Zweistimmiges Musizieren auf Doppel-Okarinas

von Lisa2, 08.05.16.

  1. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 08.05.16   #1
    Hallo Annino
    Ich starte mit Deiner Idee und Frage mal einen neuen Thread.
    Um sich der Antwort anzunähern, markiere doch mal bitte alle Noten, die mit der linken Hand auf der ersten Kammer zu spielen sind, blau und die, die mit der rechten Hand auf der zweiten Kammer zu spielen sind hellrot und die, mit der rechten Hand auf der 1. Kammer zu spielen sind, dunkelrot.
    Danach sehen wir weiter.

    Viele Grüße
    Lisa
     
  2. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 08.05.16   #2
    Ja, das ist wahrscheinlich gut. Du wolltest in dem alten Thread ja auch eigentlich auf Videoentdeckungen eingehen, da habe ich mich jetzt eingemischt:oops:
     
  3. Lisa2

    Lisa2 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 08.05.16   #3
    Passt schon. Hatte ja etwas mit den Videos zu tun. Und hier kann die Anregung und Fragestellung weiter verfolgt werden.
     
  4. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 08.05.16   #4
    Dass die eine Kammer mit beiden Händen gegriffen werden muss, hatte ich nicht kapiert. Dann wird das evtl. doch noch wesentlich schwerer :(

    Aber ich tüftel an einer Lösung:gruebel:


    EDIT: Jetzt bin ich überfordert! Laut dieser Grifftabelle hier, sind die Töne von So bis Re mit der linken Hand zu greifen und von Mi bis Do mit der rechten. Nur die dadrunter brauchen beide Hände an der großen Kammer. Dann müsste das mit einer Okarina in C aber ganz leicht zu spielen sein. Die einstimmigen Stellen halt einstimmig und bei den anderen eben rechte Hand auf kleiner Kammer die obere Linie und linke Hand auf großer Kammer die untere Linie. Oder nicht? Ich hab leider noch nie in meinem Leben eine Okarina in der Hand gehabt, also fachsimpel ich jetzt über Sachen, von denen ich wirklich null Ahnung hab
     
  5. Lisa2

    Lisa2 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 08.05.16   #5
    Das gilt nur für die untere Hälfte der Tonleiter. Die Double Ocarina hat ja nur 1 Daumenloch. Deshalb kannst Du die hellen Töne der ersten Kammer gleichzeitig mit den Tönen der 2. Kammer greifen.

    Ja, probiere einfach mal aus.
     
  6. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 08.05.16   #6
    Ich hab aufgegeben;)

    Eine Doppelokarina scheint wirklich nicht zum zweistimmigen Musizieren gemacht zu sein, und wenn man keine hat, um Sachen auszuprobieren, macht es auch keinen Sinn, dafür an Noten rumzutüfteln.

    Dafür habe ich jetzt eine einigermaßen bezahlbare Duettokarina aus Amerika bestellt (Ok, ich gebe zu, meine Faszination hat meine preislichen Möglichkeiten auch ein bisschen erweitert:tongue:.). Die wird wohl ein paar Wochen brauchen, bis sie hier ist, aber dann lege ich richtig los:m_trumpet:.


    Herzliche Grüße,
    Annino
     
  7. Lisa2

    Lisa2 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 08.05.16   #7
    Du machst mich neugierig!
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.05.16 ---
    Wie meinst Du das?
    AC Double standard.jpg

    Alle schwarz gemalten Löcher gehören zur 1. Kammer.
    Alle offenen (weißen) Löcher gehören zur 2. Kammer.
    Die gebogene Linie zeigt, was von der linken bzw. rechten Hand gespielt wird.
     
  8. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 18.06.16   #8
    Also meine Duettokarina ist mittlerweile da und ich kann sogar schon ganz gut sie Löcher schließen (auch wenn das Intontationsmäßig noch super schlecht ist, weil ich sie immer hin und her schiebe, um die Finger richtig auf die Löcher zu bekommen:tongue:).

    Ich spiele jetzt Pfadfinderlieder rauf und runter und versuche auch - zumindest abschnittsweise - schon zweistimmig zu spielen. Macht auf jeden Fall super Spaß und passt klanglich super zur Gitarre meines Bruders, wie ich finde:love:.

    Naja, deshalb hat sich die Frage mit der Doppelokarina als Duettokarina geklärt, weil ich jetzt ja eine richtige Duettokarina habe :juhuu:.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Lisa2

    Lisa2 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 18.06.16   #9
    Ein Foto von der Duettokarina bitte! :-)
     
  10. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 18.06.16   #10
    Ich wusste, dass du das fragst:D

    Hier ist der Link: http://www.stlocarina.com/ivy.html
    Ich find die "dreieckige Form" einfach wunderschön und gut zu halten. Und ich liebe die Bemalung.

    In der rechten Hand habe ich die tiefen Töne von c bis c (was echt ungewohnt ist als Klavierspielerin mit rechts tief zu spielen, man hat immer das Gefühl, dass die Noten falschrum stehen) und in der linken Hand a bis a.
     
  11. Lisa2

    Lisa2 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 18.06.16   #11
    Hi danke.
    Habe gerade das Video 2x angesehen, um das Griffsystem der jeweils 7 Löcher zu verstehen. Das scheint linear angeordnet zu sein. Wenn ich mehr Ruhe dafür habe, horche ich das anhand der im Video gespielten Melodie mal genauer heraus.
    Einfacher wäre es natürlich, Du würdest das Griffsystem Deiner Okarina mal beschreiben. :-) Bitte. :-)

    Die verdrehte Anordnung der Kammern ist sicherlich sehr gewöhnungsbedürftig. Die mir bekannten Multi-Chamber-Okarinas sind alle von links nach rechts aufsteigend gebaut.
    Auch bei den Duett-Okarinas von Songbird ist die helle Kammer rechts

    Bei Terry Riley ebenfalls.

    Aber wenn man Charlie Hind auf die Finger schaut, erkennt man bei ihm dieselbe Umkehrung.




    Wäre mal interessant, die Begründung dafür herauszufinden.

    Lisa
     
  12. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    281
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 18.06.16   #12
    Ich hab auch ne Grifftabelle dazu bekommen, die ist aber nicht sehr vielsagend.
    Die Grifftabelle zeigt nur die Stammtöne ("weiße Tasten"). Aber die stimmen immerhin ganz schön gut.

    Jetzt mal für die tiefe Kammer, die hohe ist halt immer eine Sexte höher: C ist alle Löcher zu. D, E und F quasi entsprechen Blockflöte mit deutscher Griffweise, jeweils einen Finger weg. Für G und A wird beim oberen Doppelloch erst der Zeigefinger nach außen gezogen (inneres Loch offen) und dann ganz weg genommen. Für H und C beim unteren Doppelloch der Daumen erst nach außen gezogen und beim C sind alle Löcher natürlich wieder offen.

    Die Töne mit Vorzeichen, da bin ich im Moment noch am experimentieren. Fis geht ganz gut, wenn man G spielt, das F-Loch auflässt und das E-Loch schließt. Das Cis spiele ich im Moment nach der gleichen Technik, klingt aber zu hoch, da muss ich noch mal ein bisschen probieren. Für das B nehme ich im Moment das halbe A-Loch, was aber richtig schlecht intoniert ist, weil es bei diesen winzigen Löchern so gut wie unmöglich ist, das halbe Loch zu schließen. Aber da findet sich bestimmt auch noch eine Lösung. Und weiter bin ich noch nicht gekommen, Lieder mit vielen Vorzeichen lasse ich erstmal aus, das ist zu frustrierend:tongue:

    Vielleicht war das einfach spontane Laune der Bauer, die Kammern umzudrehen? Oder es hat was mit unterbewusster Linkshändigkeit zu tun, dass sie die kleinere Kammer auf die "stärkere" Hand gesetzt haben. Was mir auch aufgefallen ist: Bei Block- und Querflöte ist auch die rechte Hand für die tiefen Töne zuständig. Vielleicht fanden sie es deshalb passender? Wie ist das denn bei deinen Doppelokarinas? Die könnten dann doch in Anlehnung an Flöten auch so rum aufgebaut sein? Nur so ein paar Ideen :rolleyes:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Lisa2

    Lisa2 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.022
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.004
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 18.06.16   #13
    Vielen Dank für die Beschreibung der Griffe. :great:
    Für die noch fehlenden chromatischen Stufen wirst Du bestimmt auch noch eine Möglichkeit finden.

    Gut möglich.
    Wenn man die Grifftabellen der Pendant-Okarinas betrachtet, erkennt man dort im Prinzip dasselbe System.

    Ich wünsche Dir viel Spaß beim Tüfteln und bin neugierig auf Ergebnisse. :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping