[Zubehör] - Boss LS-2 Line Selector

von disssa, 26.11.12.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. disssa

    disssa Bass Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    27.09.16
    Beiträge:
    3.956
    Ort:
    ...zwischen den Meeren...
    Zustimmungen:
    2.089
    Kekse:
    55.104
    Erstellt: 26.11.12   #1
    Vorgeplänkel

    Der Boss LS-2 Line Selector war so ziemlich der erste Bodentreter, den ich mir gekauft habe. Ich war auf der Suche nach DEM Overdrive, der nicht das Bassfundament beschneidet. Viele versprachen diese Eigenschaft, wirklich gekonnt haben es nur wenige Bassoverdrives.
    Schnell suchte ich nach einer Möglichkeit, einem Effektsignal das "originale" unbeeinflusste Basssignal stufenlos hinzumischen zu können. So kam ich auf den LS-2. Nun ging das Spiel wirklich los, denn nun konnte ich beliebige Effekte, die vornehmlich für Gitarren ausgelegt waren auch für den Bass testen. Manch brauchbares Resultat konnte ich somit erzielen.


    Übersicht

    Abmaße: 125mm x 70mm x 55mm (LxBxH)
    Regelung: On/Off Switch, Mode Selector, Level Control (A/B)
    Ein- Ausgänge: Input, Output, Send A/B, Return A/B (Klinke)
    Power: 9 Volt DC
    Gewicht: 410 g


    Ansichten

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    Konzept & Anwendung

    Der Line Selector kommt in den üblichen Boss-Treter Abmaßen daher. Gewohnt robust ist die Verarbeitung, so dass auch nach knappen 10 Jahren in Gebrauch alles so funktioniert, wie am ersten Tag. Das Gerät kann per Netzteil mit 9 Volt (Gleichspannung / Plus außen) oder per Batterie/Akku betrieben werden.

    Das Bedienkonzept des LS-2 ist recht einfach. Mit dem "Mode Selector" kann zwischen 6 verschiedenen Möglichkeiten gewählt werden:

    Modus 1: A <-> B

    [​IMG]

    In diesem Modus kann nur zwischen Loop A und Loop B geschaltet werden, ohne Bypass-Möglichkeit. Zur Anpassung der Lautstärke steht für jeden Loop ein separates Level-Poti zur Verfügung. Welcher Loop gerade aktiviert ist (sollte man hören... ;)), wird durch eine LED angezeigt: Eine grüne LED leuchtet bei aktiviertem Loop A, eine rote LED leuchtet bei einem aktivierten Loop B.

    Modus 2: A <-> Bypass

    [​IMG]

    Anders als im A-B Modus steht hier auch ein Bypass zur Verfügung. Man kann per Fußtritt zwischen Loop A oder Bypass wählen. Ganz brauchbar, wenn man eine etwas rauschanfällige Effektkette aus dem Signal haben möchte.

    Modus 3: B <-> Bypass

    [​IMG]

    Siehe Modus 2, hier wird halt nur zwischen Loop B und Bypass gewählt.

    Modus 4: A -> B -> Bypass

    [​IMG]

    Dieser Modus bietet nun die Möglichkeit nacheinander Loop A oder Loop B oder den Bypass zu wählen.

    Modus 5: A+B Mix -> Bypass

    [​IMG]

    Diese Betriebsweise machte den LS-2 anfangs sehr interessant für mich. So habe ich z.B. in Loop A einen Gitarreneffekt gelegt und mittels der Level Regler den Effektanteil am Gesamtsound eingestellt.

    Modus 6: Output Select

    [​IMG]

    Man kann somit das Bassignal wahlweise an drei Inputs verteilen.


    Fazit

    Mittlerweile nutze ich den Line Selector nur noch, um bei der Verwendung meiner Vollröhrenamps nicht auf den von mir geschätzten Sound einiger Preamps verzichten zu müssen. Der Fender Bassman 300 Pro liefert ein sattes Fundament, manchmal fehlen mir aber diese typischen Ampeg-Mitten. So verschalte ich den Bassman und z.B. den Ampeg SVTII-P mit Hilfe des LS-2 so, dass ich zwischen der Vorstufe des Bassmans und dem SVTII-P Preamp wählen kann (LS-2 im A <-> B Modus).

    [​IMG]

    Sehr gute Resultate habe ich bei der Verwendung von Gitarren-Zerren erzielen können. So habe ich z.B. dezent eingestellte H&K Tube Factor, einen Ibanez TubeKing oder einen Blackstar HT Drive als sehr gut funktionierende BassOverdrives verwenden können. Dadurch dass man stufenlos den Effektanteil zum "Original"-Signal mischen kann, kann man auch bestimmen, wie hart die o.g. Zerren im Gesamtkontext hörbar sein sollen.


    Der Boss LS-2 Line Selector ist ein sehr nützliches Tool für Musiker, die gerne mit verschiedenen Effektketten arbeiten bzw. experimentieren.

    Er kostet neu um die 100 Euro und ist gebraucht für ca. 55-70 Euro auf den üblichen Gebrauchtmärkten zu haben.


    Links

    Homepage des Herstellers
     
    gefällt mir nicht mehr 18 Person(en) gefällt das
  2. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 27.11.12   #2
    Das hat die Firma Boss aber prima zu verheimlichen gewusst, dass der Line-Selector quasi ein schaltbarer paralleler Effektweg ist.
    Ich habe um den bisher immer drumherum geschaut, weil ich dachte, der könne nur A und/oder B.
     
  3. basslex

    basslex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.10
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.12   #3
    schönes review, wie immer disssa :)
    ich muss mal meinen ls-2 dringend auf dem effektboard verbauen... wobei ich mit dem sound aus dem tech21 vt bass auch so schon sehr zufrieden bin. aber evtl. geht ja dann erst richtig die sonne auf. werde wohl um einen versuch nicht drumherum kommen ;)
     
  4. slapgod

    slapgod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.10
    Zuletzt hier:
    30.04.13
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.12   #4
    wirklich übersichtliche review, da erspart man sich einiges an komplizierten produktbeschreibungen auf der herstellerseite oder wahllosen youtubevideos :)

    werde mir das teil zulegen, um meinem big muff etwas mehr basis zu verleihen!
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.