[Workshop] Bau eines Monitor-Switches

von morry, 21.03.08.

  1. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 21.03.08   #1
    Servus,

    Audio-Switches sind geeignete Mittel, um schnell und bequem verschiedene Lautsprecherpaare abzuhören. Jedoch sind diese Geräte auch nicht ganz leicht mit den benötigten Spezifikationen zu beschaffen. Deshalb möchte ich euch heute einen kleinen Workshop zum Bau eines 19"-1|4-Audioswitches vorstellen. (1|4 steht für 1 Eingang, 4 Ausgänge). :)

    Der Switch ist für den Einsatz mit Line-Signalen dimensioniert und darf nicht zum Schalten von Last-Signalen (z.b. verstärkte Lautsprechersignale) verwendet werden.

    Für einen Switch mit einem Eingang und 4 Ausgängen wird benötigt:
    • 1x Rackblende 1HE
    • 4x Mini-Switch Ein-Ein, 2 Kontakte
    • 10x Klinkenbuchse Mono (oder, wem es beliebt auch Cinch-Buchsen)
    • Kupferlitze, isoliert
    • ein kleines Stück Streifenrasteplatine mit mindestens 3 Leiterstreifen

    Los gehts:
    Die Rackblende wird mit einer Schablone beklebt, um die Bohrungen exakt setzen zu können.
    [​IMG]

    Stahlblech bohren ohne Körnung ist nicht möglich, also: Ankörnen:
    [​IMG] [​IMG]

    Danach vorbohren mit ca. 4mm. Ausschließlich HSS-Bohrer und eine Ständerbohrmaschine verwenden!
    [​IMG]

    Die Schalterbohrungen auf 7mm aufbohren. Passt.
    [​IMG]

    Die Klinkenbuchsenbohrungen werden auf 9mm aufgebohrt. Aber davor besser noch 7mm vorbohren.
    Fertige Bohrungen:
    [​IMG]

    Schalter und Buchsen montieren:
    [​IMG]

    Das war der grobe Teil der Arbeit. Im Teil 2 des Workshops wird gelötet.
     

    Anhänge:

  2. morry

    morry Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 21.03.08   #2
    Hier gehts weiter mit Teil 2: Löten.

    Hilfsmittel:
    • Lötkolben, am besten eine kleine regelbare Lötstation
    • isolierte Kupferlitze
    • Flussmittelgefülltes Lötzinn
    • ein kleines Multimeter
    [​IMG]

    Als erstes werden die Input-Buchsen mit der Streifenrasterplatine verlötet.
    [​IMG]

    Das "heiße" Signal vom linken und rechten Input kommen jeweils auf eine eigene Leiterbahn. Die Masse wird auf einer eigenen Leiterbahn zusammengeführt.

    Nun werden zunächst die Masseverbindungen komplett ausgeführt. Von der Masse-Leiterbahn auf der Platine werden Leitungen zu einer Output-Klinkenbuchse geführt (man kann dort auch 2 Leitungen zu den Buchsen führen oder jede Buchse einzeln mit der Platine verbinden, spielt keine Rolle). Die Massen der Output-Klinkenbuchsen werden dann alle untereinander verbunden.

    Nun geht es weiter mit den "heißen" Leitungen.
    Der linke obere Anschluss der Schalter wird mit der Platinen-Leiterbahn für das "heiße" Signal der linken Input-Klinkenbuchse verbunden.
    Der rechte obere Anschluss der Schalter wird mit der Platinen-Leiterbahn für die rechte Input-Klinkenbuchse verbunden.
    [​IMG]

    Die mittleren Anschlüsse der Kippschalter werden dann jeweils mit den Tips der Output-Buchsen verbunden. Also Kippschalter 1 auf Ausgang 1. Kippschalter 2 auf Ausgang 2 usw. Darauf achten, dass das linke Eingangssignal auch auf die linke Ausgangsbuchse und das rechte Eingangssignal auf die rechte Ausgangsbuchse geschickt wird.
    [​IMG]

    Die letzten verbleibenden Anschlüsse an den Schaltern werden mit der Masse verbunden. Das hat den Sinn, dass die Ausgänge im ausgeschalteten Zustand kurzgeschlossen sind und keine Störgeräusche auftreten.

    Mit dem Multimeter kann dann getestet werden, ob die Schalter auch ihre Funktion erfüllen. Durch Messung der Widerstände an den Lötstellen können schlechte Lötverbindungen aufgespürt und beseitigt werden.

    Dieser Audio-Switch ist vollkommen passiv ausgeführt. Folgende Weiterentwicklungen sind denkbar:
    -Einsatz von Halbleiterrelais zum knackfreien Umschalten, allerdings konnte ich beim Testen der Schaltung auch in der aktuellen Schaltung kein Knacksen vernehmen
    -Einbau eines kleinen Kopfhörerverstärkers + Kopfhöreranschluss
    -symmetrische Signalübertragung

    Diese Maßnahmen würden teilweise eine Stromversorgung voraussetzen. Auf 1HE ist das dann kaum noch zu realisieren.

    Hier noch der Schaltplan:
    [​IMG]

    So, das wars. :D
    Die Inspiration für das Gerät entstammte diesem Thread.
    Viel Spaß beim Monitor-Switchen! ;)
    Gruß, besonders an 4feetsmaller.
    Moritz
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.049
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 23.03.08   #3
    SUPER Klasse!


    Topo :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping