Zum leisen Stimmen Standby statt Mute benutzen

von Neme, 11.06.08.

  1. Neme

    Neme Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    53
    Erstellt: 11.06.08   #1
    Hi,

    kann man bei nem Hybrid-Amp (EBS TD650) den Standby Schalter benutzen wenn man leise nachstimmen möchte? Ich würde gerne den Tuner-Out benutzen, anstatt nen Tuner in den Effektweg zu schleifen. Das gäbe weniger Kabelsalat und es wäre weniger fehleranfällig.
    Nur leider hat der Amp keinen Mute-Knopf. Stattdessen aber einen Standby-Knopf, damit die Röhre sich aufwärmen kann.
    Belastet es den Amp irgendwie, wenn ich innerhalb von wenigen Sekunden den Stanby-Schalter an und ausschalte?
     
  2. Willie1968

    Willie1968 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Hattingen
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    3.743
    Erstellt: 11.06.08   #2
    Definitiv würd ich sagen, vielleicht.
    Also mit dem Standby schaltet man normalerweise die AnodenSpannung der Röhren. Das 400V - 700V je nach Amp. Das Ein/Ausschalten belastet allerdings vor allem den Schalter und die Kondensatoren. Den Röhren selber sollte es eigentlich wurscht sein.
    Ich hab das Jahrelang mit meinem Koch so gemacht (300W Vollröhren-Bassamp). Und hatte damit keinen Schaden. Nur mein Amp war nicht sofort leise. Es dauerte ein bisschen, bis die Elkos so leer waren, das man nix mehr hörte. Heute hab ich zwar 'nen Hybriden, der hat auch einen Tunerout, ich verwende jedoch wieder einen Pedaltuner, weils einfacher ist. Denn der Standby, (bei mir der Mute) geht leider nicht auf den DI. So ist zwar auf der Bühne Ruhe, der PA-Mann kriegt aber das Hosenflattern.
     
  3. michor

    michor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Westerstede
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    469
    Erstellt: 12.06.08   #3
    Schaden dürfte es m.E. nicht, denn es ist ja eigentlich eine Empfehlung der Hersteller, den Amp in "jeder freien Minute" in standby zu versetzen...das schont die Röhren.

    Kondensatoren sollten damit eigentlich kein Problem haben...und der Schalter? Nö, würde ich nicht sagen!

    Das Problem bzgl. "sofort leise" kann ich mir allerdings gut vorstellen.
     
  4. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 12.06.08   #4
    Ansonsten kannst du die Lautstärke des Amps beim Stimmen doch einfach komplett runter drehen. Das ist dann eine ähnliche Situation wie Mute.
     
  5. michor

    michor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    27.07.16
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Westerstede
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    469
    Erstellt: 12.06.08   #5
    Was für ein Stimmgerät hast du eigentlich? Ein Rack-Gerät?! Denn das müsste ja eigentlich einen eigenen Mute-Schalter haben...

    Auch Bodengeräte lassen sich stummschalten...Oder hast du ein "Hand"-Gerät?
     
  6. Neme

    Neme Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    53
    Erstellt: 13.06.08   #6
    Hi und danke für die Antworten!

    Ich hab noch kein Rackgerät, das kommt erst noch. Stummschalten über den Tuner würd aber logischerweise nur im Effektweg gehen. Der Effektweg wäre zwar nicht der Weltuntergang, aber wenns mittm Standby-Schalter gehen würd, wäre der Tuner-Out schon eleganter(Kabellänge,Ausfallsicherheit).
    Den Master runter drehen würde ich gern vermeiden, weil ich die Lautstärke nicht wieder 100% genau eingestellt krieg und der DI-Out dadurch nicht still wird.
    Ich werd mal ausprobieren, ob der Amp im Standby sofort leise wird und ob der DI-Out dann auch gemutet wird. Ansonsten kommts halt in den Effektweg.

    Der Amp hat einen parallelen und einen seriellen Effekt-Return. Parallel bedeutet, dass nur die Hälfte vom Signal zugemischt wird, oder? Dann müsste der Tuner also in den seriellen Effektreturn, wenn ich über den Tuner muten möchte. Richtig?
     
  7. Willie1968

    Willie1968 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Hattingen
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    3.743
    Erstellt: 13.06.08   #7
    Ich hab mir gerade einen Korg PitchBlack zugelegt. Und der kommt vor den Verstärkerpark und mutet dementsprechend auch das Signal. Hat auch einen True Bypass, also keinerlei Zeugs im Signalweg. EIn Rackgerät war mir 1 zu teuer und 2. hab ich kein Rack...
    Serieller Einschleifweg ginge auch, aber evt. ist es besser den Tuner vor den Eingang zu setzten, vorrausgesetzt er hat einen TrueBypass.
     
  8. Neme

    Neme Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    53
    Erstellt: 13.06.08   #8
    Das hätte wiederum den Nachteil, dass ich ein Kabel quer durchs Rack legen müsste. Die meisten Racktuner haben nur hinten nen Ausgang.
    Es hat halt alles so seine Vor- und Nachteile ;)

    Ich fahr gleich erstmal zum Proberaum und teste den Standyschalter aus. Das wäre denke ich noch die beste Lösung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping