DMX - wie funktioniert das?

von xXDeejayXx, 09.08.11.

  1. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #1
    Hi,

    ich hab zurzeit überwiegend Sound to Light gesteuerte Geräte gekauft, da ich das mit dem
    DMX einfach nicht verstehe, denke aber, dass man mit DMX gesteuerten Geräten auf
    jeden Fall länger Spaß hat als mit Sound to Light, einfach weil man dann das Licht auch steuern kann.

    Nun gut. Jetzt frag ich mich aber wie das geht. An den ganzen DMX Lichtsteuerungen seh ich immer
    nur 2 Anschlüsse: 1x DMX in & 1x DMX out. Wie schließt man also die ganzen Geräte an die Steuerung an?
    Gibts dann da sone Art "Zwischengerät" wo man alles einstellt?

    Außerdem frag ich mich desöfteren ob es wirklich so ist, dass man für DMX Geräte teilweise
    mehrere Regler an so einer Lichtsteuerung belegt? Oder ist das nicht so?


    Naja, ich find das sehr interessant und versteh sogut wie nichts davon :D
    und hoff deshalb ihr könnt mir n bissl damit weiterhelfen.
     
  2. SB

    SB Licht | Ton | Elektro

    Im Board seit:
    04.04.07
    Beiträge:
    2.705
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    417
    Kekse:
    13.514
    Erstellt: 09.08.11   #2
    Hi xXDeejayXx! :)

    Hier gibt es einen Videokurs, mit dem du dir die Grundlagen erarbeiten kannst. Auf den ersten Blick sollte vor allem das zweite Video das Thema DMX-Steuerung behandeln. So wahnsinnig kompliziert ist die Sache grundsätzlich nicht - der schwierigste Teil ist meist, sich für ein passendes Pult / eine passende Softwaresteuerung zu entscheiden und selbige(s) dann zu programmieren. ;)

    DMX-Geräte werden nach dem "Daisy-Chain"-Prinzip verbunden - der Ausgang des erstern Gerätes wird mit dem Eingang des zweiten Gerätes verbunden usw. Am Eingang des ersten hängt dann deine Steuerung. Meist sind, wie du richtig erkannt hast, mehrere Regler für ein Gerät "verantwortlich" - das richtet sich danach, wie viele DMX-Kanäle dein Gerät hat.

    Wird aber vermutlich alles im Kurs angesprochen ;)


    Gruß Stephan

    €: Kann mal irgendwer den Link in Vossi's Post korrigieren? Der führt ins Leere...
    Done! highQ
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.08.11
    2 Person(en) gefällt das.
  3. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #3
    Hi Stephan,

    erstmal danke für deine schnelle Antwort. Des hat mich schon ein Stück weitergebracht.
    Also hat man dann wenn alles verbunden ist eine Art "Kreislauf"? ... Ist ja genial :D

    Was ist denn an der Wahl so einer Lichtsteuerung wichtig? Auf was muss man da achten?
    Ich schätz mal auf die Anzahl der Geräte/ Anzahl der benötigten Kanäle.

    Ich arbeite mich gleich mal durch die Videos durch.

    Danke und Grüße :)
    Nico
     
  4. SB

    SB Licht | Ton | Elektro

    Im Board seit:
    04.04.07
    Beiträge:
    2.705
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    417
    Kekse:
    13.514
    Erstellt: 09.08.11   #4
    Kein Kreislauf, aber fast. ;) Du gehst ja zum Schluss vom letzten Gerät nicht wieder ins Pult zurück, sondern die Kette hört einfach auf bzw. bei langen Leitungen kommt evtl. noch ein Terminator drauf.

    Bei der Wahl der Lichtsteuerung kommts vornehmlich auf die Art der angeschlossenen Geräte an. Prinzipiell lässt sich alles mit allem steuern, das ist das schöne und unkomplizierte am DMX-Bus, aber nicht alle Kombinationen sind sinnvoll.

    Möchte man im Theaterbetrieb verschiedene Lichtszenen speichern und ein-/ausblenden, so wird man zum Scene-Setter greifen. Diese können meist 24 oder 48 Kanäle verwalten und auf ne zweite Reihe Fader können dann Lichtstimmungen gelegt werden, damit man für eine bestimmte Szene z.B. nicht 10, sondern nur einen Fader raufschieben muss.

    Für Projekte mit vielen LED-PARs bieten sich Scancontroller an. Diese besitzen meist 8 Fader, die 8 aufeinanderfolgende Kanäle steuern. Über Taster lässt sich auswählen, welche 8 Kanäle das sind, auch mehrere Blöcke gleichzeitig sind möglich. Man adressiert also die LED-PARs entsprechend und kann dann zum Beispiel 12 Stück gleichzeitig auf Rot setzen, man kann aber auch jeden auf eine andere Farbe einstellen.

    Auch wenn das Ding Scancontroller heißt, ist die Bedienung von Scannern und Movingheads oft mühsam, grade wenn das Pult keinen Joystick hat. Spätestens hier würde ich auf eine Softwarelösung setzen. Ich selbst betreibe meine Lichtanlage mit diversen PARs, Flutern und zwei LED-PARs seit Anfang an nem uDMX-Interface, das sich für ca. 20€ bauen lässt. Als Software kommt die Freeware DMXControl zum Einsatz. Mit der Lösung ist ne schnelle und intuitive Programmierung möglich, und man hat gleichzeitig immer alles im Blick. Demnächst steige ich aufs Digital-Enlightenment-Interface um und werde über den DMX-Eingang meinen Scancontroller dranhängen. Somit lassen sich bestimmte Funktionen auch über Fader steuern. :great: Diese Lösung ist IMHO flexibler als jede einigermaßen bezahlbare "Hardwarelösung". Wenn ein Notebook vorhanden ist, man den Rest geschickt kauft und auch vor Selbstbau nicht zurückschreckt, lässt sich da eine einwandfreie Lösung sogar im zweistelligen (!) Eurobereich realisieren.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #5
    Also ich hab mir jetzt mal die Videos angeschaut. Ich finde dieses Pult, wo er links diese Knöpfe hat
    (von denen der Name mir grade entfallen ist) ziemlich interessant. Sind das jetzt die "Scan-Controller"
    oder welche sind das?

    Ich hab halt gerne was in der Hand, wenn ich mit Licht und Ton arbeite (u.a. weil man auch Regler
    gleichzeitig verschieben kann) und tendiere deshalb auch eher zu den Pulten, was sicherlich
    die teurere Lösung ist. Das mit den Scannern und Movingheads wird sich doch mit viel Übung
    sicherlich auch machen lassen, oder?
     
  6. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & friendly mod

    Im Board seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    4.863
    Ort:
    LK Oldenburg
    Zustimmungen:
    449
    Kekse:
    21.100
    Erstellt: 09.08.11   #6
    Das sind Scancontroller, ja. Die gibt es in verschiedenen Ausführungen, von verschiedenen Hersteller, von guter bis so-naja Qualität.
    Je nachdem, wofür du sie verwenden willst, kann es sinnvoll sein eine Ausführung mit Joystick oder Jogwheels zu kaufen.

    Die Investition auf den ersten Schlag ist größer. Allerdings hat man sich dann auch auf alle Zeit festgelegt, welche Möglichkeiten man hat.
    Entscheidet man sich für ein mit verschiedener Software komplatibles Interface, hat man wesentlich mehr Möglichkeiten.
    Wer was für die Pfoten braucht (geht auch mir so), der kann sich Interfaces wie das BCF-2000 von Behringer kaufen oder ein Interface mit DMX In verwenden.

    LG :)
     
  7. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #7
    Ist das Interface jetzt die Lichtsteuerung oder was ist das? Ich dachte eigentlich dass diese unabhängig vom Computer betrieben werden?
     
  8. SB

    SB Licht | Ton | Elektro

    Im Board seit:
    04.04.07
    Beiträge:
    2.705
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    417
    Kekse:
    13.514
    Erstellt: 09.08.11   #8
    Ja. Besser gesagt eine Variante der Lichtsteuerung. Nämlich die PC-gestützte. Das, was du im Video siehst, ist ein Lichtmischpult und damit PC-unabhängig. Wenn man das richtige Interface hat, kann man aber eben auch beides verbinden. Mit einem tauglichen Scancontroller machst du so gesehen also schonmal nichts verkehrt, den kann man später problemlos zum Steuern einer PC-Lösung verwenden. ;)
     
  9. mHs

    mHs MOD PA und Licht

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    3.659
    Zustimmungen:
    1.071
    Kekse:
    31.489
    Erstellt: 09.08.11   #9
    Gesteuert wird mit einer Software auf deinem Rechner, z.B. Freestyler (ist eine Freeware) Das "Ergebnis" dieser Steueraktivitäten liegt dann am USB-Port des Rechners an. Das Interface "übersetzt" dieses Signal dann in Richtung DMX, also einem Protokoll, dass alle DMX-fähigen Geräte lesen und verstehen können.

    Edit: die von mir beschriebene Variante ist die einfache Version der Steuerung per Computer. Die von SB beschriebene Version ist die Kombination aus Computersteuerung und Lichtmischpult. Quasi der Königsweg. Da entstehen aber schon wieder höhere Ansprüche an das Interface (DMX In).
     
  10. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #10
    Also die Lichtsteuerungen sind computerunabhängig, auch die Interfaces.
    Nur, dass man bei den Interfaces ein Computer anschließen kann (oder muss?)

    in mHs' Variante hab ich, soweit ich das dann verstanden habe,
    keine Steuerung via externem Dimmdingens? Also nur am PC?


    Ich helft mir echt gut weiter :)
    Heut morgen hatte ich noch keinen
    blassen Schimmer von DMX :D
     
  11. mHs

    mHs MOD PA und Licht

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    3.659
    Zustimmungen:
    1.071
    Kekse:
    31.489
    Erstellt: 09.08.11   #11
    Ne, irgendwie geht das hier noch etwas durcheinander. Jetzt mal langsam:

    Lichtmischpulte
    geben ein DMX-Signal aus, dass direkt alle hintereinander angeschlossene DMX-fähigen Geräte ansteuern kann. Je nach Anwendungsfall und anzusteuernden Geräten gibt es da nochmal unterschiedliche bei den Geräten (siehe Beitrag #4 von SB)

    Lichtsteuerung per Computer: Auf einem handelsüblichen Computer wird eine Lichtsteuersoftware installiert. Alle Steuerbefehle, Abläufe Scenen, ... werden am Computer erstellt, gespeichert und wieder abgerufen. Das "Ergebnis" dieser Steueraktivitäten liegt dann am USB-Port des Rechners an. Da dieses Signal von DMX-Geräten nicht verarbeitet werden kann, muss es erst noch Richtung DMX übersetzt werden. Das macht das Interface. Es erzeugt also aus den Steuerbefehlen des Computers ein Protokoll, dass alle DMX-fähigen Geräte lesen und verstehen können.

    Um den Bedienkomfort und das haptische Empfnden von Lichtmischpulten mit den Vorzügen der Lichtsteuerung per Computer zu kombinieren (Aufbau komplexerer Systeme, erweiterte Speichermöglichkeiten, ...), schließt man ein Lichtmischpult an einem Interface an. Dafür benötigt man dann ein Interface mit DMX in und Out.

    Alternativ zu dem Lichtmischpult kann man in dieser Variante auch einen externen Controller, wie den BCF2000 von Behringer als Eingabegerät anschließen.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  12. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #12
    Ok, danke nochmal für die ausführliche Erklärung.

    Also nochmal: Um ein Lichtmischpult mit dem Computer zu verwenden
    braucht man ein Interface mit DMX in und out.

    Alternativ gibts dann die externen Controller, die man auch ohne
    Interface mit dem Computer anschließen kann?
     
  13. mHs

    mHs MOD PA und Licht

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    3.659
    Zustimmungen:
    1.071
    Kekse:
    31.489
    Erstellt: 09.08.11   #13
    Vielleicht ließt du dir meinen letzten Satz nochmal durch.
     
  14. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.11   #14
    Jaa. Ok. Alternativ zum Lichtmischpult. Und wo liegt jetzt genau der Unterschied?
    Sorry ich kann mir das einfach nich so gut vorstellen...
     
  15. SB

    SB Licht | Ton | Elektro

    Im Board seit:
    04.04.07
    Beiträge:
    2.705
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    417
    Kekse:
    13.514
    Erstellt: 09.08.11   #15
    Guck dir halt die entsprechenden Geräte mal an, dann wird ja schon aufgrund der Anschlüsse klar, was wohin gehört. Das, was ihr beide jetzt zuletzt mit "Controller" bezeichnet habt, als konkretes Beispiel also der BCF2000, ist ein MIDI-Controller mit eingebauter USB-Schnittstelle. Der wird zusätzlich an den PC angeschlossen - per USB. Der kann also auch nur in Verbindung mit einem PC arbeiten. Das man den überhaupt zur Lichtsteuerung benutzen kann, ist mehr oder weniger "Zufall". Irgendwann wurde halt in gängige Lichtsteuerprogramme die Option eingebaut, sie auch per MIDI steuern zu können, vorwiegend um bei einer von den Musikern selbst gefahrenen Lichtshow die Programme z.B. unterm Spielen unkompliziert über ein Keyboard oder nen Synthi mit MIDI-Ausgang bequem "nebenher" abrufen zu können. Da der BCF aber auch MIDI-fähig ist, hat sich halt diese Lösung auch etabliert. Ich bevorzuge jedoch nicht die Variante mit MIDI-Controller an nem weiteren USB-Port, sondern die Version mit Pult am DMX-In, weil mich das billiger kommt und ich so auch komplett auf den PC verzichten kann, denn:

    Ein DMX-Lichtmischpult arbeitet primär ohne PC, mittels entsprechendem Interface (mit DMX-Eingang)lässt es sich aber auch in Verbindung mit einem PC verwenden. Ein MIDI-Controller kann ausschließlich mit PC als "Zwischenglied" verwendet werden.
     
    4 Person(en) gefällt das.
  16. Lichtspiel

    Lichtspiel Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    20.09.09
    Beiträge:
    796
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.618
    Erstellt: 09.08.11   #16
    Hallo xXDeejayXx,
    ein DMX Stecker ist nichts anderes als ein 3 Pin XLR Stecker.
    So jetzt Steck mal diesen Stecker irgendwo in den PC rein. Ergebnis? Es geht nicht.
    Also brauchst du irgendwas damit du den PC mit dem DMX Stecker verbinden kannst.
    Genau dafür ist das Interface da. Es ist nichts anderes als ein Pult. Nur das dein Pult dann quasi der PC ist. Die Fader und Buttons sind im Programm.

    Ich hoffe du verstehst was wir meinen.

    LG
     
  17. xXDeejayXx

    xXDeejayXx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.11
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.11   #17
    Ja gut jetzt hab ichs verstanden. Also brauch ich n gutes Lichtmischpult,
    ein paar DMX Geräte und ab gehts:D

    Was ich mich gestern noch gefragt hab, für was gibts eigentlich Nebelmaschinen
    mit DMX? Was lässt sich da genau steuern?
     
  18. SB

    SB Licht | Ton | Elektro

    Im Board seit:
    04.04.07
    Beiträge:
    2.705
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    417
    Kekse:
    13.514
    Erstellt: 10.08.11   #18
    Bei den billigen Nebel ein/aus, bei den besseren das Ausstoßvolumen mehr oder weniger stufenlos; oft gibt es noch einen Timer-Kanal, über den man etwas in der Art "Nebeln für X Sekunden im Abstand von Y Sekunden" einstellen kann.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  19. Lightmaker97

    Lightmaker97 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.11
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Langenhain-Ziegenberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    231
    Erstellt: 23.09.11   #19
    Wenn du dir ein Lichtmischpult käufst, lass die Finger von Varytec. Die Platinen werden irgendwo in Kongo oder in sonst
    irgendeinem Billigarbeiterland hergestellt. Die Platinen werden aus Altmetall hergestellt, dass verarbeitet wird, ohne es
    vorher zu entrosten. Bedeutet: Leitfähigkeit bei teilweise unter 50%:mad:
     
  20. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & friendly mod

    Im Board seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    4.863
    Ort:
    LK Oldenburg
    Zustimmungen:
    449
    Kekse:
    21.100
    Erstellt: 24.09.11   #20
    Darf man fragen, ob du irgendwelche Beweise/Belege für diese Behauptungen hast? Die einfache Aussage ohne Begründung ist so nicht haltbar.

    LG :)
     
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen