E-Saite Violine

von kamadami, 03.01.10.

  1. kamadami

    kamadami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.10   #1
    Hallo,

    meine Tochter spielt Geige, ich selbst habe wenig Ahnung von der Materie, deshalb meine Fragen.

    Wir haben auf ihre Geige Pirastro Violino-Saiten aufgezogen, die E-Saite klang aber nicht sonderlich gut, so dass ich ihr eine E-Saite Pirastro Oliv mittel gekauft habe.

    Leider hat diese Saite eine Schlinge und keine Kugel (habe nicht darauf geachtet). Nun haben wir die Saite trotzdem aufgezogen. Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass man dafür einen besonderen Feinabstimmer braucht. :eek::confused:

    Wer kann mir etwas dazu sagen? Kann an ihrer Geige jetzt etwas kaputt gehen?

    Noch eine Frage: wir haben uns auch für diese Saite entschieden, weil ihre Geigenlehrerin gesagt hat, dass diese zu den anderen Saiten passen würde (Quintenreinheit). Davon habe ich allerdings auch keine Ahnung. - Welche anderen Saiten passen denn auch noch dazu, unter Berücksichtigung der Quintenreinheit?

    Viele Grüße
    kamadami
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.579
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    12.794
    Erstellt: 04.01.10   #2
    Hi,

    also zunächst würde ich mal den esotherischen Hokuspokus bezüglich der Quintenreinheit
    über Bord schmeißen. Eine Saite ist erst dann nicht mehr sauber, wenn sie alt ist und
    durchs Spielen etwas flachgekloppt wurde. Dadurch verändert sich etwas ihre Stärke und
    das kann zu Unreinheiten bei Doppelgriffen führen. Da eine E-Saite nur ein dünner
    Stahldraht ist (in 80% der Fälle) und eine Pirastro Oliv auch, passiert bei dieser am
    allerwenigsten - eigentlich nichts.

    Es ist generell zu empfehlen, auf der E-Saite einen Feinstimmer zu montieren.
    Das machen viele Geiger (nur auf E). Da gibt es ganz grob 2 Modelle:
    Z.B.: http://ymak.de/shop/product_info.php?products_id=5102
    )**oder: http://ymak.de/shop/product_info.php?products_id=5982 und zu diesem
    unbedingt das http://ymak.de/shop/product_info.php?products_id=5985 dazu kaufen.

    Finger weg von sowas:
    http://ymak.de/shop/product_info.php?products_id=5984 (beschädigt die Saiten)
    und das http://ymak.de/shop/product_info.php?products_id=5983 finde ich pesönlich
    auch nicht der Hit.

    Gibts aber auch in anderen shops.

    Kann man ohne Probleme selber montieren. Ich persönlich bevorzuge ja diese )**
    Variante, da schön klein. Hier kann man allerdings NUR Saiten mit Schlinge aufziehen.
    Manche Instrumenten (selten) haben eine sehr aufgeblasene Deckenwölbung, so daß
    nur wenig Raum zwichen Decke und Saitenhalter ist. Dann geht nur sowas.
    Standart ist aber Version 1.

    Ach ja: Das Gewinde kommt von unten durch das Loch am Saitenhalter und wird von
    oben mit der Rändelschraube festgezogen (wie auf den Bildern, also Konus zum Loch)

    Bei der ersten Variante geht beides (Schlinge und Kugel). Die Schlinge bitte um beide
    Zinken legen.


    cheers, fiddle
     
  3. kamadami

    kamadami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.10   #3
    Hallo fiddle,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Hmm, unsere Geigenlehrerin hat vor einiger Zeit einmal die neue E- und auch einmal die A-Saite auswechseln lassen, da sie nicht quintenrein wären. Sie hat das festgestellt, nachdem sie Doppelgriffe gespielt hat. Daraufhin haben wir "passende" Saiten aufgezogen. Verstanden hatte ich es nicht, aber ich bin ja auch nur ein Laie :o.

    Aber mir ist das mit dem Aufziehen der Schlingensaite immer noch nicht ganz klar. Deshalb habe ich Fotos gemacht, um zu zeigen, wie die Schlingensaite aufgezogen wurde.

    http://http://img514.imageshack.us/gal.php?g=p1030134.jpg
    (s. 1. Bild)

    Wir haben auch noch solch einen Saitenhalter, der allerdings nicht montiert ist, da er nur einen Feinabstimmer für die E-Saite hat:
    (s. 2. Bild)

    Viele Grüße
    kama
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.10
  4. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.579
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    12.794
    Erstellt: 04.01.10   #4
    Ahhhh, jetzt versteh ich: da ist schon n Feinstimmsaitenhalter drauf.

    Einschub: Nein, da kann nix an der Geige kaputt gehen ;)

    Naja, so wie du sie aufgezogen hast, hält sie schon, nur wird a) das Feinstimmen nicht
    so toll funktionieren und b) wird die Schlinge in absehbarer Zeit genau dort reißen.
    Wenn du sie oben in EINEN Zinken einhängst, kann es passieren, daß sie genau dort
    schon beim hochspannen reißt, da bereits geknickt -> Schwachstelle. Aber so hab ich das
    auch schon gesehen, könnte halten, ist aber nur ne Übergangslösung. Über beide Zinken
    wirst du die Schlinge nicht drüber bekommen.
    Ich würd einfach ne neue Saite mit Kugel bestellen und diese dann gegen jetzige
    austauschen. (kostet 3-4 Euro, glaub ich)
    Und: es muß auch nicht unbedingt Oliv sein! Gibt günstigere und klanglich macht das bei
    der E-Saite seeehhr wenig aus. Alles schon getestet.

    Trotzdem: Quintenreinheit: da wird viel mehr Theater drum gemacht, als eigentlich ist.
    Mahl ehrlich, spielt deine Tochter bereits Bach-Partiten oder ähnlich kniffliges Zeugs mit
    vielen Doppelgriffen? Dann kann man evtl. darüber diskutieren.

    Außerdem - und das ist jetzt Physik - wird eine Geige niemals ganz Quintenrein sein
    können, da die Saiten unterschiedliche Massen haben. (ok, das wissen auch nur die
    wenigsten Streicher) Mal gegrübelt, warum bei Gitarren der Steg schräg steht?
    http://www.elderly.com/images/fmic/30N/SQSESP-SB_bridge.jpg
    (gleiche Physik)

    Ich sag mal so: wenns ned sauber klingt, dann liegt es zu 99,9% an der Fingerstellung.

    Wenn ein Profimusiker alle 3 Wochen neue Saiten aufzieht mit Darmkern, dann kann ich
    das ja noch verstehen, aber bei einem Schüler..
    Hatte früher langgelegte Oliv-Saiten. Damals kostete alleine die G-Saite 60 DM.
    Da überlegt man sich irgenwann mal, wie oft man die Saiten wechselt.

    Ich würde darauf achten, daß immer die selben Saiten aus einem Satzt/Serie/Modell
    auf der Geige ist, denn die sind schon gut aufeinander abgestimmt. Bei der E-Saite
    darf man gerne mal was fremdes ausprobieren, da diese (weil Stahl) sowieso immer
    etwas völlig anderes ist. Und eure Geigenlehrerin soll mal n bischen aufm Teppich bleiben.


    cheers, fiddle
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.10
  5. kamadami

    kamadami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.10   #5
    Vielen Dank!
    kama
     
  6. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.579
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    12.794
    Erstellt: 06.01.10   #6
    **Das betrifft aber nur den Feinstimmer am hölzernen Saitenhalter, oder? Ich habe keine
    **Ahnung, wie ich an dem anderen Feinstimmer die Schlingensaite anders hätte befestigen
    **sollen. - Ich sehe keinen ZINKEN .

    Na am Feinstimer stehen doch zwei Gabelförmige "Zinken" hoch, zwischen die die Kugel
    der Saite eingehängt wird. Ich weiß da auch kein besseres Wort.

    9 Euro :eek:

    Warte mal:
    http://www.thomann.de/de/savarez_corelli_crystal_violinensaite_e.htm
    http://www.thomann.de/de/gewa_violinensaite_e_633909.htm
    http://www.thomann.de/de/pirastro_violinensaite_e_3.htm

    und folgende. Alles gute Saiten. Pirastro, Jagar, Larsen, Kaplan...
    Gibts sogar in 3 verschiedenen Stärken.

    ok, man muß ersmal einen Warenwert von 25,- bucks anhäufen. Ich hatte damit noch
    nie n Problem :o

    Deine Tochter sollte sowieso immer einen Erstatz-satz im Koffer haben.
    (oder ne Sammelbestellung für 1-2 andere Schüler..)

    Von Pirastro gibts ungefähr gefühlte 8 verschiedene Sorten. Die e-Saiten unterscheiden
    sich hier am allerwenigsten.

    Frag mich jetzt bitte nicht, was ich empfehlen würde! Das hängt vom Geschmack, der
    Spielweise, dem Instrument und dem Einsatz-Zweck ab.
    Ich glaube irgendwas mittelpreisiges und Kunstoffkern ist immer gut.
    Z.B. Corelli-Crystal oder Pirastro-Eudoxa oder ähnliches..

    Du kannst deiner Tochter ja verschiedene E-Saiten unterjubeln, ohne zu verraten, welche
    sie da gerade Spielt. Aufgelöst wird erst, wenn sie alle durch hat. :D


    cheers, fiddle
     
  7. kamadami

    kamadami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.10   #7
    Danke für deine Tipps!

    Und: ich werde den Feinstimmer einmal unter die Lupe nehmen und die Zinken suchen :).
     

Diese Seite empfehlen