Wie sinnvoll ist dieses Set für Home- und Hobbyrecording ?

von h4x0r, 17.08.08.

  1. h4x0r

    h4x0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 17.08.08   #1
    Hi erstmal, da ich vorhabe in nächster Zeit selbst zuhause und auch vielleicht im Bandkontext ein paar Hobbymäßige Aufnahmen zu machen, habe ich mich mal ein bisschen durch den Recordingbereich hier und auch durch einige Zeitschriften gelesen und mir nach bestem Wissen ein rudimentäres "Recordingset" zusammengestellt, das ich dabei benutzen möchte. Das sieht wie folgt aus

    Alesis IO2
    Rode NT 1A
    Shure SM57

    Ich denke das Interface klärt sich von selbst, und ich brauche erstmal kein größeres, da höchstens 2 Spuren auf einmal aufgenommen werden müssen (geht auch räumlich nicht anders). Das Rode NT 1A wollte ich für die Gesangsaufnahme benutzen (je nach Sound eventuell auch für Cajon/Percussion oder Akustik-Gitarre, soll ja ein ziemlicher Allrounder sein), das SM57 für Cajon und Akustikgitarre. Denkt ihr, dass man damit Qualitativ einigermaßen Anständige Aufnahmen hinkriegen kann ? (Ich denke ich werd das mitgelieferte Cubase LE benutzen ansonsten hab ich noch die Audiosoftware von Ubuntu Studio zur Verfügung)

    Danke im Voraus und Gruß h4x0r
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 17.08.08   #2
    Das SM57 ist nun nicht die erste Wahl an der Akustikgitarre! Da kommt Du mit dem NT1-A weiter. Überleg Dir ein zusätzliches Kleinmembrankondensatormikro zu holen. Z.B. MXL 603.
     
  3. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 18.08.08   #3
  4. GreenHouseEffect

    GreenHouseEffect Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.08
    Zuletzt hier:
    27.08.10
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 18.08.08   #4
    Ich würde dir ebenfalls das Tascam US-122L bzw. US-144 empfehlen, da diese in ihrer Preisklasse die wenigsten Macken besitzen.
    LG
     
  5. Sunbird

    Sunbird Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    404
    Erstellt: 18.08.08   #5
    Hier hättest du genau die Zusammenstellung welche du gewählt hast in meinem Review:

    https://www.musiker-board.de/vb/recording-starter/284275-review-rode-nt1-einsteigermikro.html

    Von der Qualität her habe ich an dem Io2 nichts zu meckern, auch die Verarbeitung ist ordentlich, allerdings habe ich immer noch unlösbare Probleme mit dem Midi. Vielleicht hat da ja hier jemand zufällig eine Lösung für. Es passiert einfach nach einer gewissen Zeit das sich die Aufgezeichneten Midi anschläge wild verteilen und übereinander legen...Anders kann ich das nicht beschreiben.

    Ansonsten könntest du falls dein Musikladen das zulässt mal 2 oder 3 Interfaces testen auch um zu sehen ob sie mit deinem System arbteiten. Ich hatte beislpielsweise mal mein io/2 an einem Vista laptop angeschlossen und hatte Probleme es richtig ans laufen zu bekommen. Ständige hänger usw.

    Gruß Benjamin
     
  6. h4x0r

    h4x0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 18.08.08   #6
    Danke erstmal an alle für die Tips. Kompatibilität sollte bei dem Interface eigentlich kein Kriterium sein, da sowohl Linux als auch WinXP und Mac zur Verfügung stehen aber ich denk ich werd mich dennoch fürs Tascam (ob 122 oder 144 weiß ich noch nicht) entscheiden, da hier ja schon 2 Leute Probleme damit hatten (auch wenn ich kein MIDI brauch ^^). Zum Kleinmembranmikro, denk ich mal, dass ich das MXL 603 mal anstatt des SM57 blind bestelle, aber das muss jetz Führerscheinbedingt eh erst mal 1-2 Monate warten XD
    Gruß Jan
     
  7. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.528
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 18.08.08   #7
    Hi h4x0r!

    also ich will vorallem einmal ein lob aussprechen, dass du dich zuerst doch fein informiert hast (zumindest entnehme ich das deinem anfangspost)
    und nicht gleich wild um hilfe geschrien hast :great:

    Du hast zwar nix von e-gitarre geschrieben, aber deinem avatar nach würde ich schon mal stark vermuten,
    dass du auch diesem instrument spielst und vielleicht auch aufnehmen willst. was mich zum SM57 bringt.

    Wenn ich mir was kaufe, versuche ich immer im dem produkt mehrere funtionen vereint zu finden.
    die weitern vorteile eines SM57 im gegensatz zu einem kleinmembran mic sind 2:
    - live geschichten mit bands (deine band falls vorhanden, egal ob jetzt oder in zukunft)
    - percussive instrumente, da kannst du natürlich ein kondensator mic (egal ob Klein- oder größmembran) verwenden aber ein SM57 kommt nie schlecht, unabhänging ob live oder studio.
    Wenn es dir wirklich nur um akustische instrumente und wenig precussive sachen geht, bist du mit kleinmembran + großmembran sicher besser.
    Die sache ist ja auch die, dass du später mal dein einzelnes Kleinmembran mic nicht um ein zweites (zb. für stereo aufnahmen) erweitern kannst, oder zuminderst dann kein matched pair besitzen wirst..
    wieviel das jetzt wirklich das klangbild beeinflusst muss du artcore fragen. (das weis ich nicht)

    ich will dich einfach nur bitten die augen in mehrere richtungen offen zu halten und damit ev. geld zu sparen.
    wenn du das sowieso schon gemacht hast, vergiss meinen post! :)

    Lg Melody
     
  8. h4x0r

    h4x0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 18.08.08   #8
    Erstmal danke für dein Lob, ich für meinen Teil halte es für selbstverständlich erst Leute zu fragen, die Ahnung haben als einfach blind drauflos zu probieren und im schlimmsten Fall was kaputt zu machen, dafür ist mir mein Geld zu schade und die ganzen "Brauche Hilfe bei xxx !!!"-Threads zu nervig (gerade im Gitarrenbereich) ;). Du vermutest richtig ich spiel tatsächlich auch Gitarre aber zeitlich nicht in ner Band und wenn dann sowieso per Modeller in die PA. In meiner Band spiel ich Bass also muss ich mir nicht soo große Gedanken um die Ampabnahme machen ;). Danke trotzdem für den Hinweis (das mit den "gematchten Paaren" wußte ich nicht, was genau bedeutet das ?) ich denke jetzt muss ich nochmal drüber nachdenken, sind die beiden Mikros denn gänzlich ungeeignet zur Percussionabnahme oder ist der Sound einfach Geschmackssache ? Weil es dreht sich zeitlich eh nur um eine Cajon und nen Shaker und live spielen wir zeitlich entweder nur mit Gesang in der PA oder mit fremder Tontechnik von daher kann uns das erstmal egal sein ^^
    Ich hatte halt nur vor evtl 2 Akustikgitarren gleichzeitig aufzunehmen, (find einfach das klingt schöner und räumlicher) und an der Fähigkeit eben die aufzunehmen wurde ja weiter oben gezweifelt deswegen war ich ein wenig verunsichert ;)
    abendlichen Gruß Jan
     
  9. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.528
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 19.08.08   #9
    Hi Jan!

    es geht darum, dass die microfone selektiert werden.
    Beispiel, seht in einer der ersten zeilen. (mensch, die werden auch immer billiger - zuerst 350, dann 300 und jetzt noch mal ein paar euro)
    Das bedeutet es werden immer 2 microfone zusammen gegeben, die einen ziemlich gleichen klang/frequenzgang besitzen. dabei geht es allerdings nicht darum, dass der freuqnzgang allgemein genauer/linearer ist, sondern nur darum das er von beiden mics annähernd gleich ist!

    nein, gänzlich ungeeignet sicher nicht. mir kommt nur vor, dass man mit SM57 und NT1 einfach einen viel größeren anwendungsbereich erschließt, als mit NT1 und NT5.
    Grob würde ich sagen, alles was du mit NT5 (kleinmembran) abnehmen würdes, kanst du mit dem NT1 (großmembran) ohne wirklich klangeinbußen auch machen. Hingegen gibt dir ein SM57 einen -schon recht krassen- anderen sound.
    Für mich würde es sowas wie das gegenteil zum NT1 darstellen und sich deshalb damit gut ergänzen.

    Wenn du dann mal aufstocken willst, kannst du gleich zu dem selektierten paar NT5 greifen.. (die werden ja eh immer billiger :p)

    so wiederum nütz dir das SM57 nicht wirklich viel. Ev. für die Cajon, aber für einen shaker :screwy: .. da bist du mit dem NT5 wirklich besser dran.

    da währe es natürlich super, das ganze in stereo in den computer zu kriegen. Also nicht, ein mic für die eine und ein anderes für die andere, sondern in XY oder (imho noch besser ORTF) vor dich und deinen kollegen.. dann kannst du zwar nur beide gitarren gleichzeitig bearbeiten, aber hast das maximale an raumlichem klang und autenzität :great:
    Dazu wiederum, brauchst du 2 gleiche mics.

    Wo, ich kanns nicht sehn..
    Es ist natürlich heute eher so, die instrumente nacheinander einzuspielen um sich viele möglichkeiten beim mischen offen zu lassen, aber es spricht -gerade bei akkustischen stücken- absolut nix gegen eine gut gemachte raum/stereoaufnahme.

    Lg Melody
     
  10. h4x0r

    h4x0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 19.08.08   #10
    Hey Melody

    Da ;)

    Also würde es sich schlechter anhören wenn ich mir bespielsweise ein NT5 oder MXL 603 hole und dann später einfach noch eins dazukaufe, oder ist der Unterschied in nem Maß der eventuell sowieso von der Aufnahmequalität des Interfaces o.Ä. geschluckt wird, weil ich meine mich erinnern zu können, dass als wir mal bisschen bei nem Bekannten aufgenommen haben, dass die beiden Gitarren komplett unterschiedliche Mikros (also Hersteller und so, waren beides Großmembraner) hatten weil die eine Klampfe (ne Takamine) nen eher brillanten Ton hatte während die andere (irgendne Ibanez^^) nen sehr warmen bassigen Sound hatte und das kam über die Mikros super rüber, ich wollte eh keine Raumaufnahme in dem Sinn machen, sondern hauptsächlich die beiden Gitarren zusammen aufnehmen, da sich das ImO total klasse anhört, wenn die dann gegenseitig n bisschen übersprechen, also wäre doch ein gematchtes Paar eh nicht zwingend erforderlich, oder ?
    Lg Jan
     
  11. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.528
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 19.08.08   #11
    das hab ich auch gesehen, aber so wie du es geschrieben hast, klang es als ob man dir davon abgeraten hätte beide gitarren gleichzeitig aufzunehemn (;) :D)

    kann ich dir nicht beantworten weil ich keinen konkreten vergleich habe.

    ja aber gerade dann, würde ich eine raum aufnahme machen.
    Ich meine damit jetzt nicht die methode einfach 2 mics in den raum zu stellen und dann aufnehmen, sondern mehr wie bei einer orkester aufnahme mit der positionierung zu spielen und so eine wirklich gute grundlage für einen song zu bilden.
    Aber wie du es im endeffekt machst ist dir überlassen.

    Wenn du "einfach" nur gleichzeitig einspielst und jedes mic für eine gitarre verwendest, geht das natürlich mit einem NT1 und einem kleinmembran genau so.

    Meine erfahrung ist einfach, dass man frühe oder später sowieso mal gescheit stereo aufnehmen will und daher lieber gleich ein zusammenpassendes mic-paar kaufen solle.

    Lg Melody

    PS. mit fällt gerade auf, dass ich im vorherigen post immer vom NT5 geredet habe.. hätte wohl eher von dem, zur diskussion stehenden, MXL 603 ausgehn sollen. :o
     
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 19.08.08   #12
    Natürlich kann man auch ein SM57 an Percussion nehmen, aber die hier diskutierten Kleinmembraner sind auch dort besser. Gematchte Paar haben den Vorteil, dass der Frequenzverlauf nahezu identisch ist. Das ist aber eigentlich nur bei absoluten Billigmikros wichtig. Bei zwei A-Gitarren gleichzeitig wäre es natürlich von Vorteil, zwei gleiche Mikros zu gaben, damit sich die Unterschiede allein durch Gitarre und Spielweise ergeben. Das SM57 ist eigentlich nur für speziellen Gesang live, Ampabnahme und Snare brauchbar, auch wenn es als Budgetmikro sehr verbreitet ist. Die Ampabnahme geht aber auch sehr gut mit einem Großmembraner.
     
  13. h4x0r

    h4x0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 21.08.08   #13
    Nochmal vielen Dank für die Tipps ich denke ich werd mich nächsten Monat mal drum kümmern das Zeug zu bestellen, und zwar denke ich, werden das Tascam 144 (die 15€ machen eh keinen Unterschied mehr ^^) das Røde NT1 A und das MXL 603 (vielleicht sogar als Paar, wenns mit m Geld hinhaut ^^) im Einkaufskorb landen, werde dann mal erste Ergebnisse hier posten ;)
    Lg Jan
     
Die Seite wird geladen...

mapping