Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 32
  1. #1
    -gentleman-
    Gast

    Suche gute "Klarinettenseite" zum Selbstbeibringen

    Hi,

    meine Großeltern wollen mir dieses Weihnachten eine Klarinette schenken, ich hab mich natürlich riesig gefreut!!

    Derzeit spiele ich schon das 5.Jahr Querflöte (und vorher Blockflöte) und seit einem Jahr Piccolo.
    Da ich aber schon Musikschule (Querflöte) gehe, will ich mir das Klarinetten spielen selber beibringen. Jaah und ich weiß, dass das fast unmöglich ist, sich Klarinette selbst beizubringen. Ich habe aber keine Zeit, da ich auch noch in einer Marktmusikkapelle und in einem Jugendblasorchester mitspiele.

    Meine Frage wäre, ob es eine gute Seite gibt, die mir wegen dem Ansatz, der Atmung und das Ganze Tipps geben kann
    Mein Querflötenspieler spielt nebenbei international und hat mir in den Jahren jede Menge gute Tipps gegeben. Daher weiß ich, wie man mit dem Zwerchfell arbeitet usw.
    (Weil ja viele sagen, dass man trotz den Texten sich Fehler einübt.)
    Und ich kann ja auch meinen "Klarinetten-Kollegen" in der Mmk etwas vorspielen, damit sie mir vielleicht mögliche Fehler erwähnen könnten.


    Ich hoffe, dass nicht Antworten wie "Vergiss es, um Klarinette zu spielen musst du einfach die Basics kennen und blah..." sondern ich suche solche Antworten: "www..."

    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe,

    Mfg
    -gentleman-

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von VitoCalzone

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS, nämlich 1307 Jahre!
    Beiträge
    677
    Karma
    179
    Rep-Power
    104
    Online
    VitoCalzone ist offline
    sowas gibts nach meinem wissen nicht, ist viel zu kompliziert eine internetseite mit allen tipps vollzustopfen...oder irre ich mich?
    Zur Zeit "Gitarrenlos", da ich Geld fürn Auto gebraucht hab
    Aber ich hab ja noch meine Klarinette, mit der ich mir meinen Weg durch die Welt der BLASMUSIK bahnen kann
    Ps: www.bauernkapelle.de

  3. #3
    Lama
    Gast
    Moin,

    ne Internetseite weiß ich zwar nicht, aber ich hab es mir mit einem Buch beigebracht.

    "Die Jazzmethode für Klarinette" von John O´Neill.
    Da Du ja schon ein Instrument spielst, wirst Du damit bestimmt schnell klarkommen. Es ist für absolute Anfänger konzipiert und ne CD mit Beispielen ist auch dabei.

    Es gibt sicher viele Klarinettenspieler, die meinen, dass man es sich nicht selber beibringen kann, dass man sich dabei den Ansatz versaut u.s.w. aber das ist meiner Meinung nach nicht so. Der beste Ansatz ist immer noch der, der funktioniert und für einen persönlich die besten Ergebnisse bringt.

    Versuch es ruhig, viel Spaß dabei

    Geli

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von VitoCalzone

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS, nämlich 1307 Jahre!
    Beiträge
    677
    Karma
    179
    Rep-Power
    104
    Online
    VitoCalzone ist offline
    ja...trotzdem sollte man darauf achten, einen schönen ton zu haben und vorallem in der höhe die tonhöhe halten zu können.....ich behaupte: ein weltklassespieler wirst ohne lehrer nicht (was für eine aussage )
    Zur Zeit "Gitarrenlos", da ich Geld fürn Auto gebraucht hab
    Aber ich hab ja noch meine Klarinette, mit der ich mir meinen Weg durch die Welt der BLASMUSIK bahnen kann
    Ps: www.bauernkapelle.de

  5. #5
    -gentleman-
    Gast
    danke für die antworten!

    Ich will ja auch kein Weltklassespieler werden :P
    Ich kann ja meiner Mutter sagen, dass sie dieses Buch mal kaufen soll. Hört sich gut an, danke für den Tipp
    Dass es keine etwas vernünftige Seite gibt, dachte ich mir schon^^ Aber is je net so schlimm, Bücher sind auch nicht schlecht


    Mfg

  6. #6
    Erwinsport
    Gast

    Klarinette

    Hallo !
    Bin Berufsklarinettist im Synphonischen Blasorchester und an einer Musikschule tätig-Klarinette und Saxophon.
    Ich kann dir nur empfehlen Klarinette unter Anleitung und nicht im Selbststudium beizubringen.In der ersten Klarinettenzeit können soviele Fehler auftreten,die du selber nicht beheben kannst und selber nicht merkst!!! In einem Orchester wirst du immer riesen Probleme haben. Tonlich und technisch wirst du immer auffallen.Man kann soviel falsch machen,nimm dir die Zeit bei einem Klarinettenlehrer.Dann wirst du auch Spaß mit diesem schönen Instrument haben!!!
    Alles Gute!!!


    Zitat von -gentleman- Beitrag anzeigen
    Hi,

    meine Großeltern wollen mir dieses Weihnachten eine Klarinette schenken, ich hab mich natürlich riesig gefreut!!

    Derzeit spiele ich schon das 5.Jahr Querflöte (und vorher Blockflöte) und seit einem Jahr Piccolo.
    Da ich aber schon Musikschule (Querflöte) gehe, will ich mir das Klarinetten spielen selber beibringen. Jaah und ich weiß, dass das fast unmöglich ist, sich Klarinette selbst beizubringen. Ich habe aber keine Zeit, da ich auch noch in einer Marktmusikkapelle und in einem Jugendblasorchester mitspiele.

    Meine Frage wäre, ob es eine gute Seite gibt, die mir wegen dem Ansatz, der Atmung und das Ganze Tipps geben kann
    Mein Querflötenspieler spielt nebenbei international und hat mir in den Jahren jede Menge gute Tipps gegeben. Daher weiß ich, wie man mit dem Zwerchfell arbeitet usw.
    (Weil ja viele sagen, dass man trotz den Texten sich Fehler einübt.)
    Und ich kann ja auch meinen "Klarinetten-Kollegen" in der Mmk etwas vorspielen, damit sie mir vielleicht mögliche Fehler erwähnen könnten.


    Ich hoffe, dass nicht Antworten wie "Vergiss es, um Klarinette zu spielen musst du einfach die Basics kennen und blah..." sondern ich suche solche Antworten: "www..."

    Vielen Dank schon mal für eure Hilfe,

    Mfg
    -gentleman-

  7. #7
    Erwinsport
    Gast

    Klarinette

    Zitat von Lama Beitrag anzeigen
    Moin,

    ne Internetseite weiß ich zwar nicht, aber ich hab es mir mit einem Buch beigebracht.

    "Die Jazzmethode für Klarinette" von John O´Neill.
    Da Du ja schon ein Instrument spielst, wirst Du damit bestimmt schnell klarkommen. Es ist für absolute Anfänger konzipiert und ne CD mit Beispielen ist auch dabei.

    Es gibt sicher viele Klarinettenspieler, die meinen, dass man es sich nicht selber beibringen kann, dass man sich dabei den Ansatz versaut u.s.w. aber das ist meiner Meinung nach nicht so. Der beste Ansatz ist immer noch der, der funktioniert und für einen persönlich die besten Ergebnisse bringt.

    Versuch es ruhig, viel Spaß dabei

    Geli
    Hallo Geli,
    ich muß dir leider sagen,daß deine Meinung völlig falsch ist.Deine Meinung:
    ""Der beste Ansatz ist immer noch der, der funktioniert und für einen persönlich die besten Ergebnisse bringt.""

    Man weiß überhaupt nicht, was richtig ist.Als Anfänger ohne Lehrer kann man soooo viel falsch machen!!! Auf der Klarinette hat man einen sehr großen Tonumfang und wenn man nicht weiß wie man in bestimmten Tonlagen das Mundstück+Luftführung anpacken muß,dann geht das in die Hose.
    Klarinette blasen hat sehr wenig zu tun mit:" Mund auf-Mund zu- rein pusten-...
    Ich rate keinem sich das Klarinettenspiel selbst beinzubringen.Wer es versucht,merkt es spätestens beim Zusammenspiel mit anderen Klarinettisten und auch im Orchester.
    VIel Spaß !

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Großraum Stuttgart
    Beiträge
    179
    Karma
    244
    Rep-Power
    92
    Online
    Jo_Beef ist offline
    Hallo gentleman,

    kann Erwinsport nur beipflichten. Ich hatte in unserem Orchester mit 10 Jahren Unterricht beim Dirigenten (Berufsmusiker, Blechbläser). Er hat für das Orchester alles wunderbar geschrieben und arrangiert, sozusagen jedem Musiker die Noten nach seinen Fähigkeiten auf den Leib geschrieben. Doch das Klarinettenspielen habe ich nicht wirklich gelernt. Habe dann zwanzig Jahre später, als ich auf Boehm-Bassklinette umgestiegen bin, nochmals Unterricht genommen und sehr viel davon profitiert. Ich beneide unseren Nachwuchs. Wenn die Jugendlichen vom Jugendorchester zum Blasorchester kommen haben die bei weitem mehr drauf als ich damals - und sie werden alle von studierten Klarinettisten ausgebildet.
    Wer richtig Klarinette lernen möchte, darf auf Unterricht nicht verzichten!

    Gruß Jo

  9. #9
    magda
    Gast
    Hallo gentleman,

    ich möchte meinen Vorrednern beipflichten. Ich spiele nun seit ca. 13 Jahren Klarinette. Am Anfang hatte ich keinen besonders guten Lehrer, habe Lehrer um Lehrer "ausprobiert", bis ich dann endlich einen wirklich guten Profimusiker als Lehrer bekam.
    Bei dem habe ich dann erstmal WIRKLICH gelernt, wie richtig anzusetzen ist und wie man Tonschwankungen vermeidet und entsprechend stützt. Ich hatte einen völlig falschen Ansatz und glaub mir, es ist nicht einfach, das zu korrigieren! Ich mache manchmal immernoch Fehler, wenn ich nicht aufpasse.
    Also, hör bitte auf meinen Ratschlag und lass es nicht darauf ankommen. Fehler sind nicht leicht wieder zu korrigieren!

    LG Magda

  10. #10
    Lama
    Gast
    Also, 1. gibt es nicht "den richtigen Ansatz" fürs Klarinette spielen.
    Es gibt soviele richtige Ansätze wie es unterschiedliche Kieferstellungen, Gesichtmuskukataur und Lippen bei uns Menschen gibt.

    2. scheint es ja nicht viel zu nützen einen Lehrer zu haben, sondern es muss auch noch der "richtige" Lehrer sein, wie magda und Jo_Beef berichten.

    3. frage ich mich, weshalb immer Leute, die etwas niemals ohne Lehrer versucht haben, immer genau zu wissen scheinen, dass es ohne Lehrer nicht geht.

    @Erwinsport, Du schreibst:

    Als Anfänger ohne Lehrer kann man soooo viel falsch machen!!!
    Wenn Du magdas und Jo_Beefs Beiträge liest, wirst Du feststellen, dass man auch als Anfänger mit Lehrer sooooo viel falsch machen kann.

    Klarinette blasen hat sehr wenig zu tun mit:" Mund auf-Mund zu- rein pusten-...
    Glaubst Du wirklich, das würde man nur merken, wenn ein Lehrer es einem sagt? Autodidakten würden da nicht drauf kommen?

    Es gibt sicher Leute, die es ohne Lehrer nicht lernen können, aber ebenso sicher gibt es auch Leute die es doch schaffen.
    Das ist sicher auch eine Frage der Mentalität und ob man gelernt hat selbständig zu lernen.
    So mancher "gelernter" Klarinettist wäre froh, so spielen zu können wie Ed Hall, der auch "nur" Autodidakt war.

    Gruß
    Geli

  11. #11
    Erwinsport
    Gast
    Zitat von Lama Beitrag anzeigen
    Also, 1. gibt es nicht "den richtigen Ansatz" fürs Klarinette spielen.
    Es gibt soviele richtige Ansätze wie es unterschiedliche Kieferstellungen, Gesichtmuskukataur und Lippen bei uns Menschen gibt.

    2. scheint es ja nicht viel zu nützen einen Lehrer zu haben, sondern es muss auch noch der "richtige" Lehrer sein, wie magda und Jo_Beef berichten.

    3. frage ich mich, weshalb immer Leute, die etwas niemals ohne Lehrer versucht haben, immer genau zu wissen scheinen, dass es ohne Lehrer nicht geht.

    @Erwinsport, Du schreibst:



    Wenn Du magdas und Jo_Beefs Beiträge liest, wirst Du feststellen, dass man auch als Anfänger mit Lehrer sooooo viel falsch machen kann.


    Glaubst Du wirklich, das würde man nur merken, wenn ein Lehrer es einem sagt? Autodidakten würden da nicht drauf kommen?

    Es gibt sicher Leute, die es ohne Lehrer nicht lernen können, aber ebenso sicher gibt es auch Leute die es doch schaffen.
    Das ist sicher auch eine Frage der Mentalität und ob man gelernt hat selbständig zu lernen.
    So mancher "gelernter" Klarinettist wäre froh, so spielen zu können wie Ed Hall, der auch "nur" Autodidakt war.

    Gruß
    Geli
    Also,gute Autodidakten auf der Klarinette gibt es äußerst wenige auf der Welt.Wenn du meinst du wärst einer,dann viel Spaß! Nicht falsch verstehen,ich gönne es dir.Ich möchte hier im Forum nur helfen.
    Ja das ist richtig,auch mit Lehrer kann man viel falsch machen.Die Frage ist aber,waren/sind das auch Klarinettenlehrer bzw Berufsmusiker oder sind es nur Hobbymusiker,die sich Lehrer nennen? Ein Tip von mir,man kann sich den "Lehrer" vorher mal anhören. Zum Ansatz.Es gibt den richtigen Klarinettenansatz!!! Der ist aber bei jedem anders und das weiß ein guter Klarinettenlehrer.Man muß jeden Schüler,den man hat anders "anpacken". Vielleicht geht es ja ohne Lehrer gut aber nach meiner Erfahrung geht es zu 99,99...% daneben.
    Gruß Erwin

  12. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von a-n-g-i

    Registriert seit
    03.2008
    Beiträge
    96
    Karma
    14
    Rep-Power
    79
    Online
    a-n-g-i ist offline
    Zitat von Erwinsport Beitrag anzeigen
    Also,gute Autodidakten auf der Klarinette gibt es äußerst wenige auf der Welt.Wenn du meinst du wärst einer,dann viel Spaß! Nicht falsch verstehen,ich gönne es dir.Ich möchte hier im Forum nur helfen.
    Ja das ist richtig,auch mit Lehrer kann man viel falsch machen.Die Frage ist aber,waren/sind das auch Klarinettenlehrer bzw Berufsmusiker oder sind es nur Hobbymusiker,die sich Lehrer nennen? Ein Tip von mir,man kann sich den "Lehrer" vorher mal anhören. Zum Ansatz.Es gibt den richtigen Klarinettenansatz!!! Der ist aber bei jedem anders und das weiß ein guter Klarinettenlehrer.Man muß jeden Schüler,den man hat anders "anpacken". Vielleicht geht es ja ohne Lehrer gut aber nach meiner Erfahrung geht es zu 99,99...% daneben.
    Gruß Erwin
    Ich muss Lama da jetzt schon ein wenig helfen...

    Du schreibst, man kann sich den Lehrer ja zuvor einmal anhören. Schön und gut...würd ich nach meinem jetztigen Stand auch so machen und urteilen ob er mir gut genug ist. Nur, wie sollte darüber jemand urteilen, der noch nie eine Klarinette gespielt hat, der mit diesem Lehrer beginnen möchte dieses Instrument zu lernen. Wie sollte jemand, der nicht wirklich eine Ahnung hat vom Klarinettespielen, aber gerne damit beginnen möchte, wissen ob der jetzt sein Instrument beherrscht? Denn es kann auch durchaus bei jemandem mit "falschem" Ansatz vermeitlich gut klingen. Dies ist dann nur mit einiger Anstrengung verbunden (ein Neuling deutet dies vielleicht als normale Anstrengung beim Klarinettespielen) und man kommt nicht recht hoch hinauf. Aber das kann jemand, der gerne mal ein wenig Geld dazuverdienen möchte, auch vermeinden, man kann doch einfach solche Dinge vorspielen, die man kann und somit seine Schwachstellen einfach unter den Tisch fallen lassen. Außerdem ist dies eine sehr gewagte Tat, so seinen Lehrer zu suchen. Denn, nur weil jemand studierter Klarinettist ist heißt das noch lange nicht, dass er sein wissen auch so weitergeben kann, dass es ein Anfänger versteht und so gut vorankommt. Außerdem gibt es auch Klarinettisten, die vielleichnt nicht umbedingt die Weltklassespieler sind, aber es in der Theorie könnten nur nicht so umsetzen können. Und ein Lehrer der in der Theorie das Klarinettespielen könnte, es nur nicht auf sein Instrument übertragen kann, ist sicher besser, als ein genannter "Weltklassespieler", der es aber nicht schafft, seinem Schüler die Dinge so zu erklären, dass sie für einen Anfänger verständlich sind...Wie also den perfekten Lehrer für sich finden???

    Grundsätzlich bin ich aber der Meinung: möchtest du eben so für dich ein wenig herumdüdeln und auch SPÄTER NICHT professionell sein...versuchs doch, mehr als falsch machen kannst es nicht.
    Und solltest du heute schon wissen, dass später mal über das Niveau eines ganz normalen Musikers, der mit Klarinette begonnen hat und ungefähr drei Jahre lang spielte hinauskommen wollen, dann such dir eventuell einen Lehrer, er soll dir zumindest das richtige Ansetzen und die richtige Atemtechnik zeigen. Denn sonst ist es eher unwahrscheinlich, dass du es recht viel weiter schaffen wirst. Bei manchen klappts ja ganz gut so, auch bei mir hatts wunderbar funktioniert. Nach einem Monat, nachdem ich schon die erste Schule "durchgespielt" hatte, bekam ich dann einen Lehrer. Kein Weltklassespieler oder studierter Klarinettist. Ein, von euch so verhetzter, Hobbymusiker. Der perfekte Lehrer für mich!!!!!!!!!!!!!!!! Es muss nicht immer ein ausgebildeter Instrumentallehrer sein, der dich an deinem Instrument unterrichtet. Wenn du dich mit ihm nicht verstehst und der dich nicht nach deinem Talent, Interessen und in deinem Lerntempo unterrichtet hilft dir der weltweit beste Klarinettist nichts. Das wichtigste istt doch, dass er dich bei deinen Vorhaben unterstützt, dir den Weg weißt, dich motivieren kann und dir die grundlegenden, so wichtigen Dinge, die im Selbststudium nicht funktionieren, beibringt. Und dass kann auch ein guter Hobbymusiker.

    Langer Rede kurzer Sinn (für alle die sich dass jetzt nicht alles durchlesen wollen): Ich bin der Meinung, möchtest du später professionell spielen und wirklichen Spaß dabei haben wollen, dann such dir wenigstens zu beginn einen Lehrer!!!
    Autodidaktisch würd ichs nur versuchen, wenn du eben so zu zum Spaß rumdüdeln willst und obendrein ein wenig zu viel Geld hast. Denn Fehler auszubügeln, ist ein viel längerviriger Prozess als dir Neues anzueigen.

    glg, clarinetist_for_life
    Geändert von clarinetist_for_life (02.01.2009 um 10:35:45 Uhr)
    Lebe dein leben, denn du lebst es nur einmal

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von VitoCalzone

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS, nämlich 1307 Jahre!
    Beiträge
    677
    Karma
    179
    Rep-Power
    104
    Online
    VitoCalzone ist offline
    also den schluss hab ich mir gar nicht mehr durchgelesen, aber für mich ists eindeutig: die chance, dass gerade einer von uns ein super autodidakt wäre, ist schwindend gering...ein lehrer ist auf jeden fall die bessere wahl, meiner meinung nach...und der threadsteller sträubt sich jetzt mit aller gewalt dagegen sich einen lehrer zu suchen, weil er das eigentlich nicht vorhatte oder kein geld dazu hat oder weiß der geier was ich frag mich die ganze zeit über schon, was du jetzt eigentlich nochmal genau daraus machen willst, obs nur so ein wenig zu deinem eigenen spaß dienen soll oder ob du später auch in ein orchester gehen willst und dort spielen willst....erster fall: brings dir selber bei, zum n bisschen rumtröten reichts allemal als autodidakt, fürs orchester bin ich aber schon für nen lehrer, weils auch unfair den anderen gegenüber ist, alles zu versauen, obs nun intonation oder n scheiß ton selbst ist..meist ist es aber beides! und ich kann nur eines sagen: für mich ist so etwas das schlimmste an einem hundsgewöhnlichen musikverein, da vergeht einem grad die lust manchmal......
    Zur Zeit "Gitarrenlos", da ich Geld fürn Auto gebraucht hab
    Aber ich hab ja noch meine Klarinette, mit der ich mir meinen Weg durch die Welt der BLASMUSIK bahnen kann
    Ps: www.bauernkapelle.de

  14. #14
    Erwinsport
    Gast
    Moin moin,
    mein letzter Beitrag zu diesem Thema!
    Eine Klarinette kann schön klingen,wenn man weiß wie es geht !!!
    Ich weiß es und gebe mein Wissen gerne und mit Freude weiter.
    Wer etwas wissen möchte kann gerne Fragen stellen.
    Lama,Geli und clarinetist_for_life :"Macht es so,wie ihr es für richtig haltet."
    Gruß Erwin




    Zitat von clarinetist_for_life Beitrag anzeigen
    Ich muss Lama da jetzt schon ein wenig helfen...

    Du schreibst, man kann sich den Lehrer ja zuvor einmal anhören. Schön und gut...würd ich nach meinem jetztigen Stand auch so machen und urteilen ob er mir gut genug ist. Nur, wie sollte darüber jemand urteilen, der noch nie eine Klarinette gespielt hat, der mit diesem Lehrer beginnen möchte dieses Instrument zu lernen. Wie sollte jemand, der nicht wirklich eine Ahnung hat vom Klarinettespielen, aber gerne damit beginnen möchte, wissen ob der jetzt sein Instrument beherrscht? Denn es kann auch durchaus bei jemandem mit "falschem" Ansatz vermeitlich gut klingen. Dies ist dann nur mit einiger Anstrengung verbunden (ein Neuling deutet dies vielleicht als normale Anstrengung beim Klarinettespielen) und man kommt nicht recht hoch hinauf. Aber das kann jemand, der gerne mal ein wenig Geld dazuverdienen möchte, auch vermeinden, man kann doch einfach solche Dinge vorspielen, die man kann und somit seine Schwachstellen einfach unter den Tisch fallen lassen. Außerdem ist dies eine sehr gewagte Tat, so seinen Lehrer zu suchen. Denn, nur weil jemand studierter Klarinettist ist heißt das noch lange nicht, dass er sein wissen auch so weitergeben kann, dass es ein Anfänger versteht und so gut vorankommt. Außerdem gibt es auch Klarinettisten, die vielleichnt nicht umbedingt die Weltklassespieler sind, aber es in der Theorie könnten nur nicht so umsetzen können. Und ein Lehrer der in der Theorie das Klarinettespielen könnte, es nur nicht auf sein Instrument übertragen kann, ist sicher besser, als ein genannter "Weltklassespieler", der es aber nicht schafft, seinem Schüler die Dinge so zu erklären, dass sie für einen Anfänger verständlich sind...Wie also den perfekten Lehrer für sich finden???

    Grundsätzlich bin ich aber der Meinung: möchtest du eben so für dich ein wenig herumdüdeln und auch SPÄTER NICHT professionell sein...versuchs doch, mehr als falsch machen kannst es nicht.
    Und solltest du heute schon wissen, dass später mal über das Niveau eines ganz normalen Musikers, der mit Klarinette begonnen hat und ungefähr drei Jahre lang spielte hinauskommen wollen, dann such dir eventuell einen Lehrer, er soll dir zumindest das richtige Ansetzen und die richtige Atemtechnik zeigen. Denn sonst ist es eher unwahrscheinlich, dass du es recht viel weiter schaffen wirst. Bei manchen klappts ja ganz gut so, auch bei mir hatts wunderbar funktioniert. Nach einem Monat, nachdem ich schon die erste Schule "durchgespielt" hatte, bekam ich dann einen Lehrer. Kein Weltklassespieler oder studierter Klarinettist. Ein, von euch so verhetzter, Hobbymusiker. Der perfekte Lehrer für mich!!!!!!!!!!!!!!!! Es muss nicht immer ein ausgebildeter Instrumentallehrer sein, der dich an deinem Instrument unterrichtet. Wenn du dich mit ihm nicht verstehst und der dich nicht nach deinem Talent, Interessen und in deinem Lerntempo unterrichtet hilft dir der weltweit beste Klarinettist nichts. Das wichtigste istt doch, dass er dich bei deinen Vorhaben unterstützt, dir den Weg weißt, dich motivieren kann und dir die grundlegenden, so wichtigen Dinge, die im Selbststudium nicht funktionieren, beibringt. Und dass kann auch ein guter Hobbymusiker.

    Langer Rede kurzer Sinn (für alle die sich dass jetzt nicht alles durchlesen wollen): Ich bin der Meinung, möchtest du später professionell spielen und wirklichen Spaß dabei haben wollen, dann such dir wenigstens zu beginn einen Lehrer!!!
    Autodidaktisch würd ichs nur versuchen, wenn du eben so zu zum Spaß rumdüdeln willst und obendrein ein wenig zu viel Geld hast. Denn Fehler auszubügeln, ist ein viel längerviriger Prozess als dir Neues anzueigen.

    glg, clarinetist_for_life

  15. #15
    Erwinsport
    Gast
    Zitat von VitoCalzone Beitrag anzeigen
    also den schluss hab ich mir gar nicht mehr durchgelesen, aber für mich ists eindeutig: die chance, dass gerade einer von uns ein super autodidakt wäre, ist schwindend gering...ein lehrer ist auf jeden fall die bessere wahl, meiner meinung nach...und der threadsteller sträubt sich jetzt mit aller gewalt dagegen sich einen lehrer zu suchen, weil er das eigentlich nicht vorhatte oder kein geld dazu hat oder weiß der geier was ich frag mich die ganze zeit über schon, was du jetzt eigentlich nochmal genau daraus machen willst, obs nur so ein wenig zu deinem eigenen spaß dienen soll oder ob du später auch in ein orchester gehen willst und dort spielen willst....erster fall: brings dir selber bei, zum n bisschen rumtröten reichts allemal als autodidakt, fürs orchester bin ich aber schon für nen lehrer, weils auch unfair den anderen gegenüber ist, alles zu versauen, obs nun intonation oder n scheiß ton selbst ist..meist ist es aber beides! und ich kann nur eines sagen: für mich ist so etwas das schlimmste an einem hundsgewöhnlichen musikverein, da vergeht einem grad die lust manchmal......
    Hallo VitoCalzone, du hast eine vernünftige und reale Einstellung !!! Du hast den Nagel genau auf den Kopf getroffen. Alles Gute ,Gruß Erwinsport

  16. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von Magdalena1990

    Registriert seit
    12.2009
    Beiträge
    24
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Magdalena1990 ist offline
    Du spielst in einer Kapelle? Kann dir dort niemand helfen?
    Lg Magdalena

  17. #17
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    18xxx
    Beiträge
    305
    Karma
    1288
    Rep-Power
    62
    Online
    RoBass ist offline
    Mal was zum Nachdenken über "Lehrerzwang":

    1. wieviele Leute lernen denn tatsächlich allein und ohne Lehrer (unter 1% aller Klarinettisten würde ich meinen vermutlich sogar weniger als 1/2%)?

    2. Wieviele Leute MIT Lehrer werden wirklich gute Musiker (vielleicht 10% von den 100% Belehrten oder eher weniger)?

    Und nun kombiniert mal beide Größenordnungen miteinander (da kommen dann so um 0,1% aller Schüler oder weniger raus - also weniger als 1 pro Tausend;-) Die Aussage: "Ohne Lehrer wird das nix." ist dann statistisch totaler Blödsinn und beinahe unbeweisbar. Schon 1 Talent ohne Lehrer wäre so viel "wert" wie 10% der Schüler mit Lehrer.

    Also ist die ganze Diskussion mal wieder rosarote-Brille-Argumentation ;-) Es geht ohne, und das beweisen die wenigen "Talente"...

    Besser geht es meist mit, ganz klar, aber manchmal auch voll in die Hose - eben, weil der Lehrer passen muß (und es gerade bei Kindern oft nicht paßt).

    Gruß
    Roman


    PS: Mal so als Beispiel - Django Reinhardt. Nach Ansicht der Lehrer-Fetischisten konnte dieser Mann ja gar nicht Gitarre spielen. Der hatte nämlich nie einen Lehrer... Wer aber ihn und seine Musik kennt, der weiß, worauf ich hinaus will, gelle?. ;-)

  18. #18
    Registrierter Benutzer Avatar von Pseudemys

    Registriert seit
    02.2009
    Beiträge
    62
    Karma
    13
    Rep-Power
    67
    Online
    Pseudemys ist offline
    @RoBass

    Helmut Eisel ( http://www.helmut-eisel.de/ ) ist übrigens auch Autodidakt.

    Die, die es ohne Lehrer zu etwas brachten, waren aber wohl schon besonders begabt (was bekanntlich eine kleine Minderheit ist), nicht wahr?
    Talent ist Interesse! (Bertolt Brecht)

  19. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    18xxx
    Beiträge
    305
    Karma
    1288
    Rep-Power
    62
    Online
    RoBass ist offline
    Jepp, es ist eine Minderheit, aber halt auch deswegen, WEIL es eben keine gute Literatur gibt und die meisten deshalb zur Musikschule tappern müssen ;-) Gerade Ansatz und Atmung kommen in fast allen (mir bekannten) Büchern extrem zu kurz. Fast immer steht dann da: "...geh zum Lehrer, hab ich auch so gemacht..." Und dabei kann man es durchaus erklären - ist gar nicht soooo schwer.
    Langsam wird es auch besser, die ersten wirklichen Learning-by-Doing-Bücher kommen ja auf den Markt. Und ein paar Klarinettenseiten (inkl. Foren) gibt es auch schon, die gerade die nötigen Hintergründe zur Technik beisteuern. Man muß halt nur noch viel und lange querlesen.

    Es ist ja nicht falsch, den Gang zum Fachmann zu empfehlen, aber daß es ein zwingendes Muß ist, läßt sich durch solche "Argumente" nicht gerade nachweisen. Die Zahl der Autodidakten nimmt übrigens derzeit mächtig zu - youtube und Web 2.0 sei Dank. Mal schauen, wie sich die "Talente ohne Lehrer" so entwickeln in den nächsten Jahren...

    Gruß
    Roman

    PS: Ist übrigens beim Schrauben an Oldtimern ähnlich. Auch da heißt es oft: "...muß man mal beim Fachmann gesehen haben...". Wenn ich danach verfahren wäre, würde ich heute noch keinen Zahnriemen wechseln können. Stattdessen betreue ich aber eine T3-Bus-Restaurierungswerkstatt und gute 30 Busse - ohne Lehrer zuvor, der ja eigentlich so "zwingend notwendig" war ;-) Und der Grund dafür? Ganz einfach: viel und gute Literatur und eine Menge eigenes Nachdenken...

  20. #20
    Registrierter Benutzer Avatar von Pseudemys

    Registriert seit
    02.2009
    Beiträge
    62
    Karma
    13
    Rep-Power
    67
    Online
    Pseudemys ist offline
    @RoBass

    Falls dies nicht schon an anderer Stelle geschehen ist, so trage doch bitte hier mal das Dir empfehlenswerte Material (Literatur, Links, usw.) zum Selbststudium zusammen, denn hier besteht ja offensichtlich ein Interesse daran, wie gleich mehrere Anfragen zum Thema beweisen.


    Selbst wenn es besseres Material gäbe, so bleiben nicht so leicht zu lösende Probleme:

    Trotz guter Anweisung kann man, ja wird man Fehler machen, bemerkt sie aber leider nicht immer gleich und diese setzten sich womöglich fest und man kommt daher schwerer voran oder bleibt gar stecken.
    Ein Lehrer wird ständig Unzulänglichkeiten korrigieren.

    Ein guter Lehrer wird einem nicht nur sagen, wie man etwas richtig oder falsch macht und Fehler korrigieren (Musizieren ist ja nicht nur ein Handwerk), sondern auch die Stärken und Schwächen des Schülers bemerken und ihn daher unter Berücksichtigung dieser Faktoren fördern („Konzentriere dich erstmal drauf und lasse, vorerst, die Finger davon.“ Usw.)
    Das kann kein Material zum Selbststudium leisten, ist aber für einen nachhaltig wirkenden Erfolg wohl wichtig.

    Ein guter Lehrer sollte so bald als möglich das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten anregen, denn so macht das Musizieren doch die meiste Freude und motiviert zu weiteren Fortschritten.
    Das kann erst recht kein Material zum Selbststudium leisten.

    Es kann schon ohne Lehrer gehen, aber i.d.R. mühsamer und von Rückschlägen gefährdet!
    Das Motiv zum Selbstversuch dürfte ja i.d.R. ja wohl kaum ein besonderer Ehrgeiz sein (ich werd's allen zeigen, ich krieg' das ohne Lehrer hin, wäre ja gelacht), sondern ein unglücklicher Umstand: nicht genug Geld für den Unterricht.
    Talent ist Interesse! (Bertolt Brecht)

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •