Höfner Gitarren

von Glider123, 19.11.11.

  1. Glider123

    Glider123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.11   #1
    Schönen guten Tag,
    also ich bin Anfänger und bin auf der Suche nach einer Westerngitarre mit Tonabnehmersystem. Jedoch ist mir dieses nicht soo von der Qualität her wichtig. Mir kommt es auf einen vollen, bassigen und lauten Sound an (Jumbo?!). Im Moment schätze ich mich als Fortgeschrittener ein. Preislimit so 600€.

    Nachdem ich nun bei mehreren Musikläden war, sind bei mir ein Paar Gitarren in die Augen und ins Gehör gefallen. Und zwar einmal die Crafter JE-18N (589€) und dann noch die Gitarren der Höfner HA-JC-Reihe. Beide in anderen Läden.
    Klanglich finde ich beide super gut, jedoch habe ich bei der Crafter öfter ein knartschen den hohen Tönen gehört. Liegt das an den Saiten?

    So aber nun, wie der Thread auch sagt, zu den Höfner´s. Der Freund meiner Schwester und ich waren sofort von der Höfner HA-JC05 begeistert. Jedoch fand diese vom Aussehen her nicht so toll. Also gab der Verkäufer mir eine HA-JC03. Habe ich nur kurz gespielt und mir ist trotzdem nichts aufgefallen.
    Nun habe ich gesehen, dass es noch eine HA-JC07 gibt. Laut Internet hat der Verkäufer diese auch bereit. Unterschied ist der Boden und die Zargen aus Ahorn, dagegen bei der 03 aus Lacewood. Beide haben massive Fichtendecke.

    Meine Frage ist, in wie fern sich dieser Unterschied auf den Klang auswirkt (Profis hören da wahrscheinlich mehr aber die Allgemeinheit?). Wäre euch die HA-JC07 30€ mehr wert? Soll etwas für die Zukunft sein.

    Hat jemand von euch Erfahrungen mit den Höfner HA-JC Gitarren? Wenn ja, welche?

    Und wieso ist die so megagünsitg, obwohl sich die wie eine 600€ Gitarre anhört? Wo ist der Haken oder die Einschränkungen?


    Vielen Dank im Vorraus
    Alex

    P.S.: Alle dieser Höfner Gitarren findet ihr bei Thomann
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    20.300
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    2.973
    Kekse:
    65.366
    Erstellt: 20.11.11   #2
    Nein - keine Erfahrungen mit irgendeiner der Gitarren. Aber ein wenig mit Vertriebswesen.

    Wenn Du nach der Crafter für 600 Euro in Deutschland googlest, bekommst Du kaum Ergebnisse. Sie scheint hierzulande also eher selten zu sein und nicht in allzu hoher Stückzahl nach DE geliefert zu werden.

    Da sich Liefer- bzw. Produktionzahl sowie Fertigungsart und -Land (Crafter: Korea, Höfner: China) auf den Preis auswirken, können zwei klanglilch gleichwertig erscheinende (!) Instrumente durchaus sehr unterschiedlich Preise haben.

    Zudem benutzten die Instrumente unterschiedliche Hölzer.

    Theoretisch sollte die Crafter (aus Zedernholz) daher anders - nämlich härter, grober, lauter, und direkter klingen als eine Fichtendecken-Gitarre (Höfner). Zeder ist angeblich auch schneller eingespielt als Fichte. Das behaupten zumindest diverse Forendiskussionen und Fach-Websites. Wie geschult das Ohr sein muss, um diese feinen Unterschiede wahrzunehmen, vermag ich nicht zu bestimmen.

    Neben dem Klang, dem Herstellungverfahren und dem Material sollte auch die Verabeitung & Bespielbarkeit die Qualität und den Preis beeinflussen. Aber das müsstest Du besser wissen, da du ja alle gespelt hast.

    Wenn dir die günstigere Höfner genauso gut bzw sogar besser gefällt: freu dich einfach und greif zu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.11
  3. vichrea

    vichrea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.08
    Beiträge:
    93
    Ort:
    Bürgstadt
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    112
    Erstellt: 20.11.11   #3
    Servus Alex,
    ich spiel die Höfner HA-JC-07 (Palisanderbody-Fichtendecke-Knochensattel und Steg, B-Band EQ) seit zweieinhalb Jahren.
    Ich habe damals ein halbes Jahr lang bei jeder Gelegenheit alle erreichbaren Gitarren ausprobiert und angeschaut (Musikmesse Frankfurt, Thomann, Musik Schmidt, Musik-Service) etc. und mich dann für die Höfner entschieden da:
    1. Die Höfner mit weit höherpreisigen Gitarren was Verarbeitung, Materialauswahl, Ausstattung etc angeht locker mithalten kann
    2. Der Sound der Jumbo mir von allen getesteten Jumbos Dreadnoughts Grand Auditoriums etc einfach am besten gefallen hat und
    3. Der Händler meines Vertrauens nicht weit weg ist (Guitar Place - Aschaffenburg)
    Der gute Presi resultiert aus der Chinesischen Fertigung von Höfner, wobei die Qualitätsdkontrolle (angeblich) in Bubendorf durchgeführt wird. Dafür spricht die perfekte Einstellung meiner Gitarre.
    Die Zargen sind ebenso wie die Decke und das Griffbrett von einem Binding eingefasst welches einfach als "Holz" bezeichnet wird, zusätzlich ist die Decke und das Schalloch mit mehrlagigen schwarzweisen purflings abgesetzt. Der ebenfalls mit Palisander belegte Kopf der Gitarre und die Gold farbenen Grover Mechaniken tun ein übriges um die Wertigkeit des Instrumentes zu unterstreichen. Trocken gespielt hat Sie eine vollen, warmen, "großen" Sound wie von einer Jumbo erwartet. Beim "strumming" werden die einzelnen Noten der Akkorde differenziert wiedergegeben es vermatscht nichts, bei picking Passagen mit ausklingenden Saiten wird man mit schönen Obertönen belohnt. Der Hals ist sehr gut bespielbar auch für kleine Hände ist das Profil sehr gut geeignet.
    Auch am Verstärker oder der PA klingt die Höfner richtig gut, durch Ihren mächtigen Sound kann Sie sich sehr gut auch in einer Band durchsetzen. Sie ist wenig Rückkopplungsanfällig. Für mich die beste Gitarre ( ich spiele noch eine ältere Vester Dreadnought, eine Yamaha APX 4 auch für die Bühne und eine 40 Jahre alte Höfner Classic) im Moment.
    Nichtsdestotrotz mein Tip:
    Lass Dir Zeit, spiele so viele Gitarren wie Möglich an und nehm die, de Dir am meisten zusagt.
    Gruß
    Thomas
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.11
  4. Glider123

    Glider123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.11   #4
    Hallo,
    danke für die schnellen Antworten. Also im Moment war ich in 8 Läden...und immer im Hinterkopf die Höfners, bis sich dann halt auch die Crafter in die nähere Auswahl. Habe in jedem Laden so 3-4 Gitarren angespielt...außerdem ist der Laden mit den Höfners so quasi um die Ecke.
    Mich würde nur noch interessieren, ob der Unterschied zwischen Höfner und Crafter (ca. 250€), bzw. zwischen der Höfner HA-JC03 und JC07 (40€) gerechtfertigt ist, da ich Höfner und Crafter nicht in einem Laden zusammen habe. Die Unterschiede im Klang sind ja anscheinend nicht so gut hörbar!?

    Bei der Crafter hatten die hohen Töne manchmal so einen knartschigen Nachklang...die Saiten?

    Und Danke Thomas für deine ausführliche Review zur HA-JC07.
     
  5. cosmotone

    cosmotone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.10
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    135
    Erstellt: 22.11.11   #5
    Vielleicht war die Saitenlage auf der Crafter falsch eingestellt.
     
  6. Glider123

    Glider123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.11   #6
    Hallo,

    also bin heut nach der Schule noch einmal zu dem Laden mit den Höfners gegangen und habe diese alle Gitarren noch einmal angespielt...auch der Fachverkäufer meint, dass der verschiedene Boden zwar einen anderen Klang, aber nicht besser oder schlechter. Empfand ich ebenfalls so.
    Jetzt habe ich eine Anzahlung für Die Höfner HA-JC03 gemacht, da mir die 05 nicht gefiel und die 07 30€ teurer war :):):)
    Der Rest folgt dann zu Weihnachten...ein bisschen muss noch gespart werden :D

    Vielen Dank für eure Antworten
    Alex
     

Diese Seite empfehlen