Bösendorfer 97 Tasten

von Philipp Grey, 09.04.12.

Beliebte Beiträge

  1. Philipp Grey

    Philipp Grey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    164
    Erstellt: 09.04.12   #1
    Hallo,

    ich weiß diese Klaviere werden auf Anfrage erstellt,
    aber wo gibt es die nächste Möglichkeit auf einem Bösendorfer mit 97 Tasten zu spielen,
    ohne ihn zu kaufen?

    Danke für die Antwort
    Phil Grey
     
  2. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 09.04.12   #2
    Hallo Phil und herzlich Willkommen im MB :)

    Du meinst sicherlich den Bösendorfer Imperial Flügel. Das ist das einzige Instrument mit 97 Tasten (also 8 Oktaven). Ich weiß ja nicht, wo Du wohnst aber Bösedorfer in Wien haben sicherlich einen Imperial in der Ausstellung stehen. Ansonsten steht z.B. einer in der neuen Aula der Folkwang Uni in Essen.
    Hier noch interessanter Link: http://www.boesendorfer.com/de/modell-290-imperial.html

    Gruß,

    Paul
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Philipp Grey

    Philipp Grey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    164
    Erstellt: 09.04.12   #3
    Hi, und danke für die schnelle Antwort.
    Ich wohn 20 Minuten Autofahrt von Essen :)
    Man geht also dahin und spielt einfach oder ist der nur für besondere Anlässe und Studenten von Folkwang?
     
  4. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 09.04.12   #4
    So einfach kann man da nicht reinspazieren :) Zur Zeit stehen da im Bühnenbereich 3 Konzertflügel (Steinway D, Bechstein D und der Imperial), die je nach Konzert dann auf die Bühne gestellt werden. Die Studenten dürfen da, wenn überhaupt, nur bei den Prüfungen oder Konzerten drauf spielen. Der Imperial ist aber auch nicht jedermanns Geschmack und wird für Konzerte von den zur Verfügung stehenden Flügeln am seltensten genutzt
    Aber der Music Store in Köln hat grade einen Imperial im Warenangebot. Ob man den anspielen darf, kann ich Dir allerdings nicht sagen.
    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...0-Imperial-schwarz-poliert/art-PIA0000732-000
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Philipp Grey

    Philipp Grey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    164
    Erstellt: 09.04.12   #5
    Die haben mindestens zwei, den den du gezeigt hast, und einen für 250.000€.
    Beide allerdings nur auf Anfrage, die werden dann nach Bonitätsprüfungen und 1000 Beratungen und so weiter
    nach eigenen Wünschen produziert.
    Für mich ist sowas sinnlos, selbst der teuerste Flügel kann eine Klaviatur haben die für irgendjemanden nicht perfekt ist.
    Würd nur gerne mal irgendwo einen Flügel mit 97 Tasten spielen.
    Beim Improvisieren denk ich mir sehr oft, dass ich eigentlich zu wenig Tasten zur Verfügung hab.
     
  6. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 09.04.12   #6
    Achwas!?!

    "Alpha-Piano" in Österreich baut elektronische Pianos mit 97 Tasten KLICK

    "Stuard & Sons" in Australien bauen Klaviere mit 102 Tasten KLICK

    Und von "Sauter" gibt es 1/16 Ton Mikrotonales Klavier mit 1 Oktav auf 97 Tasten KLICK
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 09.04.12   #7
    Ist ja gut ;)

    diese "Klaviere" kenne ich auch :) Aber das Alpha Piano ist halt ein elektronisches Piano, Stewart & Sons ist ein australischer Klavierhersteller, der meines Wissens nur auf Anfrage produziert (und das ziemlich teuer!) und auf dem Sauter dürfte es wohl schwer sein z.B. von Modest Mussorgski `Das große Tor von Kiew´zu spielen, oder ;)

    Der Bösendorfer Imperial ist das einzige in Serie gebaute akustische Instrument mit 97 Tasten. Ich denke darauf könnten wir uns wohl einigen :)
     
  8. Philipp Grey

    Philipp Grey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    164
    Erstellt: 09.04.12   #8
    Sauter hat zwar 97 Tasten, und ist wirklich sehr interessant, aber nicht das was ich suche.
    Alpha Piano hat genau das gemacht was ich wollte, eine günstigere Möglichkeit 97 Tasten zu spielen.
    Man kann nach Enns fahren und es dort testen, es kostet 29.000€ und wenn ich ein paar Jahre warte werden
    andere Marken auch 97er E-Pianos erstellen.
    Sehr hilfreich danke.
     
  9. Ippenstein

    Ippenstein PM Harmona Akkordeons

    Im Board seit:
    18.03.08
    Beiträge:
    3.936
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    318
    Kekse:
    5.051
    Erstellt: 09.04.12   #9
    Ich hab mal auf so einem gespielt. Die tiefen Töne sind jetzt nicht wirklich ein klanglicher Zugewinn, v.a. wenn man die Gravität und Schönheit des 32-Fußes einer Orgel kennt.

    Grüße

    Ippenstein
     
  10. Philipp Grey

    Philipp Grey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    164
    Erstellt: 09.04.12   #10
    Ich stell beim improvisieren sehr häufig fest, dass ich jetzt eigentlich mit der melodie weiter nach unten gehen würde, wenn ich könnte.
    Daher würd ich gern mal ein paar Stunden an einem 97er verbringen um zu schauen ob sich sowas lohnt.
     
  11. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 09.04.12   #11
    Naja, wenn Du mit einem Vorschlaghammer auf eine Eisenbahnschiene kloppst, klingt es auch "irgendwie"… schön geht aber anders. ;-)
     
  12. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 10.04.12   #12
    *räusper*
    Also so schlecht klingt der Bass vom Imperial nun auch wieder nicht. Und der Vergleich mit einer Orgel hinkt natürlich ;) Da muss ich jetzt aber auch mal den Bösi, wie er liebevoll genannt wird, etwas in Schutz nehmen :) Im Vergleich z.B. zum Steinway oder Bechstein empfinde ich den Bass vom Bösendorfer sogar sehr schön. Mit vielen Obertönen und trotzdem klar und rund. Der Diskant gefällt mir hingegen nicht. Da haben der Steinway und der Bechstein für mich die Nase vorn.
    Der Hammer ist aber das Gewicht vom Deckel. Jeder der mal eben versucht hat den Deckel eines Imperials aufzustellen, weiß was ich meine ;)
     
  13. andi85

    andi85 Mod Emeritus

    Im Board seit:
    20.07.05
    Beiträge:
    6.121
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 10.04.12   #13
    Also ich durfte mal einen für ein Konzert spielen. Für den extra Bass hatte ich keine Verwendung, es war auch ein Bigband-Konzert - aber wie sich das Instrument gespielt hat … einfach schön. Ich habe mich bisher auf wenigen Flügeln so schnell und komplett "zu Hause" gefühlt.
     
  14. Ippenstein

    Ippenstein PM Harmona Akkordeons

    Im Board seit:
    18.03.08
    Beiträge:
    3.936
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    318
    Kekse:
    5.051
    Erstellt: 10.04.12   #14
    Ich brauche dringend einen neuen Computer, damit ich dann auch den Bösendorfer wieder spielen kann. Ivory Grand Pianos hat den ja auch mit seinen 97 Tasten. Ich habe aber auch schon mal einen Echten gespielt. Das Problem ist einfach, daß der Flügel die Grundtöne nicht wiedergeben kann. Wenn man sich ein normales Klavier anhört und dort die tiefen Bässe spielt, merkt man ja, daß da die Bässe selbst schwach sind und nur die Obertöne kräftig wiedergegeben werden, weil das aufgrund verschiedener Faktoren eben nicht so geht. Um die Bässe richtig erstrahlen zu lassen müsste der Flügel extrem lang sein. Bei der Orgel müssen die tiefen Pfeifen logischerweise ihre volle Länge (gedeckt halbe Länge) haben. Dadurch ist auch das, was rauskommt, klanglich natürlich anders als beim Flügel.

    Grüße

    Ippenstein
     
  15. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 06.05.12   #15
    So, wenn man vom Teufel spricht ;) Anläßlich eines Konzertes mit 2 Flügeln wurden ein Bösendorfer Imperial und ein Bechstein D ausgewählt. Hab mal ein paar Bilder gemacht :) (der Fairness halber hab´ ich auch eins von einem Steinway D hinzugefügt. Damit sich hier keiner benachteiligt fühlt :))

    Sagen wir mal so. Die letzten Töne sind sicherlich keine klangliche Offenbarung. Es macht mehr so oingoinoinoinoinoinoin... Aber der Hauptbass ist schon sehr klasse. Wahrscheinlich liegt es an den paar cm, die ein Imperial im Vergleich zu einem Bechstein oder Steinway mehr hat.

    Nichtsdestotrotz klingen die Flügel einer Modellreihe eines Herstellers schon unterschiedlich. Und dann empfindet jeder einen Klang auch noch anders. Und das ist wiederum auch abhängig vom Standort, Tagesform, Stimmung, Hörgewohnheiten, Intonation, eigenem Wohlbefinden, etc... Also meilenweit von "objektiv" entfernt :)
     

    Anhänge:

  16. musicflash

    musicflash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.10
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Wolke 7
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    1.069
    Erstellt: 06.05.12   #16
    Bei meinem Gymnasium in der Aula steht ein Imperial, ich spiele den regelmässig.

    Für die zusätzlichen Tasten habe ich keine Verwendung, soviel ich weiss, liegt ihr Sinn eigentlich vor allem darin, noch zusätzlich Resonanz/Klangvolumen zu geben (als mitschwingende saiten).

    Zum spielen ist das übrigens der beste Fügel, den ich je unter den Fingern hatte, so zart, reagiert auf das kleinste Fingerzucken. Ich ziehe ihn daher Steinway, Bechstein und Schimmel vor. Der einzige Minuspunkt ist vielleicht, dass er bei fortissimos an Kraft verliert, aber da ich eher stiller Natur bin, stört mich das nicht.:)


    Edith: schon mal auf einem Drittelton-Klavier gespielt? Das ist lustig...:D
     
  17. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 07.05.12   #17
    Nein, die Seiten werden genauso abgedämpft, wie die anderen Basssaiten auch.
    Das ist aber eine Sache der Spielart und der Regulation. Aber die Bösendorfer Flügel, die ich kenne, lassen sich auch alle sehr gut spielen :)
    Das dürfte eigentlich bei einem Konzertflügel nicht der Fall sein.

    Aber aprospos Kraft ;) Habe letztens noch erlebt, wie ein kleine Asiatin versucht hat den Deckel vom Imperial zu stemmen...
     
  18. musicflash

    musicflash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.10
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Wolke 7
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    1.069
    Erstellt: 07.05.12   #18
    Na das ist ja klar, aber bei Bedienung des rechten Pedales schwingen sie ja mit und verleihen noch Fundament.


    "Kraft verlieren" ist vieleicht der falsche Ausdruck, der Imperial den ich spiel verträgt zumindest sehr starke Kraftanwendung nicht, dann klingt er nicht mehr so schön. Er ist wirklich gut für ruhiges, langsames Spiel. Aber ich muss jetzt schon zugeben, wenn ich Jazz-spiele (im Trio) brauche ich schon ein Instrument, das besser für kräftiges Phrasing geeignet ist, da spielt sich ein Steinway oder sogar ein Yamaha-Traktor besser.


    Aber Kraft ist ein gutes Stichwort, wenn bei uns ein Vorspiel ist, ist ein Musiklehrer allein dafür da, den Deckel zu öffnen/schliessen, die Pianist_innen holen sich sonst nur Krämpfe in den Armen....:D



    Edith: Mit Yamaha-Traktor meine ich kein Landwirtschaftsgerät. Die Yamaha-Klaviere/Flügel haben bei mir allesamt den Spitznamen "Traktor" wegen ihrer extremen Lautstärke (Debussy auf einem Yamaha....*schauder*):rolleyes:
     
  19. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    3.034
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.224
    Kekse:
    29.962
    Erstellt: 07.05.12   #19
    :D

    Das mit dem "Traktor" hab ich schon verstanden ;) Allerdings halte ich den CF-IIIS von Yamaha absolut ebenbürtig mit dem Steinway D.
    Zur Zeit läuft hier wieder das Klavierfestival (nur mit Steinway Ds :))

    Edit 1:
    Hab´s noch gelesen ;)

    Edit 2:
    Für Dich ein Konzerttipp:
    Jacky Terrasson Trio , Jacky Terrasson [Piano], Earl Travis [Bass], Jamire Williams [Drums]
    am 05. Juni in der Essener Lichtburg.

    Edit 3:
    Hab grad gelesen, dass Du von weiter wech bist ;) Naja, dann für den Fall, wenn Du zufällig in der Gegend bist ;)
     
  20. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus

    Im Board seit:
    03.03.05
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    749
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 08.05.12   #20
    In Borken-Burlo steht seit März ein Imperial in der Schulaula: http://www.gottschling-klaviere.de/news.html ("Das Gymnasium Mariengarden in Borken hat einen neuen Bösendorfer Imperial."). Ich hab da vor einem Monat in der Aula ein Konzert begleitet, allerdings nicht auf diesem Flügel. Schreib dem Schulleiter eine Mail, ob du da mal randarfst. Er war sehr kooperativ, er hat erzählt, dass er früher selbst mal Tanzmusiker war ;).

    Harald
     
Die Seite wird geladen...