Woher kommt die Leistung eines Röhrenverstärkers?

von Golfpunk, 22.02.08.

  1. Golfpunk

    Golfpunk Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.07
    Zuletzt hier:
    8.05.11
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Nordhorn (NDS)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 22.02.08   #1
    Ich bin mal wieder etwas verwirrt:o
    Und zwar haben ja 50 watt röhrenamps 2 endstufen röhren, 100 watt amps haben 4.
    So weit so gut.
    Aber warum hat ein 5 watt amp immer noch eine ganze endstufenröhre??
    Leistet die nicht 25 watt?
    Oder kommen die watts von etwas anderem, ich dachte nämlich bis jetz das das immer aus den röhren kommt...
     
  2. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 22.02.08   #2
    Es gibt von den Röhren verschiedene Typen ...
    Meistens haben die "großen" Amps EL34, 6L6, 6550 oder sowas drinne, in den kleinen sind meisten(!) EL84. Die sind eh kleiner;)
     
  3. Golfpunk

    Golfpunk Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.07
    Zuletzt hier:
    8.05.11
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Nordhorn (NDS)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 22.02.08   #3
    d´oh, jetz hab ich die EL84er mit der EL34er verwechselt...
    hat sich erledigt
     
  4. Aufkleber27

    Aufkleber27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    720
    Erstellt: 22.02.08   #4
    Es gibts auch noch z.B. Ecc82 und 81 Röhren, die in Röhrenamps mit geringer Leistung (bis ca. 1Watt) eingesetzt werden.
     
  5. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 24.02.08   #5
    Servus,

    wenn nur eine Endstufenröhre da ist, ist die Betriebsart single ended (im Gegensatz zu Push/pull, bei "Pärchenbildung" i.d.R. der Fall). Im SE-Betrieb ist die abgegebene Leistung pro Röhre nochmals reduziert - ca. auf die Hälfte, wenn ich mich nicht irre.

    Aber die Frage nach der Leistung darf man nicht überbewerten: ein 100-Watt-Amp ist fürs Gehör nur doppelt so laut wie ein 10-Watt-Amp. Schonmal drüber nachgedacht, warum Volume-Potis logarithmisch sind? ;)

    Gruß Bernhard
     
  6. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 25.02.08   #6
    Hast du schonmal daran gedacht, daß es bei Verstärkern grundsätzlich verschiedene Bauweisen gibt?

    Nur mal um ein paar Stichworte zu nennen
    - Eintakter
    - Gegentakter
    - Class A
    - Class A/B
    - Class B

    Mal braucht man bei gleicher Leistung mehr Röhren und mal weniger...
    ;)
     
  7. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 25.02.08   #7
    Wobei Eintakt zwangsweise Class-A ist und daher die geringste Leistung raustut (und u.a. wegen Vormagnetisierung des Übertragers Wehwehchen macht).
    Daher wird bei höheren Leistungen gerne Gegentakt-Betrieb gewählt, vorzugsweise A/B (so sind die meisten Amps aufgebaut, in denen irgendwas EL 34-mäßiges werkelt und die Rechnung "25 Watt pro Röhre" auch hinkommt); Class-B findet man heutzutage wenig bis garnicht, weil sie zwar den höchsten Wirkungsrad haben und sehr hohe Leistungen (mit 2 EL 34 könnte man über 100 Watt erzielen) mobilisieren können, aber klanglich kritisch sind und ein aufwändiges Netzteil erfordern. Bei älteren Music-Man-Amps wurde der B-Betrieb verwendet.
     
Die Seite wird geladen...

mapping