.

    Bei einem Transistorvertärker ist ein zu kleiner Widerstand kritisch (parallel), bei Röhre eher ein zu großer (in Serie). Daraus kann man auch ableiten, dass man Röhrenamps nie ohne Lautsprecher einschlaten sollte...

    Am besten liest du in der Anleitung deines Verstärkers, was er aushält.

    Grüße
    Till
     
  5. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    685
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 18.05.06   #5
    Geht es nur um 2 Chassis oder um komplette Boxen? Lautsprecher kann beides sein.
    Für die Parallel-Rechnung gibt es auch noch die Formel: Rgesamt=R1*R2/(R1+R2)
     
  6. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 18.05.06   #6
    Diese Formel funktioniert nur und nur dann, wenn man mit 2 Widerständen rechnet, d.h. bei drei Widerständen kann man sie NICHT einfach erweitern in:

    Rges=R1*R2*R3/(R1+R2+R3) <--------- FALSCH!!!!
     
  7. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 18.05.06   #7
    schalts einfach in reihe..........is irgendwie am einfachsten, parallel is mir grad ausm kopf;)
     
  8. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 18.05.06   #8
    Ich würde übrigens die Finger von solchen Lautsprecher-Schaltungen lassen. Durch die veränderten Widerstandswerte ändern sich die Stromstärken und eh' man es sich versieht, hat man den Verstärker zerschossen.

    Rechnen wir mal mit einfacher Sinusleistung.
    Der Verstärker wird gespeist mit sagen wir mal 24V Gleichstrom. (als rein fiktiven Wert!!)
    Macht Sinus: 24 / Wurzel 2 = 16,97 V

    Bei R = 4 Ohm:
    I = 16,97V / 4Ohm = 4,24A
    Leistung: 16,97V * 4,24A = 72W

    Bei R = 8 Ohm:
    I = 16,97V / 8Ohm = 2,12A
    Leistung: 16,97V * 2,12A = 36W


    Am besten mal in die Bedienungsanleitung gucken.
    Wenn der Verstärker sowohl 4 als auch 8 Ohm Boxen verträgt, kann man natürlich 2 Boxen a 8 Ohm parallel schalten oder auch 2 Boxen a 4 Ohm in Reihe.


    Das ist natürlich eher eine Pi-mal-Daumen-Rechnung. Man müßte da auch noch was Verstärkerseitig berücksichtigen etc. etc. Aber hier geht es ja nur ums Prinzip.
     
  9. schrunz

    schrunz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.06   #9
    erstmal danke, daß ihr es gut gemeint habt. Ist aber alles falsch:D

    Bei euren Berechnungen handelt es sich um "ganz normale " Widerstände. ( ohmsche )
    Bei Lautsprechern hat man es aber mit Impendanz --> Wechselstromwiderstand bezw. Scheinwiderstand zu tun.
    Hier kommen bei der Berechnung der Wirkwiderstand und der Blindwiderstand zum tragen.

    Soooo einfach ist das nicht, wie Ihr euch dachtet. Habt aber inder Schule wenigstens gut aufgepasst:great: was die ohmschen Widerstände betrifft.
    Bleibt nach wie vor die Frage, wie verhalten sich die Wechselstromwiderstände, Scheinwiderstände bei parallel - bzw. Reihenschaltung?

    Ralph
     
  10. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 18.05.06   #10
    Bei einem Lautsprecher wird eh immer der Wechselstromwiderstand angegeben. Gerechnet wird damit genauso wie mit Gleichstromwiderständen.
     
  11. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 18.05.06   #11
    Ich schrieb ja, daß es pi-mal-Daumen gerechnet ist. Aber der Wert, der auf einem Lautsprecher angegeben ist (4 Ohm oder 8 Ohm) ist ja eh nur ein mittlerer Wert.
    Es handelt sich ja um eine Spule, und da kommt dann die Induktivität ins Spiel und auch die Phasenverschiebung zwischen Spannung und Stromstärke etc. Ich glaube aber nicht, daß es notwendig ist, hier solch komplexe Rechnungen durchzuführen, nur um zu zeigen, daß man sich den Verstärker zerschießen kann.
     
  12. schrunz

    schrunz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.06   #12
    also so:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Impedanz

    Sieht aber etwas anders aus als beim ohmschen Widerstand :great:

    Ralph
     
  13. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 18.05.06   #13
    Sorry, war Käse. :o
    Angegeben ist der Scheinwiderstand |Z|, also der Betrag des komplexen Wechselstromwiderstands Z. Das ist eine Reelle Zahl, und man kann damit genauso rumrechnen wie mit normalen Ohmschen Widerständen.
     
  14. schrunz

    schrunz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.06   #14
    ich danke euch.
    werde heute einfach mal einen Versuch machen und hoffen, daß alles heile bleibt.

    Ralph
     
Die Seite wird geladen...

mapping