xk3 vs. cx3

von Gatschli, 02.08.05.

  1. Gatschli

    Gatschli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 02.08.05   #1
    Hallo! Ich habe jetzt einige Zeit mit einer B4 gespielt und will mir nun aber trotzdem ein Hardware kistchen kaufen. Schon mal wegen der Tastatur!
    Nun würde ich mich eben für eines der beiden Kistchen Korg CX3 und Hammond xk3 interessieren.
    Vielleicht kurz zu meinen Anforderungen:
    In erster Linie möchte ich es in der Band zusätzlich zu einem Stagepiano nützen. Also für Solos und Flächen usw.. Musikrichtung ist in erstre Linie Funk (also Groove, Tower of Power Cornell Dupree, usw. aber auch Blues und Rockbands (also dass sie sich auch gut bei 2 Gitarren durchsetzt.

    Ich habe vor sie zuhause über meine Studiomonitore Adam P11 und auf der Bühne direkt übers Mischpult PA, bzw. Stagemonitore für mich laufen zu lassen. Ist das empfehlenswert? Denn ich habe gehört und auch selbst probiert, dass man z.:B eiinen Nord Electro erst über einen Verstärker schicken muß. Muß ich das bei den beiden Clones XK3 und Cx3 auch?

    Weiters habe ich noch folgende Anforderungen:

    Natürlich Sound und Effekte (auch Leslie)
    Eventuell ein Leslie Anschluß für später.
    Ich möchte doch in naher zukunft immer wieder mit 2 _Manualen spielen (dazu werde ich meinen 7er Synth nehmen. ich möchte aber natürlich beide Manuale über Zugriegel von der Orgel steuern. Gibt es da Unterschiede bei den beiden?
    Weiters überlege ich mir auch nur mit Stageorgel und Powerbook unterwegs zu sein. Also andere Sounds wie Epiano oder so vom Powerbook zu spielen. (vor allem bei Proben um nicht immer 2 Keys schleppen zu müssen!
    Gibt es da Unterschiede oder irgendwelche Dinge die man mit einem der beiden nicht machen kann? (Außer dass die XK3 Mod und Pitch Wheel hat was super ist!!)

    Kann man denn bei beiden auch eventuell ein B aßpedal anschließen?
    und: Wie siehts denn mit der Midieinbindung in Logic aus?
    Obwohl ich wahrscheinlich dafür (beim Sequenzer) den Komfort der B4 über das Manual von der Stage Orgel nutzen werde!

    Danke.
     
  2. Mr.Wheely

    Mr.Wheely Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    1.086
    Erstellt: 02.08.05   #2
    Welche der beiden besser oder schlechter ist, ist bei Deinem Anforderungsprofil schwer zu sagen. Die CX3 hat meines Erachtens den Vorteil, dass sie sich im Bandgefüge sehr gut durchsetzt. Darüberhinaus lässt sich mit der CX3 die B4 komplett bedienen, da man den Zugriegeln die entsprechenden MIDI Controller zuordnen kann, was meines Wissens mit der XK3 nicht geht, da die Zugriegel nicht auf verschiedenen Controllernummern ausgegeben werden. Das war schon bei der XB2 großer Mist. Aber ich bin nicht ganz sicher, ob man die Controller für die Zugriegel bei der XK3 vielleicht doch irgendwo einstellen kann. Die XK3 Fans in diesem Board wissen das bestimmt.

    Die CX3 ist jedenfalls ein absolut hervorragendes Masterkeyboard für die B4. Die zwei Zugriegelsets und die Orgeltastatur sind dafür erste Sahne. Mit der Kombi CX3 und B4 hat man quasi zwei Orgeln in einer. Die XK3 hat dafür den Vorteil des Pitch Bend und Modulationsräder, die man zwar für Orgel nicht braucht, dafür aber für Synthies etc. einsetzen kann.

    Soundmäßig finde ich´s Geschmackssache, welche der beiden man bevorzugt. Die Serieneinstellung der Lesliesimulation taugt bei beiden nicht viel. Durch eigene Programmierung kann man da aber einiges rausholen.

    Und dann wäre da noch der Preis. Die XK3 ist doch noch um einiges teurer als die CX3. Am besten ausprobieren und dann entscheiden.
     
  3. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 02.08.05   #3
    Danke. Das mit der Fernsteuerung für die B4 wäre schon sehr interessant. Ich hoffe, da wird sich noch wer bezüglich xk3 und Midisteuerung melden!

    Preislich ist zwischen XK3 und Cx 3 aber nicht so viel oder? Ich meine es sind beide ziemlich teuer, aber 200 Euro mehr ist dann auch nicht das Entscheidungskriterium oder?

    Wie siehts denn mit dieser XLK also das 2. Manual um 1500 Euro aus, dass mir die XK 3 zu einer vollstöndigen 2Manualigen Geschichte machen würde um ca. 4100EUR (Im Gegensatz zu BX3 und Vk88 zu jeweils ca. 4700 EUR)

    Danke
     
  4. Mr.Wheely

    Mr.Wheely Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    1.086
    Erstellt: 02.08.05   #4
    Die Korg BX3 (New) kostet zwischen ca. 2.600 Euro und 2.900 Euro. Schau mal bei Sound and Drumland und Keysworld. 1500 Euro für das zweite Manual der XK3 finde ich völlig überteuert und fast schon unverschämt zumal noch das Gestell 800 Euro dazukommt.
     
  5. Reamon

    Reamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    207
    Erstellt: 03.08.05   #5
    Hey, hab die BX-3 von Korg und spiel sie mit einer 760Leslie...bin sehr zufrieden damit! V.a. kann sie sich im Bandkontext gut durchsetzen und du hast wirkliches Hammondfeeling...
    Hab die BX-3 aber zu günstigeren Konditionen kaufen können...hab die XK-3 auch schon angespielt, aber sooo hammermässig von den Socken hat sie mich nicht gehauen. v.a. ists halt nur 1 Keyboard, dh hammondfeeling kommt weniger auf. ist auch sehr teuer...ist wie mit Harley`s, man zahlt halt den Namen.

    grüsse
     
  6. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 03.08.05   #6
    Tut mir leid ich versth das nicht:
    Die BX3 kostet doch über 500 EUR mehr als die XK 3 +15000 EUR XKL und ist doch mindestens gleichwertig oder?

    Und im Vergleich zur CX 3 it sie auch nihct so viel teurer (250EUR oder so).

    Wie siehts denn zwischen Cx3 und XK 3 bezüglich Fernsteuerung für z.B: B4 aus? Geht das mit der XK 3 auch so toll wie mit der CX 3??
    Danke
     
  7. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 15.08.05   #7
    Ich habe auch eine Frage! Man liest überall, dass man für beide Geräte ein Leslie nehmen sollte. Aber es hat doch nur die XK 3 Leslie Ausgänge oder? Wie wird das also gemacht, bzw. was kann ich mir unter einem Leslie Ausgang Vorstellen?

    und 2.) Können denn beide Geräte auch Anschlagsdynamisch senden? (für Pianoun dEpianoSounds z.B:?
    Dankesehr
     
  8. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 16.08.05   #8
    Die XK-3 hat eine 11-polige Lesliebuchse. Das heißt, Du kannst 11-polige Originalleslies direkt anschließen und über die Leslietasten der Orgel steuern.
    Dummerweise haben die kultigen, richtig gut klingenden Leslies (122, 147, 770, 760 usw.) aber keine 11-poligen, sondern 6- bzw- 9-polige Eingänge.
    Das heißt, dass Du zum Anschluss der XK-3 an diese Geräte entweder einen Umsetzter von 11- auf 9- oder 6-polig brauchst, oder besser einen sogenannten Leslie-Preamp, (natürlich passend zum jeweiligen Leslietyp) der mit dem Line-Out der Orgel verbunden wird. Die Steuerung der Motoren erfolgt dann über Fusschalter.
    In dieser Konstellation kannst Du dann natürlich auch eine CX3 oder jede andere Stageorgel ans Leslie anschließen, einen Line-Out haben sie schließlich alle.

    Alle Leslieclones (Dynacord, Hohner, Echolette, Trep, Motion Sound usw.) verfügen über Line-Ins, sodaß ein Anschluß jeder Stageorgel problemlos möglich ist. Die Motorsteuerung erfolgt auch hier über Fusschalter.

    Umgekehrt gibt es bei Clones aber Probleme, echte Hammondorgeln (B3/C3) anzustöpseln, weil die nämlich (zumindest im Werkszustand) keinen Line-Out haben, sondern dieser nachgerüstet werden muß.

    Die XK-3 kann an externe Midi-Slaves auch anschlagdynamisch senden !

    Manne
     
  9. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 16.08.05   #9
    Danke. Das bedeutet dass die 11 PoligeBuchse der XK-3 kein Vorteil ist, da ich auch hier den Lineausgang verwenden würde??

    Das ist irgendwie komisch!!

    Wie steht denn übrigens ein Nord Electro den beiden gegenüber? (Jetzt nur auf die Tastatur und Orgel hin betrachtet natürlich!
    Dankesehr
     
  10. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 16.08.05   #10
    Daran ist eigentlich nichts komisch! Die Firma Hammond Suzuki vertreibt auch Leslies (Nachbauten von den alten Originalen und einige Neuentwicklungen wie das 2101) und dreimal darfst Du raten, was diese Kisten für einen Anschluss haben !

    Die Teile sind zwar nicht schlecht, reichen aber qualitativ nicht ganz an die Originale heran (schwächere Motoren, geringfügig abgewandelte Amps und Frequenzweichen, andere Hochtöner). Die "neuen alten" haben aber einen entscheidenden Nachteil: sie nahezu unbezahlbar. So kommt ein neues 147er auf schlappe 3999.- Oironen (Listenpreis), während man ein gut erhaltenes "altes" samt Preamp für ca. die Hälfte erstehen kann !
    Ich habe mein 147er für 1500.- gekauft und habe neben etlichen Stunden Arbeit (die Motoren komplett überholen, Bassrotor neu lagern, neue O-Ringe und Antriebsriemen) ca. 250.- in die Komplettüberholung des Amps (alle Widerstände, Kondensatoren und Röhren erneuern, einbau eines klackfreien und knackfreien elektronischen Motor-Steuerrelais) investiert.

    Das Gerät läuft nun wieder mechanisch und elektrisch absolut leise, was für den Studiobetrieb enorm wichtig ist !

    Den Leslieanschluss würde ich nicht als Entscheidungskriterium heranziehen. Entscheidender ist das klangliche Endresultat. Wenn Du möglichst nahe an den Klang der "echten" willst, bist Du mit der XK-3 besser bedient. Grundklang, Percussion und mit Abstrichen auch Chorus sind schon eine ganze Ecke näher am Original, ohne dieses jedoch zu erreichen. Auch die Tastatur gefällt mir persönlich besser.
    Die CX3 hat den Vorteil, dass sie deutlich leichter und kleiner ist und sich durch eine ziemliche Überpräsenz der oberen Mitten (= obere Zugriegel) recht gut im Bandgefüge durchzusetzen vermag.
    Der Nord Electro kling nicht mal schlecht, hat aber bedienungsmäßig (Tastatur, keine richtigen Zugriegel) wie auch klanglich (Chorusvibrato !) einige Defizite gegenüber den "braunen" - ist aber andererseits sehr schön transportierbar und bietet zusätzlich noch ein paar brauchbare Pianosamples.

    Manne
     
  11. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 16.08.05   #11
    Hallo! Wie passt da dnn Eurer Meinung nach der Electro hinein?
    Kann der in Punkto Tastatur und Sound mithalten (Ich rede natürlich nur für die Orgelsektion!!)
     
  12. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 16.08.05   #12
    Versteh ich danke.


    Was haltet Ihr vom Electro im Vergleich zu den reinen stageorgeln XK-3 und CX-3?
    (Also nur die Orgelsektion natürlich!)

    Danke
     
Die Seite wird geladen...

mapping