Bestimmten Snare Sound erreichen

von Ryan Smash, 24.09.09.

  1. Ryan Smash

    Ryan Smash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.09   #1
    Hi,
    ich versuche grad mein Schlagzeug aufzunehmen,
    aber aus der Snare bekomm ich keinen guten, dursetzungsfähigen sound....
    Mein problem ist auch, dass ich nur die Stereosumme aufnehmen kann, das heißt, ich muss nur mit dem 3-Band eq des mischpultes auskommen.
    Aus BD, Toms und Cymbals hab ich schon so ziemlich alles rausgeholt, nur die snare will nicht: Sie ist irgendwie immer zu leise (ich hab sie mit dem Gainregler eingepegelt und muss den Fader auch noch auf +10dB stellen, damit sie einigermaßen laut ist) und kann sich nicht durchsetzen.

    Deswegen frage ich hier:
    Wie mach ich die Snare durchsetzungsfähiger?
    Wie soll ich das Mikro positionieren (ich nehm die snare mit einem shure sm58 ab und schraub den korb ab), winkel, eher mitte oder rand?
    Wie muss ich die snare stimmen? Wie fest den Teppich anziehen?

    Meine Snare-Drum: Sonor Force 3005 mit den Remo fellen, die schon oben waren.

    Ein erstrebenswerter sound wäre in etwa der hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=Ci0r-NDKuww

    Achja, außerdem klingt die snare sehr lange und obertonreich nach, wie kann man das am besten etwas eindämmen?

    Danke schon mal
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.09
  2. fåñåtiç  1

    fåñåtiç 1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Schönebeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 24.09.09   #2
    Dämmen kannst du indem du z.b. ein kleines Stoffteil auf das Schlagfell klebst aber nicht zuviel weil gerade diese Obertöne die bei der Snare Solo unangenehm klinge die Snare im gesamtbild gerade erst durchsetzungsfähig machen!
     
  3. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 25.09.09   #3
    nur die stereosumme aufzunehmen ist bissi undankbar ...

    bevor du zuviel vom ton der snaredrum wegdämpfst würde ich eine testaufnahme mit musik anhören ...

    eine möglichkeit, der snare mehr "biss" zu verleihen ist, mit einem zweiten mikro unter der snare den teppich seperat abzunehmen ... das setzt natürlich genügend kanäle am pult voraus, und achtung: möglicherweise müsstest du an diesem kanal die phase drehen

    wie du den eq einstellst, ist geschmacksache ... wenn du parametrische mittenregelung hast, kannst du evtl. unangenehme frequenzen gezielt rausregeln, bei einfachem dreiband-eq würde ich höchstens paar bässe rausdrehen und den rest ziemlich in ruhe lassen, dafür eher an der snare rumstimmen und mit der mikroposition spielen

    viel erfolg ... grüssle

    edith meint, ich würde meine snare immer mit mikro nen finger breit über dem spannreifen und auf die fellmitte ausgerichtet aufnehmen ...
    stimmung und spannung des teppichs sind geschmacksache ... ich mags nicht zu fest (beides)

    ach ja, so klingt das bei mir dann: klick mich hart
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.09
  4. Ryan Smash

    Ryan Smash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.09.09   #4
    Ja es ist mir klar, dass das mit der stereosumme sehr undankbar ist, aber es geht zurzeit leider nicht anders.
    Das pult hat leider nur 8 mic eingänge und die sind mit 2 overheads, 3 toms, 2 bass und 1 snare mic besetzt....ich könnte höchstens die 2 hänge-toms mit 1 mic aufnehmen und dann noch ein 2. snare mic unten dazugeben.

    Da komm ich aber schon wieder zum nächsten Problem: Ich kann am mischpult leider die phase nicht drehen, also wird das auch nicht wirklich gut klingen....
     
  5. nils1

    nils1 HCA Drum-Tuning

    Im Board seit:
    08.01.07
    Beiträge:
    402
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    2.826
    Erstellt: 25.09.09   #5
    Zunächst solltest Du den Pegel nochmal prüfen. Fader auf 0 und dann den Gain soweit auf, dass es gerade nicht zerrt.
    Hilft das nicht, unten weiterlesen.....

    => Es gibt zwei Ansätze, die im Grunde beide kombiniert werden müssen:

    1- Snare so stimmen, dass es mehr kracht, vermutlich höher als derzeit => fürs Mikro stimmen.
    2- die Spielweise so ändern, dass Du die Snare lauter spielst ohne die andern Instrumente des Sets lauter zu spielen.

    Nils

    P.S: die Phase kann man auch drehen, indem man einfach die beiden heissen Phasen im Mikrokabel vertauscht (ablöten, tauschen anlöten).
     
  6. lukassaku

    lukassaku Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    851
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    84
    Erstellt: 20.11.09   #6
    Ich bekomme einfach keinen druckvollen und gleichzeitig attackreichen Snaresound hin. Habe eine Phosphor Bronze Snare in 14'' x 6,5'' und versuche mich vergebens.
    Ich höre immer wieder in so vielen Rock und Popsongs eine gute Snare, die nie zu hoch klingt, ordentliche Bässe hat und einen guten Attack. Habe ziemlich viel versucht, unterschiedlich stark gespanntes Resofell, Schlagfell, Snareteppich, Dämpfung.... klng entweder viel zu hoch, trocken, pappig oder es gab viel zu viele Nebengeräusche.
    Kann mir jemand sagen, wie ich die Snare stimmen (evtl auch dämpfen muss und wie ich den Snareteppich anspannen soll, straff oder sehr locker?)???
     
  7. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    14.09.05
    Beiträge:
    4.965
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    308
    Kekse:
    20.952
    Erstellt: 21.11.09   #7
    Ich empfehle, das Thema über das Reso anzugehen. Viele machen unbewusst den "Fehler", diesem zu wenig Beachtung zu schenken oder zu lasch zu spannen - mitunter auch aus Angst, das dieses dünnen Reso Fellchen einfach reißen könnte. Habe ich auch gemacht, bis es mir einer gezeigt hat!
    Also, Schlagfell runter und das Reso stimmen (Teppich vorher abmontieren) und sich dabei überwinden, ordentlich Druck auf die Schrauben zu bringen. Und penibel auf Tonalität an den Schrauben achten.
    Dann das Schlagfell, welches spielst Du? Ich benutze gerne zweilagige ohne zusätzlichen Firlefanz wie Dots, Ringe oder Löcher. Meine Empfehlung heißt Evans Genera HD, welches man in fast jeder Stimmung zum Klingen bringen kann.
    Dann der Teppich, darauf achten, daß Du diesen nicht zu fest spannst, um z. B. Snarerascheln zu unterdrücken. In Verbindung mit einem straffen Reso würgst Du den sound dann ab, also eher mittelstark, die Spiralen dürfen sich noch bewegen können.
    Und wenn dann doch noch nachträgliche Bedämpfung erforderlich erscheint, dann bitte mit einem kleinen moongel pad am Rand, damit läßt Du den sound noch so gerade leben.
     
  8. lukassaku

    lukassaku Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Beiträge:
    851
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    84
    Erstellt: 21.11.09   #8
    Okay danke.
    Ich spiele ein Remo Ambassador Coated als Schlagfell und habe einen Pearl Standardsnareteppich für etwa 10 Euro mit 20 Spiralen.
    Ich habe aber gerade letztes gelesen, man soll das Reso auch lachs spannen und stattdessen das Schlagfell etwas höher?
     
  9. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 21.11.09   #9
    anhand von cd--produktionen auf den ursprünglichen snaresound zu schliessen ist imho kaum möglich ...

    und ohne die entprechenden "zutaten" (einschliesslich des aufnahmeraums) ist er auch nicht genau reproduzierbar

    das muss einfach klar sein

    . . .

    mit einer 6.5er bronzesnare solltest du gutes material für druck und biss haben ... ich spiel meine (mapex) auch mit amba coated oben und amba snare unten, resofell nicht sehr fest gespannt, schlagfell auch eher mittel bis mitteltief gestimmt, snares nicht (!) zu fest (wuschelt alleine schon bissi nach), und dann spiele ich den backbeat gerne mit rimshots ... das klingt bissig und satt

    ich bin aber eh der überzeugung, dass die meisten snares auf dieser welt eher zu hoch gestimmt sind :D

    grüssle
     
  10. MoltenCrown-5

    MoltenCrown-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.675
    Ort:
    South West Germany
    Zustimmungen:
    151
    Kekse:
    6.901
    Erstellt: 21.11.09   #10
    Ja, der Meinung bin ich auch. Übrigens sind meine beide Schätzchen auch etwas hoch gestimmt - sie setzen sich aber live damit besser durch.
     
  11. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.584
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    569
    Kekse:
    11.359
    Erstellt: 21.11.09   #11
    Das wichtigste, dass man sich bei Snaresounds (bei Drumsounds generell) vor Augen bzw. Ohren halten sollte, ist, dass der Sound direkt hinterm Set ein ganz anderer ist als in einigen Metern Entfernung.

    Vielen, gerade Neulingen ist das nicht bewusst, da sie Drumsounds meist nur von Aufnahmen kennen.
    Da sind einige oft total irritiert und überfordert. Da raschelt der Teppich, dort hallt es nach, da sind "seltsame" Obertöne usw...
    Wie gesagt, das hört man in einiger Entfernung kaum noch, gehört aber zum unverwechselbaren Drumsound. Sind diese "Nebengeräusche" weg, klingt es eher nach Pappkarton als nach Schlagzeug.

    Da wird oft der Fehler gemacht, den Teppich festzuzurren bis nichts mehr geht, damit der nicht rasselt, alles zugepappt damit es keine Obertöne gibt.
    Das Endergebnis ist ein Sound, der nicht nach Trommel klingt. Schade drum, denn für so einen Sound bräuchte man kein teures Schlagzeug.

    Wichtig bei einer Snare, wer hätte es gedacht ;) sind natürlich auch die Snares.
    Ein guter Teppich hat meist eine dramatische Klangverbesserung zur Folge. Da sollte man auf keinem Fall sparen. Gute Teppiche kosten zwar 30 €, sind es aber wert.
    Natürlich sollten sie auch in einwandfreiem Zustand sein.
    Altmeister Bob hat da natürlich auch so seine Weisheiten dazu: http://www.youtube.com/watch?v=WcHAFgafPkE
     
  12. Drummer_Wolfi

    Drummer_Wolfi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.09   #12
    Also ertmal
    etwas auf das Fell mit Tesa kleben ist grundsetzlich schlecht, da jeder schlagzeuger mit gehör hört, dass das Schlagfell nicht mehr an jeder Stelle gleich klingt.
     
  13. bob

    bob Mod: Drums und so

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    6.373
    Ort:
    Mitteninhessen
    Zustimmungen:
    206
    Kekse:
    23.860
    Erstellt: 13.12.09   #13
    Das macht es sowieso nicht D-Wolfi.

    Am Rand klingt zb. die Snare anders als in der Mitte. Von daher .....
     

Diese Seite empfehlen