Wie verliebt Ihr Euch - in einen neuen Lieblingssong?

von relact, 09.11.05.

  1. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.514
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.842
    Kekse:
    62.097
    Erstellt: 09.11.05   #1
    Wie verliebt Ihr Euch in einen neuen Lieblingssong? Und wie lange hält das an?

    Da gibt es Dinge, die kann ich nicht nachempfinden. So habe ich zum Beispiel schon oft gehört: „Hör Dir das öfter an. Dann gefällt es Dir. In das Lied musst Du Dich reinhören.“

    Bei mir läuft das ganz anders ab. Ich hör ein neues Lied und es ist ‚Liebe auf den ersten Blick’ (ok, Liebe beim ersten mal hören) und macht ‚wumm’ oder eben nicht. Mehrmals anhören nutzt da gar nichts.

    Kann mich beispielsweise noch erinnern, als ich 1987 durch Thira auf Santorin gebummelt bin und plötzlich aus einem Laden ganz undeutlich ein paar Gitarrentöne gehört habe. Ich hab sofort gewusst: das ist die neue von Pink Floyd. Bin in den Laden rein und hab die Verkäuferin gebeten, lauter zu drehen. Das Solo ging mir total unter die Haut, hab richtig Gänsehaut bekommen und war den ganzen Tag ‚high’. Dann hat es noch endlose unerträgliche Monate gedauert, bis die (damals noch) LP erschienen ist. Das Solo erzeugt heute noch Gänsehaut bei mir.

    Etwas anders, aber nicht weniger emotional, war dann eine Probe 1993. Ich komme in den Proberaum und unsere Sängerin hat mir schon draußen gesagt, unser Keyboarder und der Sänger hätten da eine super Cover-Nummer. War etwas skeptisch, weil wir nur selbst schreiben. Aber dann spielen die beiden vor und mir blieb fast die Luft weg, so gut klang das. Das ganze haben sie mir dann als Wait For Sleep vorgestellt und wir haben uns die Original CD auch gleich angehört. Bei Pull Me Under, Take The Time und Learning To Leave ging in mir richtig die Sonne auf, hab ich mich auf Anhieb verliebt und kann heute noch nicht genug davon kriegen.

    Also möchte ich so sagen: das ist Liebe aufs erste mal hören, die meist ewig währt.

    Und wie ist das bei Euch?
     
  2. Regenwurm Rollt Ranzig

    Regenwurm Rollt Ranzig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.03
    Zuletzt hier:
    15.01.14
    Beiträge:
    1.043
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    666
    Erstellt: 09.11.05   #2
    Also ich hör das Lied und entscheide dann ob ichs mag :rolleyes: und wenn ich es dann noch 10-20 mal danach höre isses nen neues lieblings Lied, es kann natürlich auch mit bestimmten Situationen mein lieblings Lied werden ;)
     
  3. zion

    zion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    198
    Erstellt: 09.11.05   #3
    es gibt songs in die verliebe ich mich auf den ersten blick
    Babe I'm gonna leave you von Led Zeppelin es gibt aber auch songs in die muss ich mich erstmal reinhoeren z.B. Televators von The Mars Volta
     
  4. YtseJam

    YtseJam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    72
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 09.11.05   #4
    Bei mir ist es ganz unterschiedlich.
    Teils hör ich einen Song und es ist wie liebe auf den ersten blick. Ich mag ihn einfach und könnte auch nicht begründen, weshalb.(meist bei Dream Theater der Fall, obwohl ich das neue Album schon ein bis zweimal durchhören musste, bevor ich erkannte wie genial es ist)
    Bei anderen bands wie zum Beispiel Pain of Salvation brauch ich immer etwas länger. Manchmal nützt aber auch noch so intensives hören nichts...

    Was mir auch aufgefallen ist: Wenn man bestimmte Musik bei bestimmten Ereignissen hört wird im gehirn eine verbindung zwischen musik und erlebten hergestellt. Wenn ich dann die Musik wieder hör kommen auch automatisch die erinnerungen an das Erlebte.
    Solche Songs, die mit erinnerungen verknüpft sind, gehören meist auch zu meinen lieblingsstücken, einfach weil sie mich an gute zeiten erinnern.

    mfg YtseJam
     
  5. rock_on

    rock_on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    360
    Erstellt: 09.11.05   #5
    Da Wurm hats gsagt. Besonders gut stehen die Chancen, wenn man das bekannte "kribbeln" beim ersten hören bekommt oder das Radio bewusst sofort lauter dreht.
     
  6. Kartoffelsalat1

    Kartoffelsalat1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.04
    Zuletzt hier:
    18.03.12
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 09.11.05   #6
    kann ich mich nur anschließen :)

    also ich hab jetzt nicht so das lieblings lied. alle lieder die ich habe gefallen mir und das reicht natürlich hab ich mal auf manche Sachen kein bock und mach was anderes an aber das ich jetzt ein Lied nurnoch hören würde neeee hab ich mir abgewöhnt :)

    eine cd ist wie eine zeitung irgendwann ist sie ausgelesen. wenn ich jeden tag diese cd hören würde, hätte ich nach spätestens na Woche genug! ich mische mir die Lieder immer das ist wie eine Schachtel Pralinen man weiß nie was man bekommt ^^
     
  7. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 09.11.05   #7
    Ich denke bei fast allen, so wie auch bei mir, ist eher das derzeitige/vorrangegangene Gefühl/Befinden dafür ausschlaggebend, dass man sich in einen bestimmten Song verliebt. So ähnlich wie es YtseJam schon gesagt hat.

    Teilweise ging das bei mir schon so weit, dass ich gelegentlich, falls mit TV eingeschlafen, nachts zu dem Song erstmal aufgestanden bin. Ist aber schon lange her. :)

    Ob man lange in den Song veliebt ist, hängt wohl zum einen mit Songaufbau und Instrumentenführung zusammen, als auch mit der persönlichen Einstellung zu Erinnerungen. Längst nicht alle Lieder, die ich in schönen Situationen mal gehört habe, zieh ich mir heute noch rein.
     
  8. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 09.11.05   #8
    Da muss man unterscheiden, ob es ein Lied von einer Band ist, die du kennst und schätzt, oder ein völlig fremdes oder gar von einer Band, von der du nicht besonders viel hältst. Ersteres geht wahrscheinlich meistens wirklich auf den ersten Blick, aber was vollkommen neues kann auch dauern. Ich hab 5 Jahre gebraucht um mich in dEUS reinzuhören ;)
     
  9. ESPschredder

    ESPschredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.05
    Zuletzt hier:
    13.12.09
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Uelzen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    200
    Erstellt: 09.11.05   #9
    hm...beides.
    z.B. gestern hab ich mich in "Peacemaker" von Sonata Arctica auf den ersten "Blick" verliebt.
    Aber z.B. in Dream Theater Songs muss ich mich reinhören weil die einfach zu komplex sind um da beim 1. mal hören ein Urteil abzugeben.
     
  10. gitarrensüchtler

    gitarrensüchtler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Salzburg/ Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    173
    Erstellt: 09.11.05   #10
    bei wechselt es ständig. mal mag ich den song mal den.... "verlieben" tu ich mich nie richtig in lieder. eher dazu abgehen.
     
  11. Antje

    Antje Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    5.07.14
    Beiträge:
    2.225
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    16.975
    Erstellt: 09.11.05   #11
    Ich höre es und dann macht es peng, dann kaufe ich mir das, höre es Stunden, Tage, Wochen, Monate, bis zum umfallen. Also meistens ist es Liebe auf den 1. Blick aber manchmal auch auf den 2.
     
  12. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 09.11.05   #12
    Gute Frage!

    Hmm, kann ich nicht sagen, weil bewußt läuft da nichts ab. Stücke, die mir richtig gut, aber so konkret richtig gut gefallen, die speicher ich einfach ab und bin glücklich.

    "Analysieren" tu ich nur schlechte Musik um mich später vor anderen zu rechtfertigen. "boah, das ist so geil und... hmm? wie, du magst die neue von Linkin Park nicht?" "Ja, ist halt einfach Dreck, wie immer im Allgemeinen und (insert one of your 65 reasons (by now) here) im Speziellen und..."

    Musik, in die ich mich erst hineinhören muss, wie zum Beispiel die erste Platte von Alex Gunia & Peace, da ist mir mulmig und ich bin nicht unbedingt interessiert, aber das ist Musik, die ich nicht schlecht finde. Daß ich sie nicht schlecht finde, ist ganz wichtig dafür, daß ich sie mal mögen könnte. Musik, die mir nicht gefällt, wird mir auch nicht mehr gefallen. Komische Musik, die ich halt einfach nur komisch, aber ohne jede Wertung komisch finde, könnte noch was werden.

    Und dann ist noch das Gefühl, das entsteht, wenn ich gerade etwas genommen habe. Normalerweise mag ich R'n'B und so nicht, aber als ich in den Staaten mit ein paar Landsleuten das eine wie das andere genommen habe, da haben wir völlig sinnlos durch die 800 Fernsehkanäle gezappt und gelabert und waren dann plötzlich alle gemeinsam still als VH-1 Soul lief. Wir waren sowas von tief geflasht von der Musik - wow. Auf einmal waren wir voll empfänglich dafür und es war riiiichtig geil. Na ja, sowas gibt es halt auch noch bei mir.
     
  13. relact

    relact Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.514
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.842
    Kekse:
    62.097
    Erstellt: 10.11.05   #13
    Das kann ich bestens nachempfinden. Manche Lieder versetzen mich stimmungsmäßig in Situation von vor Jahren zurück, wo eben gerade jenes Lied die gesamte Atmosphäre damals zusätzlich noch so richtig zum glühen brachte. Ist schon richtig unheimlich, wie die Gefühle in diesen Situation dann plötzlich wieder taufrisch in mir auflebt.

    Besonders intensiv ist das bei Urlauben und Liebesbeziehungen.

    Da geb ich Dir absolut recht. Drum hab ich auch zwei unterschiedliche Situationen beschrieben. Bei Dream Theater war es eben so, das ich ziemlich negativ voreingestellt war, weil ich keine Coversongs machen wollte. Schon gar nicht von einer Gruppe, die ich bis dahin noch nicht mal kannte. Aber es hat sofort gefunkt, als der Christoph und der Alex Wait for Sleep gespielt haben. Dabei war das ja noch nicht mal das Original.