Zwischen "Original" Amp-Zerre und Board-Sounds wechseln

von >Till_Hümbs<, 14.02.08.

  1. >Till_Hümbs<

    >Till_Hümbs< Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.07
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    246
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Hallo,

    Ich hoffe ich poste hier im Richtigen Forum.

    Mein Problem ist folgendes:

    Ich habe einen Mesa/Boogie 50 Caliber Verstärker und ein Vox ToneLab LE Effektboard. Momentan schleife ich das TLLE ganz normal in den amp ein, klappt auch ganz gut, aber das problem ist das die Originalzerre der Verstärkers (mit den richtigen Equalizereinstellungen) einfach viel besser klingt als jeder verzerrte Sound des Boards. Allerdings möchte ich das Board auch nutzen um ein paar "speziellere" Sounds (Flanger/Phaser/und auch Wah-Wah...etc) zu haben.(Amp simulaitionen brauche ich übrigens kaum) Das heist ich möchte gleichzeitig zwischen Board-Sounds und der Mesa-Zerre wechseln können, ohne halt irgentwelche Kabel umstecken zu müssen. Gibt es da irgenteine Lösung?

    Kleine nebeninfo: Der Amp hat quasi jetzt nur einen Kanal. Wenn ich meinen persönlichen Verzerrten-Sound haben will, nehme ich beim Equalizer die Mitten fast kompelett raus, sodass eine art V entsteht, wärend ich, wenn ich das Board angeschlossen haben einen neutraleren Sound nehmen muss.

    Ich bin für jeden Antwort sehr dankbar =)

    liebe Grüße,
    Till
     
  2. >Till_Hümbs<

    >Till_Hümbs< Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.07
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    246
    Erstellt: 19.02.08   #2
    kann mir denn keiner helfen :-(

    Hab ich das vielleicht missverständlich geschildert?
     
  3. rustbucket

    rustbucket Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.06
    Zuletzt hier:
    21.01.16
    Beiträge:
    476
    Ort:
    Rottenburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    742
    Erstellt: 19.02.08   #3
    Hmm... Hat der Amp nicht 2 Kanäle? Wenn doch, könntest Du Dein Tonelab (vorausgesetzt die das Ampmodelling ist abschaltbar) eventuell in den FX-Loop hängen und Effekte für die beiden Kanäle programmieren. Allerdings müsstest Du dann bei jedem Kanal- bzw. Soundwechsel zwei Fusstaster betätigen (Amp&Tonelab). Das ist nicht sehr elegant. So, wie Du Dir das vorstellst, ist das leider kaum zu bewerkstelligen. Das Tonelab ist eben auch nicht primär als FX-Multi konzipiert.
     
  4. Götterfunke

    Götterfunke Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    29.11.11
    Beiträge:
    1.352
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.608
    Erstellt: 19.02.08   #4
    Such mal nach "4-Kabel Methode", das ist die Lösung deines Problems. Weiss leider nicht mehr genau wie du da verkabeln musst.

    Edit: Geht nur, wenn dein Effektgerät einen Loop hat.
     
  5. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 20.02.08   #5
    Wie Goetterfunke schon angesprochen hat, waere die 4-Kabel-Methode wohl die Loesung - vorausgesetzt der Insert Loop des Tonelab LE liegt an der richtigen Stelle.

    Also, verkabeln musst Du das Ganze so:

    Gitarre=>Tonelab Input
    Tonelab Insert Loop Send=>Amp Input
    Amp FX Send=>Tonelab Insert Loop Return
    Tonelab Output=>Amp FX Return

    Voila. Dann braeuchteste am Besten noch nen MIDI Switcher (Nobels MS-4 oder etwas Aehnliches), der Dir zum richtigen Zeitpunkt den Amp umschaltet.

    Das ist natuerlich alles noch mit der Voraussetzung, dass das Tonelab den Loop an der richtigen Stelle hat - wenn dieser z.B. ganz vorne in der Effektkette liegt, ist das eher schlecht - dann waer' das ja genauso, wie wenn Du das Tonelab in den FX Loop des Amps einschleifen wuerdest...
     
Die Seite wird geladen...

mapping