wieder probleme mit röhren-preamp

von uruz, 15.09.06.

  1. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 15.09.06   #1
    hey.

    ich habe immernoch ein paar probleme mit meinem ampeg preamp (10 jahre alt). als erstes ging der tuner ausgang nicht, das habe ich aber repariert bekommen (die bei ampeg achten nicht so auf verarbeitung?! ein flachbandkabel war an einer stelle nicht belegt.)
    was jetzt noch stört ist, dass er ab und an einfach aussteigt und keinen ton mehr von sich gibt. mache ich ihn dann kurz mal aus und sofort wieder an geht er wieder für ein paar minuten.

    mir ist aber was aufgefallen: ist der deckel ab, funktioniert er stundenlang tadellos. ist der deckel drauf, treten besagte probleme auf.
    an der innenseite des deckels ist ein stück schaumstoff, das auf die röhren mehr oder weniger drückt. sicherlich um sie vor erschütterungen zu schützen. nun dachte ich zuerst es sei evtl ein haarriss in der platine, der immer dann belastet wird, wenn der deckel drauf ist. würde aber nicht unbedingt erklären, das der amp nach aus und wieder einschalten sofort wieder funktioniert. auch habe ich mit einem stift bei laufendem amp nach und nach die platine abgetastet und gedrückt und dabei immer wieder eine saite angeschlagen: keine probleme.

    darum halte ich jetzt etwas anderes für möglich: werden die röhren evtl durch den schaumstoff zu warm? also können röhren zu warm werden, und dann solche effekte hervorrufen?
     
  2. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 15.09.06   #2
    Wenn's ohne Deckel funktioniert ist ein Hitzproblem sehr wahrscheinlich.

    Was dann technisch passiert, muss EDE mal wieder beleuchten, aber dass überhitzte Geräte den Dienst versagen, ist ja wenig neu. Mal nen Propeller danebengestellt oder was in der Art?
     
  3. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 17.09.06   #3
    Denke auch das es an der Lüftung liegt!
    Amps haben normalerweise so einen Schutz gegen das Überhitzen damit sie dir nicht durchknallen wenn sie zu heiß laufen.

    Vileleicht kannst du ja Luftlöcher in den Deckel bohren...

    oder du tauschst den Kühler gegen einen sehr starken CPU Kühler aus dem PC Fachhandel aus.:great:
     
  4. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 18.09.06   #4
    Hmm, ich würd erstmal nach der Ursache suchen, warum er so heiß wird, bzw. abschaltet. Nachher ist was anderes faul.

    Gruesse, Pablo
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 18.09.06   #5
    Ich glaube nicht, daß es an der hitzegewohnten Röhre selbst liegt, auch wenn das nicht ganz ausgeschlossen ist. Thermische Fehler treten weitaus häufiger bei Halbleitern auf, von denen du ja in einem modernen Tube-Preamp auch genügend hast.
    Bei Röhren läßt sich so was meistens leicht rausfinden: Deckel drauf - einschalten - warten bis Fehler auftritt - Deckel hoch und mit Schraubenziehergriff ganz leicht an den Glaskolben klopfen. Bei einem thermisch bedingten Gitterschluß hast du dann meist einen unverkennbaren Effekt am Ausgang.
    Bei verdächtigen Halbleitern ist die Thermosuche ähnlich: Aufheizen (Deckel zu) - Deckel ab und mit Kältespray nacheinander die verdächtigen Transistoren, IC's oder Dioden kurz ansprühen. Ist der Übeltäter schon weiter eingekreist, kann man mit Heissluftgebläsen mit schmaler Düse, wie man es für Schrumpfschläuche verwendet, oder (da das ein Privatmann selten hat) auch mit einem Gas betriebenen SMD-Lötkolben (der auch nur Heißluft erzeugt) die Halbleiter vorsichtig erwärmen. Gerade letzteres erfordert natürlich etwas Erfahrung und Fingerspitzengefühl, damit man nichts 'verschlimmbessert', funktioniert aber in der Praxis recht gut.
     
Die Seite wird geladen...

mapping