Yamaha Ydp-131 oder Clp-220?

von lila-zwillis, 11.09.06.

  1. lila-zwillis

    lila-zwillis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    29.09.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.06   #1
    Hallo,
    ich stehe gerade vor der Kaufentscheidung YDP-131 oder CLP-220. Ich weiß, dass letzteres teurer und wahrscheinlich auch besser ist, aber den wirklichen Unterschied kenne ich nicht. Ich brauche das Teil für meine 6-jährigen Zwillinge, die vor einem halben Jahr mit Klavierunterricht begonnen haben. Ich selber würde auch gern ein bisschen darauf klimpern, da ich früher gelernt habe. Frage: reicht das YDP, oder spare ich da am falschen Ende? Vielen Dank im voraus.
    LG
    Melanie
     
  2. stephen

    stephen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 11.09.06   #2
    Hmmm, eigentlich ist das YDP ja gar kein "richtiges" Clavinova - für die sind die Bezeichnungen CLP und CVP (für die Entertainer-Variante) reserviert.
    (In der EBucht wird auch einer gar nicht müde zu erklären warum er glaubt dass nur die Clavinovas C*P das Gelbe vom Ei sind. Soll er.)

    Yamaha hat auch erst vor kurzem angefangen, das 131 sozusagen als Einsteiger-Clavinova zu vermarkten [im Clavinova-Katalog isses nicht drin, wohl aber im Clavinova-Abschnitt des Gesamtprogramms]; der Vorgänger YDP-113 hatte nur ein Pedal und war definitiv im Billigsektor angesiedelt [und wird ja jetzt verramscht].
    Mit dem YDP-131 wollen sie wohl ein bisschen raus aus der Ecke, und haben dabei nicht gemerkt, dass das Niedrigpreisende bei den CLPs schon vom 220 belegt ist.

    Der Preisunterschied von 300€ ist zu signifikant.

    Ich nehme an, das YDP ist so positioniert worden, um gegenüber den (ehrlicheren?) Mitbewerbern (Roland HP-101e, Kawai CN-2) die geilen Geizkrägen abzuschöpfen.

    Habe gerade noch mal in der Zeittafel nachgeschlagen (http://www.yamaha.co.jp/manual/english/chron.php), es gab in der vorigen (100er) Serie ein CLP-110 (damals ging die Zählung bis 170) - jetzt haben wir 220 bis 280. Da scheint mir etws suggeriert zu werden, das so nicht da ist.

    [Von den beiden anderen YDPs (323 und 213) habe ich in freier Wildbahn noch gar nichts gesehen.]

    Ich kann mich irren... halte das YDP für 799 aber für einen Kampfpreis (ein Privia PX-700 kostet wohl genausoviel).
    Mir gefällt es aber ohnehin nicht.


    Letzten Endes: willst Du ein ordentliches (TM) Instrument, oder nur ein Gerät?
    Die Zwillinge kannst Du noch nicht selber entscheiden lassen (ihre Meinung werden sie schon früh genug bekunden...) - warum setzt Du Dich nicht selber vor ein paar (reichlich viele!) Alternativen - ohne erst mal auf den Preis zu schauen - und B*LDest Dir selber eine Meinung?
    Wenn Dir ein Instrument wirklich zusagt, dann kannst Du immer noch über Sparen nachdenken (meist sind StagePianos mit gleicher Tastatur und Klangerzeugung etwas günstiger, weil der teure Pressspan wegfällt).
    Tastatur wäre wohl das Hauptkriterium, der Klang mag unter Kopfhörern deutlich besser sein als aus den eingebauten Quäkern [mancher Geräte], und ein ordentliches ppp sollte schon drin sein.
     
  3. Mr.Watchdog

    Mr.Watchdog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.06
    Zuletzt hier:
    16.04.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 11.09.06   #3
    Ich habe letzte Woche ein CLP-220 gekauft und dagegen auch ein YDP-131 probegespielt. Letztendlich fiel das bessere (und teurere) CLP-220 wegen der besseren Tastatur (für mich Hauptkriterium für ein Digital-Piano) und der besseren Lautsprecher (sind für meinen Geschmack etwas schwach beim YDP-131).

    Besonders wenn die Kinder Klavier lernen (und im Unterricht ein "richtiges" Klavier spielen) sollte die Tastatur doch schon stark eine echte Klaviertastatur nachempfinden, und das ist beim CLP-220 doch eher der Fall. Der meiner Meinung nach ultimative Tip für eine gut nachgemachte Klaviertastatur ist das Kawai CA-5, doch das dürfte mit fast 2000 Euro wohl das Budget sprengen (aus diesem Grund ist es für mich auch das CLP-220 geworden).
     
Die Seite wird geladen...

mapping