Woher weiß ich wie ich welches Lied zupfen muß

von Schneckla22, 12.08.08.

  1. Schneckla22

    Schneckla22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    11.12.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.08   #1
    Hallo

    Ich bin neu hier in diesem Forum und hätte da gleich mal eine Frage.
    Mein Sohn 9 Jahre hatte seit einem Jahr Gitarrenunterricht. Das haben wir aber jetzt beendet da wir mit dem Lehrer nicht zufrieden waren. Also Griffe kann er eigentlich alle sehr gut.
    Das Problem ist das er nicht weiß wie er die Lieder spielen soll. In seinem Liederbuch stehen ja nur die Griffe aber bei vielen Liedern hört es sich einfach beschissen an wenn er sie nur durchschlägt. Wie lernt er das zupfen am besten.
    Vielleicht hat ja jemand ein paar tipps für mich.

    Vielen Dank
    Marlene
     
  2. MyPassion

    MyPassion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.07
    Zuletzt hier:
    5.10.11
    Beiträge:
    7
    Ort:
    zwischen MG und AC
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.08   #2
    Hi,

    ich würde deinem Sohn http://www.amazon.de/Gitarrenbuch-bekannten-Liedbeispielen-kinderleicht-popul%C3%A4rste/dp/3802402081/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1218572978&sr=1-1 <--- das von Peter Bursch empfehlen. Ist zwar für komplette Anfänger, da steht mein ich aber auch was übers zupfen drin.

    http://www.amazon.de/Burschs-Zupftechniken-Gitarre-spielend-blitzschnell/dp/3802403851/ref=pd_sim_b_3
    Das hab ich noch gefunden, ist ein Buch speziell über Zupftechniken.

    Hoffe das hilft euch ein wenig.

    Vg
     
  3. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    4.08.16
    Beiträge:
    2.928
    Ort:
    73XXX
    Zustimmungen:
    204
    Kekse:
    12.071
    Erstellt: 12.08.08   #3
    Alternative: einen anderen Lehrer nehmen ;)

    Gruß,
    Matthias
     
  4. Torben89

    Torben89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.08
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 12.08.08   #4
    Hey Marlene,

    ich hab auch Buchtips:

    Hans Westermeier - Picking Basics 1 (klick)

    Bernd Brümmer - Perfekt Songs Begleiten (klick) ->vllt ist dies schon etwas zu fortgeschritten, ich weiß nicht wie gut dein sohn schon ist
     
  5. Illmatic2006

    Illmatic2006 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.08
    Zuletzt hier:
    22.05.10
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.08   #5
    also nach den Griffen das Lied genauso zu zupfen ist doch recht schwer. Entweder man kanns intuitiv oder man muss dann halt die genauen tabs z.B. im Internet nachschauen, da steht ja drin wie man die Lieder genau spielen muss.
     
  6. aGain

    aGain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.08
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Nähe LG
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    248
    Erstellt: 13.08.08   #6
    Hi,

    natürlich hören sich viele Lieder weit weg vom Orginal an, wenn man sie nur im 4/4 downstroke durchspielt.

    Aber ich denke, auch Zupfen ist da kein Allheilmittel. Man stelle sich nur vor, jedes der Lieder, die der Junge spielen möchte wird im z.B. Folkpicking oder mittels Arpeggio durchgezogen.

    Ich glaube, man kommt kaum darum herum sich ein wenig mit dem jeweiligen Lied zu beschäftigen. Also entweder man hat es schon mal gehört und versucht sich dem einfach zu nähern (Klar je weniger oft man sowas gemacht hat, desto schwieriger ist es) oder man schaut mal auf youtube oder vllt. hat man es ja auch auf CD oder ein netter Mensch summt die Melodie und kann helfen oder man variiert die 3-4 Anschlagsmuster die man schon kann um sich zu nähern oder oder oder.
     
  7. Torben89

    Torben89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.08
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 13.08.08   #7
    @aGain

    du hast schon recht. nur folkpicking durchgezogen ist auf die dauer langweilig, wenn man immer das gleiche pattern nimmt. man kann da aber aus verschiedenen was zusammenbasteln.

    es ist auf jeden fall erstmal ein anfang sich mit verschiedenen begleittechniken zu beschäftigen. natürlich muss man sich auch jeweils mit den liedern auseinandersetzen. das geht nicht alles so schnell, wenn man es gut machen will.
    aber man kann das, was man sich denkt, besser umsetzen wenn man die grundlagen der songbegleitung inne hat.

    er kann dann ja selbst entscheiden ob er ein lied strummen oder pciken will, ob er die melodie einflechtet oder dazu singt.....
    da ist dann kreativität gefragt
     
  8. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.518
    Zustimmungen:
    805
    Kekse:
    17.490
    Erstellt: 13.08.08   #8
    Jungs, wenn ich richtig gelesen habe, gehts hier um einen Neunjährigen. Meiner Erfahrung nach (sowohl was Gitarre spielen angeht als auch mit Neunjährigen) dürfte er da einfach noch überfordert sein. Ich würde auch empfehlen, einen neuen Lehrer zu suchen oder zumindest einen erfahrenen Gitarrenspieler, der ihm ab und zu ein paar Tipps gibt und ihn in die richtige Richtung lenkt.

    Gruß, Toni
     
  9. Torben89

    Torben89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.08
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 13.08.08   #9
    ups...hehe

    hatte ich iwie aus den augen verloren..sry

    ja unter dem aspekt ist ein mentor oder lehrer wohl noch eher angebracht
     
  10. FidelioFu

    FidelioFu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.08   #10
    also ich weiß ja nicht, inwiefern ein ganzes Buch übers Fingerpicking für eine 9 jahre alten Jungen geeignet sind :(

    zwar weiß ich nicht, wos genau happert, aber mein tipp wären einfach klassische stücke von carulli o.ä.
    schöne etudes bzw menuette (sehen die plural formen nicht komisch aus) sind IMHO ein gutes einetiger picking training :D
     
  11. wo1823

    wo1823 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.08
    Zuletzt hier:
    22.10.15
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.010
    Erstellt: 22.08.08   #11
    Also ich unterrichte selbst meine 8-Jährige Tochter und mit Carulli, Diabelli etc. gelingt es mir nicht immer sie zum Üben zu motivieren. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich selbst kaum noch Klassik spiele und sie meiner Art von Musik nacheifert :)

    Ich habe die größten Erfolge im Unterricht, wenn ich meine Kleine in meine Musik mit einbeziehe. Also begleitet sie derzeit z.b. Autumn Leaves (Am7 | D7 | Gmaj7 | Cmaj 7 | F#m7b5 | B7 | Em7 für den ersten Teil). Keine Angst, ich unterstütze sie bei den schwierigen Akkorden bzw. spiele die Melodie oder improvisiere darüber. Sie soll ja Spass an der Musik haben und ihr Rhythmus- und Harmonie-Gefühl entwickeln. Bei neuen Stücken oder für sie schwierig zu greifenden Akkorden spielt sie anfangs halt reinfach nur den Grundton. Sie hat aber schon den Ehrgeiz sich die Akkorde zu erarbeiten.

    Die Zupfmuster die sie dabei anwendet stehen dabei absolut im Hintergrund, sie entwickelt selbst ein Gefühl dafür, und das wächst mit ihrem spielerischen Vermögen beinahe von Woche zu Woche.

    Kurzum, will sagen, ein Kind einfach mit Zupfmustern aus Büchern zu überladen führt meines Erachtens nicht zum Erfolg, da die Zupftechnik viel zu sehr im Vordergrund steht und sich das ganze doch eher langweilig anhört. Schliesslich macht Rhythmus-Gitarre in der Band auch mehr Spass als alleine zu Hause.

    Gruß
    Wo1823

    PS: Natürlich versteht sie die komplizierten Akkorde noch nicht, muss sie auch nicht.

    PS2: Mir ist natürlich auch klar, dass ich damit keine Jugend Musiziert Gewinnerin ausbilde, aber das war auch nie mein Ziel.
     
  12. Kalif

    Kalif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    361
    Erstellt: 28.08.08   #12
    Hmm was soll ich dazu sagen, wenn das Kind bereits ein wenig Notenkenntnisse hat, dann kann man aus einem x beliebigen Kinderliederbuch mit ganz einfachen einstimmigen Liedern im Wechselschlag und Apoyando die ersten Zupf Gehversuche starten.

    Wechselschlag:
    i = Zeigefinger
    m = Mittelfinger

    Apoyando:
    Beim Apoyando-Zupfen wird die gespielte Saite "durchgedrückt", so dass der Finger nach dem Zupfen auf der nächsten Saite zum Aufliegen kommt.

    Bei Interesse per PM gerne mehr dazu.

    Gruß

    Kalif
     
Die Seite wird geladen...

mapping