Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    bna
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2008
    Beiträge
    4
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    bna ist offline

    Größe f-Loch der Geige

    Kann mir jemand sagen wie breit die breiteste Stelle des f-Lochs bei der Geige ist? Der Hintergrund ist die Frage, wie dick darf ein Mikrofon maximal sein, um noch durch das Loch zu passen.

  2. #2
    Thomann-Streicher-Service Avatar von fiddle

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Metal-Franken
    Beiträge
    2.555
    Karma
    12411
    Rep-Power
    103
    Online
    fiddle ist offline
    Hallo bna,

    eigentlich ist für den Geigenbauer der Schaft des f-Loches als Maß relevant, denn dort soll
    in der Regel der Stimmstock mit Druchmesser 6 mm durchpassen.
    Das ist aber nicht die dickste Stelle: die untere F-Kugel hat einen größeren Durchmesser, der
    aber je nach Modell unterchiedlich groß sein kann.
    Ich würde sagen: 8-9 mm etwa die untere Kugel.

    Vielleicht erzählst du uns, was du vor hast, dann kann man dir eventuell auch bessere
    Ratschläge geben. Es ist ziemlich unüblich, ein Mikrofon in den Innenraum der Geige
    zu platzieren. Das ist klanglich nicht optimal und birgt, ab einer gewissen Lautstärke,
    die Gefahr von Rückkopplungen.


    cheers, fiddle
    Thomann-Streicher-Service (gelernter Geigenbauer), angestellt seit Mai 2012
    Spiele bei Seelenstein (NDH, dunkler Deutschrock)
    Mein Eigenbau: das E-Geigen-Projekt klick - Bogen beziehen Fach-thread: klick

    Es gibt Menschen, die Instrumente und Werkzeuge niemals gemeinsam benutzen sollten.

  3. #3
    bna
    Threadersteller
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2008
    Beiträge
    4
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    bna ist offline
    Hi Fiddle,

    danke für die Antwort. Ich weiß, dass meine Frage ein bisschen bescheuert ist. Ich habe im Rahmen meiner Diplomarbeit ein Mikrofon gebastelt, mit dem man bei Musikinstrumenten (mein Prof spielt Geige!) an unterschiedlichen Stellen, wie Holzdecke und Steg horchen kann, wie es dort klingt und ob man beim Bau ggf. noch etwas ändern sollte. Es könnte so zum Beispiel überprüft werden, ob die Holzdecke an verschiedenen Positionen unterschiedlich schwingt...
    Jedenfalls frage ich mich nun, ob man damit auch in den Korpus hineingelangt. Ich habe gerade keine Geige zur Hand, dachte aber, dass das ja über die f-Löcher gehen müsste. Mein Mikrofon ist an der dicksten Stelle etwa 7,5 mm dick. Demnach müsste es ja eigentlich klappen!

    Gruß,
    BNA

  4. #4
    Thomann-Streicher-Service Avatar von fiddle

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Metal-Franken
    Beiträge
    2.555
    Karma
    12411
    Rep-Power
    103
    Online
    fiddle ist offline
    Ahaa, ne Meßvorrichtung^^

    Ja, mit 7,5 mm bekommst du das durch beide unteren F-Kugeln durch.

    Ich bin dir gerne bei allen Experimenten behilflich, obwohl ich jetzt wirklich nicht glaube,
    daß du da aufschlußreiche Tips für Geigenbauer herausziehst.
    Aber generell find ich Klanguntersuchungen immer spannend - da steh ich drauf

    Welches ist denn dein Fachgebiet bzw. handelt deine Diplomarbeit?


    cheers, fiddle
    Thomann-Streicher-Service (gelernter Geigenbauer), angestellt seit Mai 2012
    Spiele bei Seelenstein (NDH, dunkler Deutschrock)
    Mein Eigenbau: das E-Geigen-Projekt klick - Bogen beziehen Fach-thread: klick

    Es gibt Menschen, die Instrumente und Werkzeuge niemals gemeinsam benutzen sollten.

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2010
    Beiträge
    109
    Karma
    278
    Rep-Power
    52
    Online
    castagnari ist offline
    @bna

    Die Arbeiten des Herrn Schleske zur Schwingungsanalyse an Geigen kennst du vielleicht schon?
    http://www.schleske.de/de/unsere-for...enakustik.html

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •