Frontlicht für Coverband - Bühne max 5x4 m - Stufenlampen oder LED PAR? oder wie?

Dieses Thema im Forum "Scheinwerfer" wurde erstellt von Gunnar, 07.06.11.

  1. Gunnar

    Gunnar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13.11.04
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    115
    Erstellt: 07.06.11   #1
    Hallo aus Hannover!

    Die Situation:

    Ich möchte das Bühnen-Erscheinungsbild unserer 5-Mann Coverband verbessern. Habe jetzt schon einiges zum Thema Beleuchtung gelesen und weiß nun, dass wir noch Frontlicht brauchen. Bisher war es so, dass wir oft "irgendein" Licht von vorne hatten, mal war's ein DJ, der seine bunten Pars zufällig schon aufgebaut hatte oder es waren einige funzelige Led PARs fest installiert - Veranstalter: " Ja, Licht haben wir...!" ;) Deshalb haben wir bisher auch unser Geld erstmal in Effektbeleuchtung (ADJ QuadGem) und buntes Licht von hinten (KLS 801) investiert. Schön mittig, zentral und symmetrisch - Passt schon!

    Unsere Frontbeleuchtung war aber eben immer zufällig und fast nie gut. Okay - meine Mitmucker finden bunte Beleuchtung von vorne auch okay und falls es keine gibt - auch nicht so schlimm, hauptsache die Bühne ist schön farbig.... Ich denke da inzwischen anders. :eek: (Okay, ich bin ja auch der Frontmann ;) )

    Zu den Bühnen: Wir spielen bisher auf kleinen Bühnen - so 4x3 bis 5x4 m. War auch schon mal größer, dann gab's aber vom Veranstalter Licht :).

    Nun meine Frage zum Frontlicht:

    Also Truss scheidet aus. Allenfalls ein oder zwei Stative seitlich von vorne oben. Nun aber zu den Lampen. Ich habe Angst, dass bei solch kleinen Bühnen große, sehr helle Lampen zu stark sein könnten (und meine Kollegen sehen ohnehin schon keine Notwendigkeit). Außerdem müsste das Frontlicht ja irgendwie mit dem Buntlicht der KLS801 harmonieren, bzw. von der Helligkeit passen. Gibt's da eigentlich ne Art Faustformel, wie hell das Frontlicht im Vergleich zum Licht von hinten sein muss?

    Nun werden ja immer Stufenlinsen Scheinwerfer empfohlen. Die sind aber recht teuer und erscheinen mir sehr hell (zu hell?), außerdem bräuchte ich da von jeder Bühnenseite mindestens eine, oder sogar noch mehr ? Und sind außerdem nur weiß und eben konventionell (werden also heiß, brauche evtl. Ersatzlampen usw...) Kann mir das auch, beispielsweise mit Flutern (oder Baustrahlern mit Flügeln ;) ) nicht richtig vorstellen....

    Nun habe ich mir überlegt, mit LED Pars zu arbeiten, die man auch mal (in Ausnahmen) per DMX farbig schalten könnte (als Effekt)... - Macht das Sinn??? Habe ne 56 par mit 153 Led - Finde die relativ hell...obwohl der Eindruck auf ner Bühne ja schnell täuschen kann... Oder besser 64 led par? oder 7x3W Strahler (so wie die KLS 801)?

    Hätte alles den Vorteil, das Frontlicht nach und nach aufzurüsten.... (Ist ja auch ne Preis-Frage) Oder würde das am Ende teurer werden?

    Also, welche Lampen als Frontlicht, für kleine Bühnen, möglichst günstig, bzw. nach und nach anschaffbar...

    Tja, Fragen über Fragen.... Hoffe, dass mir jemand helfen kann.

    Gruß, Gunnar
     
  2. moving

    moving Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.06.09
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    830
    Erstellt: 07.06.11   #2
    Ich hatte dieses Wochenende 8 JB-A7 (normale RGB Version) über eine 8m breite Bühne als Frontlicht. Das war beim deutlich größeren Act am Vortag so im Rider gestanden und es war keine Zeit, da noch irgendetwas umzubauen. Also dachte ich sicher wird das schon irgendwie funktionieren, kein Problem. Mein Ergebnis: Nie, nie, nie wieder!! Davon abgesehen, dass auch mit dem CTO-Kanal nur absolut unnatürlich aussehendes Licht vorne rauskommt, war das alles sowas von ungleichmäßig. Die Projektion auf den Backdrop/Boden sah absolut gleichmäßig aus, aber sobald sich ein Gesicht über die Bühne bewegt hat, war es abwechseld kalt-blau (>10000K) und abwechselnd richtig rot. Das war mir teilweise einfach nur noch peinlich und ich dachte die ganze Zeit "Bleib doch bitte stehen, da vorne!"

    Jetzt darf ich dich daran erinnern, dass der JB A7 (wird auch als Martin Mac 301 vertrieben) einen Streetpreis von über 3000€ pro Stück hat. Also alles andere als billig. Versteh mich nicht falsch, für Beamshows ist das eine Top-Lampe (wenn der Output auch nicht mehr ganz zeitgemäß ist), aber zum weißen Ausleuchten niemals! Von GLP gibts noch Weißlicht-Amber-Versionen (von JB bestimmt auch!?), ich könnte mir vorstellen, dass die besser sind, aber wenn du nicht massive Energieprobleme hast, sollte da in der Regel eine Stufenlinse oder einfach eine Par-Kanne das viel bessere Preis-Leistungs-Verhältnis haben. Und wenn du Angst hast, dass sie zu hell sind, würde ich ein günstiges Dimmerpack dazunehmen. So ein Botex 4er Teil oder sowas - muss ja nicht gleich der MA- oder LLT-Dimmer sein ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.11
  3. phil199516

    phil199516 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13.01.09
    Beiträge:
    1.448
    Ort:
    Bad Salzungen
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    3.276
    Erstellt: 07.06.11   #3
    Hallo,

    Licht ist zwar nicht meine Ecke, aber ich versuch es mal:
    Stufenlinsen sind für deinen Zweck eigentlich genau das richtige. Bei ihnen kann man die Linse vershcieben und somit den Lichtkegel größer und kleiner machen. Per Flügeltore kann man dann die Grenzen ziehen. Ausreichend wären bei dir 2 Stück. Auf einzelnen Stativen. Eine von Links die andere von rechts.
    Ich habe oft mit den hier zu tun:
    http://www.musik-service.de/eurolite-theatre-650-1000-spot-fresnel-prx395751566de.aspx
    Die tuns für ihr Geld richtig gut. Mit Toren und 750W Leuchtmittel dann halt.
    http://www.thomann.de/de/dts_scena_300500_fresnel.htm
    Die sind schon einen Tick besser und werden auch länger halten.
    Als Stativ würde ich einen TV-Zapfen an dern Linse anbringen und dann in ein passendes Stativ stellen.
     
  4. Gunnar

    Gunnar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13.11.04
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    115
    Erstellt: 10.06.11   #4
    Danke erstmal für die Orientierungshilfe!

    Habe mir jetzt mal Eure Vorschläge angesehen und durchgrechnet. Für 2 Sets (Strahler, Tor, Leuchtmittel, inklusive 1 Dimmerpack) gehts so etwa bei 300 - 350 € (ohne Stative) los....

    Da frage ich mich, ob's da nicht schon LED Alternativen gibt - Hell, mit Flügeltoren und eben allen LED Vorteilen. - Und leichter und schneller aufzubauen...

    Kennt z.B. jemand diese Dinger hier?

    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...olor-Spot-PRO-9x9W-Tri-LED/art-LIG0006673-000

    Okay, würde bei 2 Stück bei 444 € liegen und ist "lightmaxx" :o - Aber vom Prinzip her (und von den wenigen Tests, die ich gelesen habe) scheint das ja ein brauchbarer Fluter (mit schönem Weiß) zu sein (obwohl er "Spot" heißt :gruebel:).

    Was meint ihr?
     
  5. amo...

    amo... Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29.05.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    197
    Erstellt: 10.06.11   #5
    Der lightmaXX Platinum Multi Color Spot PRO hat einen Abstrahlwinkel von 45° also ungefähr ner WFL Lampe entsprechend. Ob du damit die ganze Bühne ausleuchten kannst hängt dann halt von der Entfernung ab. Bei 5m Bühnenbreite also ca. 5m, das wäre mir zu viel. Das heißt aber nicht, dass der Scheinwerfer schlecht ist, ich empfehle dir nähmlich Frostfolien, wie diese hier, die benutze ich:
    http://www.thomann.de/de/lee_farbfolie_nr_416_3_4_diffusio.htm

    Der positive Nebeneffekt ist noch, dass die Farben glechmäßiger und die Ränder des Strahls weicher werden. Ich benutze sie für Par 64 und LED Par immer sehr gerne.

    LG, amo
     
  6. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & friendly mod

    Registriert seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    LK Oldenburg
    Zustimmungen:
    414
    Kekse:
    20.486
    Erstellt: 13.06.11   #6
    Meine Erfahrung sagt, dass man mit keinem 3-, 4- oder 5-Farben LED Scheinwerfer ein zur Ausleuchtung geeignetes Frontlicht erreichen kann.
    Das erzeugte weiß sind immer unnatürlich aus, und gibt speziell Hautfarben nicht sauber wieder. Wenn du LED-Scheinwerfer möchtest, dann kannst du Stufenlinsen mit weißem (ca. 3000-3500K) LED-Leuchtmittel nehmen. Die gibt es für weniger Euros bspw. von Elation (kenne ich nicht und wäre sehr kritisch bzgl. Farbechtheit und Helligkeit). Oder für mehr Euros im Profibereich.

    Momentan lege ich jedem (mit wenig Geld und ausreichend Strom) weiterhin Stufenlinsen mit Halogenlampen nahe, da erprobt, unempfindlich, günstig und schönes weißes, gut einstellbares Licht rauskommt.

    LG :)
     
    4 Person(en) gefällt das.
  7. moving

    moving Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.06.09
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    830
    Erstellt: 13.06.11   #7
    Das kann ich genau so nur unterschreiben. Die angeblichen Vorteile der LED gehen bei der Benutzung zur Front-Ausleuchtung einer Bühne ganz schnell verloren. Versteht mich nicht falsch ich liebe LEDs, aber eben nur als Washlights in Beamshows. Ausnahme: Weißlicht-Impression, etc., aber da reden wir von einer ganz anderen Preisklasse.
     
  8. killertomate

    killertomate Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.11.05
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    864
    Erstellt: 15.06.11   #8
    Finde ich nicht - ich habe mit den 36x1W CWWW PAR56 von ADJ sehr gute Erfahrungen gemacht - gerade bei kleineren und mittleren Bühnen leuchtet der in Verbindung mit einer Diffusor-Folie richtig gut aus.

    Im Beispiel-Foto habe ich nicht gewußt, daß wir auf der linken Seite auch Platz für ein Stativ gehabt hätten, sonst wäre die einseitige Beleuchtung aufgeteilt worden. Aber wie man sieht, kann man schon mit drei Stück richtig hell machen - und man bekommt jede Weiß-Farb-Mischung zwischen Kalt- und Warmweiß hin.

    [​IMG]
     
  9. highQ

    highQ Mod Emeritus

    Registriert seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.204
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    629
    Kekse:
    32.379
    Erstellt: 15.06.11   #9
    Aber LED-Strahler lassen sich schlecht richten und wirken eher wie Fluter. Ich möchte ja auch die Möglichkeit haben den Lichtkegel scharf zu stellen bzw. einzugrenzen.
     
  10. moving

    moving Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.06.09
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    830
    Erstellt: 15.06.11   #10
    Meine "Vorteile" bezogen sich auf Gunnars ursprünglichen Post, in dem er auch von farbigem Frontlicht redete, bzw. auf jw's Aussage, dass RGB(WA...)-Scheinwerfer kein schönes weiß machen können. Einem reinen Weißlicht-LED-Scheinwerfer traue ich das auch schon eher zu.

    Allerdings würde ich trotzdem immer noch zur Stufenlinse greifen. 36x1W LED entsprechen meinen Erfahrungen nach ungefähr 300W Halogen. Weiterhin fehlt mir im Gegensatz zur Stufenlinse der Zoom - für Frontlicht meiner Meinung nach Pflicht, denn keine zwei Bühnen sind gleich. Ich bin es normaler Weise gewohnt, dass eh Dimmer(racks) vorhanden sind, wegen Blinder, ACL, etc., somit stellen die zusätzlichen Dimmer-Kanäle auch kein Problem dar. Ich gebe aber zu, dass der ADJ-LED-Par für Gigs der Größenordnung deines Bildes durchaus eine Alternative sein kann. Im Preis gibt sich das nicht viel, ob kleine Stufe oder der LED-Scheinwerfer.

    Somit würde ich dir, Gunnar, empfehlen, wenn du denn ohne RGB auskommst, einfach mal obigen LED-Scheinwerfer gegen eine Stufenlinse zu testen.

    @killertomate Das Bild ist ja schön und gut, aber ohne die Whitebalance-Einstellungen der Kamera zu kennen und eine Halogenlampe als Referenz zu haben, sagt das leider nicht sehr viel aus. Unabhängig davon, zum Thema Wind-Ups und Traversen...

    EDIT: highq beat me to it ;)
     
    2 Person(en) gefällt das.
  11. killertomate

    killertomate Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.11.05
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    864
    Erstellt: 15.06.11   #11
    Ich würde die CWWW LED im Vergleich mit Halogen so um 500W ansiedeln - natürlich rein subjektiv. Zumindest sind drei CWWWs wesentlich heller, als zwei 4er Bars mit PAR56 300W mit Tageslichtfolie.

    Stimmt - wenn Du auf Zoom großen Wert legst, können die "kleinen" LEDs natürlich nicht mithalten. Aber es gibt ja mittlerweile von einigen Herstellern (wenn auch im oberen Preissegment) zoombare LED Moving Lights.

    Oft sogar sein MÜSSEN - weil manche Locations noch nicht mal zwei Stromkreise mit 16A anbieten können, geschweige denn einen 400V CEE Anschluß ....
    Deshalb kamen für mich auch konventionelle Stufenlinsen nicht in Frage, die brauchen einfach zuviel Strom - es gab schon Locations, da tippte man einmal auf den Full-On-Taster und dann war's dunkel. Naja und LED Stufenlinsen sind zu teuer.

    Den Link zum Thema Windups und Traversen kannte ich schon. Trotzdem danke ;)
     

Diese Seite empfehlen