zusammenspiel harp / gitarre

von reiserso, 31.12.04.

  1. reiserso

    reiserso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.04
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 31.12.04   #1
    Hallo ,hoffe dasss ich hier richtig bin, da meine Frage schon nen Harmonielehretheoretischen Hintergrund hat.
    Habe bisher selten mit ´nen Harpspieler zusammengespielt. In ´`nem Buch habe ich mal gelesen , optimal für Blues ist A -Harp und E-Bluesfolge (1, 4,5 Stufe mit 7bener und neuner Akkorden) .
    Ist es grundsätzlich so , dass beim Zusammenspiel die Harp 6 Halbtöne höher liegen sollte als Gitarre ?
    Im selben Buch stand, dass sich das Zusammenspiel in derselben Tonart ( Tonart A -Dur, AHarp ) eher volksmusikmäßig anhört .

    Bei unserem Zusammenspiel hörte sich das Spiel mit gleicher Tonart recht gut an, garnicht volksmusikmäßig, das Spiel mit verschiedenen Tonarten eher schräg , nicht so eingängig.

    Zufall oder eigentlich normal ?

    Noch ne Frage : Woran erkenne ich bei der Begleitung von ner Harp bei ner Session, ob ich eher Dur oder Mollakkorde spielen sollte ? Liegt es an mir als Gitarristen , welchen Begleitcharakter ich geben will , oder gibts da klare Regeln ?
    Wenn ich mit meinem Kumpel loslege , sprechen wir eigentlich nur Tonart ab, alles andere entwickelt sich dann irgendwie.

    Vielleicht weiß jemand ja Bescheid, ansonsten guten Rutsch ins musikalische 05
     
  2. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 31.12.04   #2
    5 Halbtöne. Oder besser 7 tiefer.

    Man spielt also die Harp in der sog. zweiten Position (Cross-Harp), d.h. dein Grundton ist nicht 1-blow sondern 2-draw (sorry, falls es auch gebräuchliche deutsche Begriffe dafür gibt), bzw. eine Quint höher. Das ist ein E.

    Man könnte sicher auch irgendwie A in der ersten Position (Straight Harp) spielen, aber ich nehm an, die Blues-Skala ist in der 2. Position einfacher zu spielen. Man merkt, ich bin Harp-Anfänger ;)
     
  3. Floh

    Floh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.04
    Zuletzt hier:
    3.02.15
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    2.939
    Erstellt: 31.12.04   #3
    man kann dazu natürlich in jeder psoition spielen, normal sind die erste, zweite und die vierte:
    1. Position: "straight"ganz normal eben, wir häufig bei Country oder Folk gebraucht(oder eben auch Volksmusik ;) ) ich persönlich spiel so recht gerne und find auch nich, dass es so sehr nach Volksmusik klingt...
    2. Position: "cross", so wird blues normalerweise gespielt(manchmal auch in der dritten, hat glaub ich jemand im bluesforum gesagt...), hab mal irgendwann ne ausführliche erklärung dazu gefunden, weshalb man das macht, hatte wa damit zu tun, dass man ja im Blues gerne septakkorde benutzt, und da gibts ja zwei verschiedene, die normalerweise eben z.b. G7 oder Gmaj7 geschrieben werden, in G7 ist eben ein f, das meines wissen eine kleine terz über dem akkord is(entschuldigt die laienhafte ausdrucksweise), bei Gmaj7 is es ein fis, also eine große terz(wie gesagt korrigiert mich gern ;) )
    nun mommt aber das fis in der G dur Tonleiter nich vor, dafür aber in der C dur tonleiter, deshalb spielt man um dem spiel einen bluesigern charakter zu verleihen auf der c-dur harp...
    einigermaßen einleuchtend erklärt??
    4. Position(wie gesagt die dritte is nich so wichtig):
    spielen in der mollparalleltonart


    zu deiner zweiten frage:
    beim bluesschema und dazu improvisieren is ja klar was gespielt wird,
    ansonsten hätt ich eher gesagt, die harp soll sich nach der gitarre richten... ;)
     
Die Seite wird geladen...