Avantgardisten kritisieren musikalische Avantgarde

von Hartmut2, 24.01.11.

  1. Hartmut2

    Hartmut2 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.11   #1
    Es ist bemerkenswert, dass führende Komponisten der Avantgarde mittlerweile selber die musikalische Avantgarde kritisieren und diese als künstlerische Sackgasse erkennen.

    So bekannte Elliott Carter, führender amerikanischer Avantgarde-Komponist, mit 98 Jahren, sein halbes Leben mit dem Kompononieren "scheußlicher Musik" vertan zu haben

    Zitat: „Carter sagt, er habe sich wohl seit den Vierzigerjahren auf einem ‚Irrweg befunden’, in dem er immer weiter in einer Sackgasse mit scheußlich klingender Musik marschiert sei: ‚Niemand mag das hören. Warum habe ich mein Leben darauf verschwendet?’ Die Schuld an seinem Kompositionsstil gab Elliott Carter seiner 2003 im Alter von 95 Jahren verstorbenen Frau: ‚Sie mochte dieses Zeug. Und ich konnte zu ihr niemals ,Nein‘ sagen.‘"

    Quelle: http://www.nmz.de/artikel/meine-frau-war-es

    Wenn Avantarde-Komponisten ihre eigene Musik scheußlich finden, kann man es dem Publikum verübeln, wenn es schon längst zu diesem Urteil gekommen ist?

    Als weiterer bedeutender Vertreter ist Krzysztof Penderecki zu nennen. In einem Spiegel-Interview legte er dar, warum er die Entwicklung dermusikalischen Avantgarde, deren führender Vertreter er selbst war, heute als Verrirrung betrachtet.

    Zitate:

    SPIEGEL: Herr Penderecki, fühlen Sie sich eigentlich noch als Neutöner?

    PENDERECKI: Nein. Ich habe Jahrzehnte damit verbracht, neue Klänge zu suchen und zu finden. Nach meiner Meinung ist in unserem Jahrhundert genug experimentiert worden: mit atonalen Mitteln, mit aleatorischer Technik, mit Elektronik. Das habe ich alles hinter mir, es interessiert mich nicht mehr. Aber Musik muß einfach wieder Ausdruck haben, nicht in irgendwelchen experimentellen Richtungen durch irgendein Niemandsland umhergeistern, am Publikum vorbei.

    SPIEGEL: Wieweit sind Sie denn auf dem laufenden, was um Sie herum vorgeht? Hören Sie die jeweils neuen Stücke von Cage, Kagel, Stockhausen?


    PENDERECKI: Überhaupt nicht.


    SPIEGEL: Können Sie mit der Musik von Stockhausen etwas anfangen?


    PENDERECKI: Nein, nichts. Wissen Sie, ich bin leidenschaftlicher Botaniker und besitze in Polen ein Anwesen von zehn Hektar Land, das ich hege und pflege. Ich würde dort tausendmal lieber einen Baum pflanzen, als mir Musik von Stockhausen anzutun.


    PENDERECKI: Nicht nur das Publikum hat ein Verlangen nach reinem Dur - ich auch. Ich wollte nicht ewig Cluster schreiben oder eine dichte, undurchsichtige Harmonik. Ich bin ja auch kein großer Verehrer von Arnold Schönberg. Schönberg war sicher wichtig, aber alle die Schönberg-Nachfolger und -Nachahmer und die ganzen Darmstädter Jünger der sogenannten Schönberg-Schule kann man vergessen. Bei denen ist alles falsch gelaufen, in eine Sackgasse.


    SPIEGEL: Und Sie, der große Wende-Romantiker, machen alles richtig-Neue Musik im Rückwärtsgang?
    PENDERECKI: Ich finde es einfach grundsätzlich falsch, daß in der Neuen Musik die harmonischen Spannungen nicht aufgelöst werden. Es ist banal und dumm. Ein Unisono nach einem atonalen Akkord ist doch etwas Wunderbares, wo man sich regelrecht entspannt und aufatmet. Wer vor 30 Jahren einen Dur-Akkord oder ein Unisono in die Noten schrieb, der war doch als Verräter verschrien, als Verräter am Fortschritt. Ich habe mich um dieses wichtigtuerische Geschrei der selbsternannten Avantgardisten nie gekümmert...


    Weiter: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13520697.html


    Fait: Mit dem Alter kommt die Weisheit.:) Man wird es Penderecki einmal danken, dass er die Musik ins 21. Jahrhundert gerettet hat - dank der Tatsache, dass er sich letztlich der Musik verpflichtet fühlt, und nicht ideologischen Modeströmungen.
     
  2. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    2.873
    Ort:
    One step beyond
    Zustimmungen:
    994
    Kekse:
    28.594
    Erstellt: 24.01.11   #2
    Hui, ist das wieder so ein Versuch, und lässt Tonstudio2 Gnade walten ;)

    Naja, ansonsten bezweifle ich, ob man diese These so verallgemeinern kann. Jeder empfindet "scheußlich" anders. Und wenn Carter meint, dass er das nur wegen und für seine Frau komponiert hat, dann ist er zum einen selbst Schuld und zum anderen hat er zumindest seiner Frau damit eine Freude bereitet. Und das ist doch in einer Ehe schon mal nicht schlecht ;)

    Das Interview mit Penderecki ist witzig.
    SPIEGEL: Können Sie mit der Musik von Stockhausen etwas anfangen?

    PENDERECKI: Nein, nichts. Wissen Sie, ich bin leidenschaftlicher Botaniker und besitze in Polen ein Anwesen von zehn Hektar Land, das ich hege und pflege. Ich würde dort tausendmal lieber einen Baum pflanzen, als mir Musik von Stockhausen anzutun.
    :D

    Jedoch einer der Kernsätze und wahrscheinlich einer der am meisten diskutierten Punkte ist :
    PENDERECKI: Ich finde es einfach grundsätzlich falsch, daß in der Neuen Musik die harmonischen Spannungen nicht aufgelöst werden. Es ist banal und dumm. Ein Unisono nach einem atonalen Akkord ist doch etwas Wunderbares, wo man sich regelrecht entspannt und aufatmet.
    Ist dieses nicht Auflösen der harmonischen Spannungen in der Neuen Musik nicht ein wesentliches Merkmal? Liegt es nicht eher auch an der Wahrnehmung des Hörers, wann sich etwas harmonisch auflöst?

    Ich finde es sehr schwierig das zu beurteilen. Ich beschäftige mich nicht intensiv mit Neuer Musik. Dafür ist mir das einfach zu anstrengend. Aber sie "läuft mir regelmäßig übern Weg" ;) Und oft liegt es an meiner Bereitschaft, oder meiner persönlichen Stimmung, ob ich es schaffe mich auf die Muisik einzulassen oder nicht. Es gab auch Werke, wo ich spontan auflachen musste. Aber es gab auch schon Stücke, die ich ganz spannend fand, auch wenn ich weder Cluster, harmonische Strukturen oder sonst was erkennen konnte.

    Immer wieder interessant sich darüber Gedanken zu machen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.11
  3. cvinos

    cvinos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.06
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    770
    Erstellt: 20.02.11   #3
    Der hier vom Threadersteller zitierte Bericht über Elliott Carter war eine Zeitungsente, wie bei der FAZ nachzulesen ist. Carter hat sich von seiner genialen Neuen Musik nicht abgewendet, sondern führt sie ganz im Gegenteil auch in neuen Kompositionen noch weiter.

    http://www.faz.net/s/Rub5A6DAB001EA...CDB54565DB5D996CBB~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Edit: Ich möchte an dieser Stelle allen die DVD Not Just One Truth mit Pierre-Laurent Aimard ans Herz legen, auf welcher der Pianist Carters Musik und die von Bach in extremer Präzision und Schärfe präsentiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.11

Diese Seite empfehlen