Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2011
    Beiträge
    56
    Karma
    10
    Rep-Power
    40
    Online
    DerBjörn ist offline

    Tonumfang von Geige und Cello im Vergleich zur Gitarre

    Hey Alle zusammen!
    Habs immernoch nicht geschafft mir ein Instrument zu zu legen -.-
    Naja egal das wird auch noch. Was ich mich gerade gefragt habe:

    Wie sehr überschneiden sich die Tonhöhen von Geige, Gitarre und Cello.
    Vom Gefühl her hätte ich ja gesagt das Geige am Höchsten, Cello am Tiefsten gestimmt ist.
    Über Wiki habe ich fest gestellt das die Gitarre im Violinenschlüssel notiert wird, das Cello im Bass.
    Bedeutet das, das das Cello einige Octaven tiefer Klingt als die Gitarre?

    Gruss Björn

  2. #2
    Thomann-Streicher-Service Avatar von fiddle

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Metal-Franken
    Beiträge
    2.565
    Karma
    12617
    Rep-Power
    105
    Online
    fiddle ist gerade online
    Bedeutet das, das das Cello einige Octaven tiefer Klingt als die Gitarre?
    Nein.

    Cello klingt so, wie es notiert ist.
    Kontrabass klingt eine Oktave tiefer, als er notiert ist.

    Das Cello ist (wenn ich mich jetzt nicht grob verhaue) "nur" eine Terz tiefer, als ne Gitarre -
    das heißt: die jeweils tiefsten Saiten.

    Bei jedem Instrument mit Saiten und Griffbrett gibts nach oben theoretisch kein Ende.
    Deshalb spielt die Musikrichtung und der Einsatzt des Instrumentes (Instrumentierung: wie und wann
    verwende ich ein Instrument und das andere nicht, oder doch beide, aber dann: wie?)
    eine wichtige Rolle.

    Ich kann ein Cello so einsetzen, daß es über der Gitarre liegt, oder darunter.
    Auf der gleichen Tonhöhe/Bereich ist meistens ungünstig (in Band+elektrische Gitte),
    da das im Gematsche untergehen kann.

    Meine Geige auf den beiden Tiefen Saiten ist auch schon etwas im Gitten-Breich.
    Das muß man im Arrangement lösen.


    cheers, fiddle
    Thomann-Streicher-Service (gelernter Geigenbauer), angestellt seit Mai 2012
    Spiele bei Seelenstein (NDH, dunkler Deutschrock)
    Mein Eigenbau: das E-Geigen-Projekt klick - Bogen beziehen Fach-thread: klick

    Es gibt Menschen, die Instrumente und Werkzeuge niemals gemeinsam benutzen sollten.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2011
    Beiträge
    56
    Karma
    10
    Rep-Power
    40
    Online
    DerBjörn ist offline
    Oha! Dann sinds echt nur 4 Halbtonschritte?
    Ich dachte echt das Cello wäre tiefer...
    Vielen Dank für die Info. Wirklich klasse diese schnellen und präzisen Infos auf diesem Board

  4. #4
    High Competence Award
    Registriert seit
    11.2003
    Beiträge
    15.226
    Karma
    43454
    Rep-Power
    306
    Online
    Hans_3 ist offline
    Zitat von DerBjörn Beitrag anzeigen
    Oha! Dann sinds echt nur 4 Halbtonschritte?
    Wegen den dickeren Saiten und vor allem dem wesentlich größeren Resonanzkörper des Cellos kommen die tiefen Frequenzen mächtiger als bei der Gitarre. Von der Tonhöhe selbst liegt das Cello (C) in der Tat nur 2 Ganztöne unter der üblichen Gitarrenstimmung (E).

    dass die Gitarre im Violinenschlüssel notiert wird, das Cello im Bass.
    Die Notierung der Gitarre ist grundsätzlich um 1 Oktave nach oben versetzt. D.h. sie klingt immer 1 Oktave tiefer als notiert. Grund: Bei oktavrichtiger Notierung passt die Gitarre weder gut in den Bassschlüssel noch gut in den Violinschlüsel. Durch die oktavierte Notationen vermeidet man das Vewenden 2er Systeme. Deshalb gibt es auch noch einen Haufen anderer (transponierender) Instrumente, wo Notation und klingende Tonhöhe unterschiedlich sind, bei fast allen Blasinstrumenten z.B.
    Musik beginnt, wo die Sprache aufhört

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •