Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Joa
    Registrierter Benutzer Avatar von Joa

    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Blankenheim
    Beiträge
    2.813
    Karma
    5940
    Rep-Power
    144
    Online
    Joa ist offline

    ROGER MILLER: he is the master, not Johnny


  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von oldboy

    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    3.795
    Karma
    24926
    Rep-Power
    204
    Online
    oldboy ist offline
    Roger ist in der Tat klasse, höre ich auch gerne, King Of The Road ist groß das Highlight ist allerdings Dean Martin, der war wirklich lässig .

    Roger und Johnny sind nach meinem Empfinden vom Feeling her völlig unterschiedlich.
    we don't need to kill what we don't need to eat
    Outspoken


  3. #3
    Joa
    Threadersteller
    Registrierter Benutzer Avatar von Joa

    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Blankenheim
    Beiträge
    2.813
    Karma
    5940
    Rep-Power
    144
    Online
    Joa ist offline
    Hast recht, von Johnny kenne ich nur ein paar Songs, im Grunde alles schwermütiges Zeug, was mich nie angesprochen hat.
    Roger ist der easy going Typ_coole Swing und Rockabilly Beats mit humoriger Singstimme.
    Beide verbindet die prägnante Charakterstimme, würde ich mal sagen. Lorne Green hat auch diese unverwechselbare Stimme, der man gerne zuhört.
    Nun zu Johnny: er wird immer als der Wegweiser im traditional Country angesehen aufgrund seiner gehaltvollen Songs. Ok, 1 zu 0 für ihn, es ist mir aber zu molllastig und traurig.

    Ich mag den Swing und Rock'n'Roll, das Unbeschwerte darin, was Roger auszeichnet.

    Dean Martin ist großartig_ja, absolut.

    Gruß,
    Joachim

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von oldboy

    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    3.795
    Karma
    24926
    Rep-Power
    204
    Online
    oldboy ist offline
    Ich mag auch nicht alles von JC, da sind unter den Songs auch für meinen Geschmack eine Menge Langeweiler, der Mann hatte allerdings eine unheimliche Präsenz und Ausstrahlung, Man on a mission, halt, aber trotzdem gut geerdet.

    JC war in den Augen vieler die ich kenne kein Musiker, eher Literat, Poet, in der Richtung, halt, der sein Werk in Musik verpackt. Roger Miller ist ein sehr guter Country Barde, Johnny Cash eher ein Singer/Songwriter mit etwas tiefgründigeren Geschichten (wenn man das so sagen kann) und darum passt das "mollige" ganz gut. Das Gesamtpaket geht da eindeutig an JC.
    we don't need to kill what we don't need to eat
    Outspoken


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •