CKY (Camp Kill Yourself) - Volume 1 - 2002 - Audio-CD

von gangstafacka, 06.08.05.

  1. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 06.08.05   #1
    [​IMG]

    Technische Daten:
    Erscheinungsdatum: 26. Februar 2002
    Genre: Rock
    Format: Audio-CD
    Gesamtlaufzeit: 38:00
    Label: Island (Universal)
    Homepage: http://www6.islandrecords.com/cky/index.php

    Bandmitglieder:
    Deron Miller - Vocals und Gitarre
    Chad Ginsburg - Gitarre
    Jess Margera - Schlagzeug
    Vern Zaborowski - Bass-Gitarre

    Tracklist:
    1. 96 Quite Bitter Beings (3:22)
    2.Rio Bravo (3:10)
    3.Disengage The Simulator (3:04)
    4.The Human Drive In Hi-Fi (3:20)
    5.Lost In A Contraption (3:23)
    6.Knee Deep (3:36)
    7.My Promiscuous Daughter (3:17)
    8.Sara's Mask (5:01)
    9.To All Of You (4:33)
    10. Half Way House [Hidden Track] (5:14)


    Vorwort:
    Haaaach... könnt ihr euch noch an diese Einkaufswagen-Szene bei Jackass mit diesem energiegeladenen, geilen Song im Hintergrund erinnern ?
    Na ? *g* Jedenfalls wollte ich diesen Song unbedingt haben und nach kurzer Recherche hab' ich herausgefunden, dass der Song "96 Quite Bitter Beings" heißt und - wie so viele Songs bei Jackass - von einer Band namens Camp Kill Yourself, kurz CKY, ist - nice to know: Der Drummer von CKY ist Bam Margera's Bruder, daher der nette Support bei Jackass und neuerdings Viva la Bam :rolleyes:. Jedenfalls war dieser Song der Impuls, einfach mal auf gut Glück "Volume 1" zu kaufen.

    Rezension:
    Nun, was erwartet einen, wenn man sich "Volume 1" kauft ? ...38 Minuten, was doch relativ kurz geraten ist. Ob zu kurz, darauf werde ich im Fazit eingehen.
    Jedenfalls ist mit ruhigeren Songs wie "Sara's Mask", "Lost In A Contraption" - was übrigens sehr an Depeche Mode erinnert - und "To All Of You" bis hin zu akustischen Energiebündeln wie "96 Quite Bitter Beings" und "The Human Drive In Hi-Fi" die Gesamtkonzeption des Albums abwechslungsreich gestaltet.
    Zudem fällt positiv auf, dass alle Songs durch die Bank weg nicht als Schauplatz für Selbstdarstellung eines Bandmitglieds herhalten mussten, sondern der Song als Ganzes stets im Mittelpunkt steht. Die Band spielt wie eine Einheit eingängige, vorwiegend raue und düstere Songs, die einfach etwas ausdrücken und das gewisse Etwas haben, was unter anderem sicherlich den durchdachten Texten, die einfach was zu sagen haben, zu verdanken ist. Aber auch, oder besser gesagt vor allem, die kraftvollen, mitreißenden, cleveren Riffs gepaart mit diesen groovigen, oftmals heavy klingenden Rhythmen und interessanten, stets passenden Licks, lassen entweder innere, schwer fassbare Bilder und Emotionen in einem aufsteigen, oder bringen einen übelst zum Headbangen.
    Der Hidden Track ist allerdings eher "nett", da er größtenteils lediglich ein Remix einiger Songteile des Albums darstellt.
    Abschließend ist noch zu sagen, dass das Album mit den ruhigeren Songs sehr gut dafür geeignet ist, in seiner melancholischen, düsteren Stimmung aufzugehen und sich in ihr treiben zu lassen und durch die harten, richtig schön rockigen Songs ebenfalls dafür geeignet ist, wie Schmidt's Katze abzugehen. Somit ist "Volume 1" weit davon entfernt, nach einer Woche in der Ecke zu landen und wenn das doch eintritt, wird man das Album sicherlich irgendwann wieder herauskramen und genießen *g* .

    Fazit:
    Mit "Volume 1" hat CKY meiner Meinung nach beeindruckend unter Beweis gestellt, dass sie mehr als die "Einkaufswagen-Song-Band" sind und definitiv mehr zu bieten haben.
    Falls ihr mal jemandem begegnet, der euch dass Gegenteil sagt, lasst euch von mir gesagt sein, das er Unsinn redet ;). Aber wie eingangs erwähnt wollt' ich an dieser Stelle auch zum Kritikpunkt Spieldauer kommen, und da muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir die relativ kurze Spieldauer der Songs kein bisschen übel aufgestoßen ist, im Gegenteil, es ist mir nicht mal aufgefallen ! Ich war selbst ganz schön verwundert, als ich beim Schreiben dieses Reviews mit den Fakten konfrontiert war. Aber im Nachhinein ist das wirklich okay, was hätte man denn auch vermissen sollen ? Die (x + 3)te Wiederholung des Riffs ? Das trifft meiner Ansicht nach auf keinen der Songs zu. Vor diesem Hörerlebnis, kannte ich CKY kein bisschen, doch wenn ich jetzt an CKY denke, gehen mir drei Begriffe durch den Kopf: Düster, mitreißend und geil. Letztendlich kann man das Album ruhig kaufen; die Jungs haben's drauf ^.^ . Ich kann jedem Song was abgewinnen - manchen mehr, anderen wiederum noch mehr ;)

    Punktewertung: 8/10
     
  2. looping

    looping Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.05
    Beiträge:
    667
    Ort:
    Oberösterreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    213
    Erstellt: 16.01.06   #2
    hey sorry, dass ich den thread nomma ausgrabe(hier störts aber glaub ich keinen oder)!!!

    aber ich bin jetz auch auf den geschmack gekommen. ich habe mal nen neuen sound gesucht und ... gefunden. die jungz rocken ärsche mit ihrem octaver fuzz sound!!!!

    wobei mir die neuen LPs mehr taugen, weil irgendwie mehr power dahintersteckt. aber die songs vom debut sind auch toll!!!

    aufm neuesten streich 'an answer can be found' hört man auch, dass die jungenz doch schon ordentlich dazugelernt haben. die balladen von cky hauen mich immer vom hocker. würde man ihnen gar nich so zutrauen, aber sehr schöne lieder.

    allerdings is das echt keine pardymucke, sondern wiklich sehr emotional. ich hab aber noch nie nen blick in deren lyrics gewagt :)

    hier noch ne kostprobe mit neuer single "familiar realms"
    www.myspace.com/cky
     

Diese Seite empfehlen