Womit Probe aufnehmen?

von lapsklaus, 22.07.08.

  1. lapsklaus

    lapsklaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.08
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 22.07.08   #1
    Hallo,

    ich würde einer Freundin gerne einen Gefallen tun und sie beim A-Gitarre spielen und singen mitschneiden. Die Qualität der Aufnahme ist relativ nebensächlich, allerdings sollte das ganze aber auch nicht nach Kassettenrecoder klingen. Laptop, CuBase und ein ZoomB2.1u (als Vorverstärker/externe Soundkarte) sind vorhanden, ausserdem ein einigermassen schrottreifes dynamisches Mikro, welches ich jetzt gerne ersetzen würde.

    Meine Frage: Lässt sich das Vorhaben umsetzen, wenn ich einfach ein 100€-Mikro (dynamisch) vor die junge Dame und ihr Instrument stelle oder muss ein Kondensatormikro plus Phantomadapter plus Kabel angeschafft werden?

    Das Problem bei dem alten Mikro ist, dass die Lippen fast daraufgepresst werden müssen, damit die Aufnahme einigermassen zu erkennen ist (dann ist es mit der A-Gitarre natürlich Essig). Ist das bei dynamischen Mikros prinzipiell so, oder liegt das daran, dass mein derzeitiges Mikro zehn Jahre lang im Keller vor sich hingegammelt hat?

    Ich freue mich über Aufklärung und Kaufempfehlungen.

    Liebe Grüße,

    Klaus
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 22.07.08   #2
    kb1 hatte ja schon in dem anderen thread gesagt, dass das Zoom Teil (ganz abgesehen von der fehlenden Phantomspeisung) keine ordentliche Vorverstärkung für ein Mikrofonsignal hat - sondern eher für ein Basssignal.
    Ein 100€ dynamisches Mikro lohnt sich für dich wohl auf keinen Fall.
     
  3. lapsklaus

    lapsklaus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.08
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 22.07.08   #3
    Hallo Ultima,

    ich dachte, dass ich in diesem Forum besser aufgehoben bin, weil die Fragestellung jetzt eindeutig in Richtung "welches Mikro" geht :)

    Offenbar habe ich die Sache mit dem Mikrovorverstärker noch immer nicht ganz gecheckt... ist das ein separates Gerät oder haben die Mikros mit 48V-Speisung so etwas integriert oder was oder wie jetzt :confused:

    Kannst Du mir evtl. eine Kaufempfehlung geben?

    Was ist denn, wenn ich das Zoom Zoom sein lasse und mit diesem hier

    https://www.thomann.de/de/mxl_drk_desktop_recording_kit.htm

    direkt an den Laptop gehe?

    sorry, aber was technik anbelangt bin ich echt minderbemittelt:rolleyes:

    mfg
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 22.07.08   #4
    geht nicht - ein "normales" Mikrofon direkt an den Laptop ist eine Katastrophe, ein Kondensatormikrofon wie dieses geht normalerweise gar nicht, da es Phantomspeisung benötigt. Liefert t. zwar mit aber ich halte dieses Set für sehr gewagt, da hier noch eine wichtige Komponenten, nämlich die externe Soundkarte, fehlt. Und ohne die ist es einfach grausig.

    Wenn du die Qualität eines (billigen) Großmembraners haben willst und das Mikrofon direkt an den Laptop anschließen möchtest, ohne irgendwelches sonstiges Zusatz-Geraffel, dann kannst du / musst du ein USB-Mikrofon nehmen:
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_sc450_usb.htm
    http://www.musik-service.de/samson-g-track-prx395760224de.aspx

    Nachteil: an ein normales Musiker-Mischpult kannst du so ein Mikrofon NICHT anschließen
     
  5. lapsklaus

    lapsklaus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.08
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 28.07.08   #5
    Hallo Harry,

    danke für den Tipp. Ich habe mich für das Samson G-Star entschieden, welches dann auch gestern geliefert wurde. Das Gerät ist unglaublich schwer und kam mit Tischständer, jeder Menge Kabeln (auf zwei davon war ich schon lange scharf) und Recordingsoftware.

    Das Teil ist super empfindlich (wenn ich den Mic-Schalter voll aufdrehe, kann ich mir die Nachbarskinder auf dem Kopfhöhrer reinziehen - uns das bei geschlossenem Fenster und 15 Meter Garten dazwischen) und wenn ich 1,5m davor sitze und ein Liedchen pfeife, wird das glasklar wiedergegeben (vermutlich kein schlechtes Zeichen). Apropos Kopfhöhrer: Den kann man (wie auch Klampfe nebst Effektgerät) direkt an das Mikro anstöpseln und sich latenzfrei bei der Aufnahme zuhören.

    Kurzum: Ich bin höchst zufrieden mit dem Teil und denke, dass es für meine Zwecke mehr als ausreichend ist.

    Danke für den Tipp!

    Klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping