Wo notiert man das tiefe e von Bass und Gitarre richtig?

von relact, 30.09.05.

  1. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.516
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.844
    Kekse:
    62.097
    Erstellt: 30.09.05   #1
    Wo notier ich das tiefe e von Bass und Gitarre richtig? :confused:

    Oder anders gefragt: Liegt das tiefe e am Bass in der Kontra Oktave (meine Vermutung, weil es den Kontrabass gibt und der seinen Namen irgenwoher haben muß) oder in der großen Oktave? (Das die Gitarre dann eine Oktave drüber - also große oder kleine Oktave sein muß ist mir dann schon klar.)

    Und gleich noch eine zweite Frage hinzu: gibt es ein Notenzeichen dafür, das mir hilft, viele Hilfslinien zu sparen? Also das ich eine Oktave höher (oder tiefer) notier und dann mit diesem Notenzeichen schreibe: liegt eine Oktave tiefer (oder auch höher - weil die Gitarre ja doch fast vier Oktaven abdeckt) als notiert.

    Falls ein Physiker diesen Beitrag liest - mir wäre auch schon gedient, wenn Du das Ausgangssignal mißt und mir die Frequenz vom tiefen e mitteilst, dann wäre meine Frage auch beantwortet. (Stimmen aber vorher nicht vergessen :))
     
  2. Kai-Ser

    Kai-Ser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    17.10.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    380
    Erstellt: 30.09.05   #2
  3. relact

    relact Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.516
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.844
    Kekse:
    62.097
    Erstellt: 30.09.05   #3
    DANKE für den Link, damit hat sich alles geklärt!

    Für alle, die das noch lesen werden und es auch nicht wissen, hier die Auflösung:


    Die sechs verschieden dicken Saiten der traditionellen Gitarre sind meistens auf E-A-d-g-h-e’ gestimmt (Standardstimmung).

    Noten für Gitarre werden im oktavierten Violinschlüssel notiert, erklingen also eine Oktave tiefer.

    Wo man früher Chiavetten verwendete, um Hilfslinien zu vermeiden, so benutzt man heute eine kleine 8, die man über oder unter den Schlüssel schreibt, um eine Oktavierung in die jeweilige Richtung anzuzeigen. Der nach unten oktavierende Violinschlüssel beispielsweise ist vor allem für Tenorstimme und Gitarre üblich.

    Und auch gleich die passenden grafischen Elemente dazu:
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...