• This classified has been marked as verkauft.
Verkauft

Roland JP-8000 - klassischer virtueller Analogsynthesizer


Fetter Roland-Klang, superschnelle Bedienung

€ 398,00
Inserent:
mk1967
Artikelzustand:
Gebraucht
Angaben zum Versand:
An Selbstabholer
Artikelstandort:
Krefeld
Der JP-8000 kam Mitte/Ende der 90er Jahre auf den Markt. Er ist ein achtstimmiger Synthesizer in der Tradition des alten Analog-Klassikers Roland Jupiter-8.

Über den vollen und warmen Klang dieser Instrumente muß man nicht viele Worte verlieren. Es steht einiges dazu im Netz; z.B. Testberichte im Web-Archiv der Zeitschrift "Keyboards". Der JP-8000 hat all die satte Wärme und das Fett, das ich zuvor bei meinem DX-7 II immer vermißt hatte ;).

Gegenüber den meisten anderen virtuellen Analogsynthesizern hat der JP-8000 den Charme, daß man praktisch alle wichtigen Klangparameter sofort per Reglerdreh oder Knopfdruck verändern kann. Man muß also nicht tief in Menüs hineinsteigen, sondern kann direkt anfangen, kreativ zu werden.
Zusätzlich verfügt er über eine ganze Reihe Spielhilfen und Aufzeichnungsmöglichkeiten, mit denen sich auch sehr abgefahrene Klänge realisieren und automatisieren lassen.
:m_key:

Der Synthesizer stammt aus einem Nichtraucherhaushalt.
Da ich Bassist bin, stand er bei mir (seit ich ihn vor ca. zehn Jahren gekauft habe) nur als Freizeit-Instrument im Wohnzimmer, hat also keine Bühne gesehen - und wurde in den letzten Jahren nur noch sehr selten genutzt. Er hat äußerlich normale Gebrauchsspuren (einige Kratzer am Gehäuse z.B., siehe Foto).

Die Tasten "7" und "8" muß man in der Regel etwas fester drücken als die anderen, sie funktionieren aber. Die Pufferbatterie ist in Ordnung; ich habe sie vor ein paar Jahren erneuert.

Nicht 100% sicher bin ich mir, ob der Synthesizer am Audioausgang seine volle Lautstärke abgibt. Ich kann mich aber wohlgemerkt täuschen, ich bin dazu zu wenig mit ihm vertraut - alle Audio-Potis arbeiten normal (keine Kratzer oder Aussetzer); und beim Blick ins Innere auf die Audiosektion der Hauptplatine ist mir nichts aufgefallen: alle Bauelemente inkl. Elkos sind optisch in Ordnung.

Ich habe außerdem sämtliche Prüf-Algorithmen aus dem Service-Manual durchlaufen lassen und dabei keine Mängel festgestellt - einschließlich (abgesehen davon, daß ich kein Oszilloskop habe) der Prüfungen am Audio-Teil.

Ich verkaufe den Synthesizer zusammen mit Netzkabel, Benutzerhandbuch und komplettem Service-Manual (jeweils als PDF und Papierausdruck).

Da ich keine Möglichkeit habe, das doch etwas empfindlichere Instrument genügend sicher zu verpacken: Nur Selbstabholung; Barzahlung wäre ideal. Dann kann man den Synthesizer auch direkt noch testen (ich habe einen Gallien-Krueger-Baßverstärker da und wohne verkehrsgünstig).

Ach ja, um Mißverständnissen vorzubeugen: Das auf den Bildern zu sehende Fender Rhodes steht natürlich NICHT zum Verkauf ;-).
mk1967, 02.12.20