1. Die wichtigsten Infos zum neuen Forum:
    F.A.Q. - mehr gibt's im Bereich Talk, Feedback

EMG Sound

Dieses Thema im Forum "Schwerpunkt Metal [E-Git]" wurde erstellt von GuitaristGuy, 11.01.2012.

  1. GuitaristGuy

    GuitaristGuy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Hallo, ich hab mal ne frage an euch, die vielleicht etwas ungewöhnlich ist^^

    also, es geht um sound. spiele emgs in meiner ltd und dann ab in nen orange head, klingt ganz gut. aber ich habe folgendes problem mit dem sound: jeder kennt dieses hohe "fizzeln" was die emgs an sich haben und eigentlich genau das macht ihren sound aus. mich stört es ehrlich gesagt ein wenig, trotzdem mag ich den sound, das fizzeln sollte halt nur nicht ganz so präsent sein. habt ihr eine ahnung wie ich quasi nur das fizzeln cutten kann, ohne das gain oder dynamik verloren geht? (genau das ist nämlich der fall wenn man die gitarre leiser dreht, bei mir is sie eh immer nur halb aufgedreht) hab schon ein paar eq-effekte ausprobiert, brachten aber nix. vielleicht tuts ja ein kompressor oder ein eher mittenlastiger tubenbrüller - wer weiß. wie gesagt, die power der emgs is genau das was ich gesucht hab, aber dieses bzzzzz.... da muss es doch ne lösung geben, wie man das leiser stellen kann oder?

    also, her mit euren vorschlägen^^

    cheers, the GuitaristGuy
  2. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2004
    Beiträge:
    5.957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg
    Kekse:
    5.105
  3. Transistorkiller

    Transistorkiller Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2008
    Beiträge:
    1.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Kekse:
    3.026
  4. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10.2009
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.944
    Am einfachsten ist am Tone-Poti der Gitarre zu drehen. Das bringt aber nicht zwangsläufig das gewünschte Ergebnis (klingt oft danach zu dumpf). Hast du sicher auch schon ausprobiert.

    Was ich bei Plugin Ampsimulationen gerne mache, weil die mir alle zu stark fizzeln:
    High-cut Filter ab dem Bereich irgendwo zwischen 4 und 5 kHz. Das nimmt das Fizzeln etwas raus und klingt nicht dumpf (vorrausgesetzt, der Filter ist nicht zu tief angesetzt).
    Das schlage ich hier vor, da ein billiger parametrischer EQ (wie z.B der Behringer peq2200) billiger und gezielter einzusetzten ist, als einfach andere Tonabnehmer zu kaufen.

    Eine andere, passendere Box zu kaufen ist ein anderer Lösungsansatz. Aber auch erstmal teurer.
  5. Indigorade

    Indigorade Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2008
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Kekse:
    667
    Das ist genau das, wofür EMG´s Seit 30 Jahren berühmt und gehasst sind.
    Totale Metalzerre aber furchtbarer Crunch und Cleansound.

    Der 18 Voltmod hilft in der Tat. Habe ihn mal an ner Ibanez mit Dual 81er Set angewendet. Die Gitarre wurd runder und fetter.
    Das Messerscharfe verschwindet etwas und er geht einbischen in die Richtung von passiven wie JB. Bloß sind die 2x 9 Voltblöcke nervig.

    Es gibt jetzt wohl auch ein James Hetfieldset, was den Sound zwischen passivem und aktivem bewegen soll.
    Also die Vorteile aus beiden Welten. Natürlich ist die ganze Geschichte mal wieder maßlos überteuert.
  6. GuitaristGuy

    GuitaristGuy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    danke für die vielen vorschläge, hätte ich garnicht gedacht^^ also der 18 v mod hört sich interessant an, muss ich meiner geliebten gitarre also dach auf die pelle rücken, aber was tut man nicht alles für den perfekten sound... die möglichkeit mit nem verzerrer da ran zu gehen geht nicht? ich bin halt mehr der gitarrist statt bastler:p
    übrigens hat mirn freund zu dem thema empfohlen einen kompressor zu nutzen der dann die höhen cuttet. ich glaube allerdings nicht so recht, das das was wird.
    ich hatte auch mal vom selben kumpel das frv von boss ausprobiert, hat super geklungen, kam sehr na an den sound ran den ich wollte. ironischer weise habe ich mich beim reverb testen (mein oranius hat keins deswegen brauchte er noch eines) zwischen dem frv und eh holy grail für den grail entschieden (hätte ich doch das andere genommen^^). der analoge sound des frv klang halt teilweise so verwaschen, das man das bzzzz von den emgs fast garnicht mehr gehört hatte, zumindest nicht so extrem wie vorher. daher halt meine frage nach nem guten zerrer. zurzeit hab ich einfach nurn sd1 und das klingt halt viel zu dünn und digital. dachte an sowas wie das gt od von mxr.

    also wie schauts?

    cheers, the GuitaristGuy
  7. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10.2009
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.944
    Ein Kompressor cuttet nicht die Höhen. Er reduziert die Dynamik.
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Kompressor_(Signalverarbeitung))

    Da das Gitarrensignal eriner verzrten Gitarre eh schon stark komprimiert ist, wird der Kompressor kaum einen Unterschied machen.
  8. andieymi

    andieymi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2007
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    405
    Das würde ich GuitaristGuy auch raten - falls noch nicht passiert - einen anderen EMG PU zu probieren (du schreibst nicht welche EMGs in deiner Gitarre sind). Das frizzeln klingt für mich sehr stark nach 81er, wäre ja nicht so als wenn es nichts andere von EMG als diesen einen PU gäbe. Also wenn dir der "Grundsound" zusagt.

    Zustimm. Vor allem bei einer Gitarre mit EMGs, die meisten PUs von denen klingen ohnehin schon wie stark komprimiert und wenig offen (im Vergleich zu vielen passiven PUs)


    Schon mal den Presence Regler am Amp probiert? Kann manchmal Wunder wirken...

    Bzw. sagt man auch Celestion V30s nach, dass sie uneingeschwungen "brizzeln" sollen.

    Ich würd mal alles was man mit einfach Mitteln probieren kann in Erwägung ziehen, anstatt über einen Treter oder PU-Kauf nachzudenken. Aber ohne mehr Infos (Gitarre, PUs, Amp, Speaker) kann man eh nicht viel mehr helfen...
  9. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2003
    Beiträge:
    4.789
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.723
    http://www.youtube.com/watch?v=csLdjhs7r4o

    Finde den Mod hörbar gut, die Singlenotes haben mehr Spitze und sind nicht so mumlig, aber EMGs hören sich alle immer noch recht komprimiert an. Mag auch an dem Aufnahmeequipment liegen oder an den Settings...
    Ich finde diesen Sound für bestimmte Zwecke einfach gut. Gainy und fizzeln tun EMG 81, 85 und 60 irgendwie immer, so meine Erfahrung auch bei weniger Gain. Das ist nun mal so. Das macht auch den Charm aus.

    Falls du nicht bereit bist den EMG-Sound so zu akzeptieren, dann schau dich mal nach den Deathbuckers um. Ich hab ne weniger heiße Version, also die stink"normalen" Alumitones und die hören sich HiFi an, aber mit einem gewissen Plus an Ton, an Wärme und Tiefe wenn man so will, was man bei den EMGs vermisst. Und sie fizzeln nicht. Die Distortion lässt sich sehr gut regeln mit dem Vol-Pot und es hört sich nie so an als würde der Ton darunter leiden.
  10. Indigorade

    Indigorade Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2008
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Kekse:
    667
    Hätten die Deathbucker nur nicht diese Optik, die sie nunmal haben.
    Bisschen spacig irgendwie aber hier gehts ja ausschließlich um Metal.

    Wobei es eh stark auf den Amp und die Box ankommt. An dem Soundbeispiel hört man das ganz wunderbar.
    EMG´s beissen sich eben immer irgendwie durch. Für mich fast ein reiner Metalpickup, etwas zum arbeiten.

    Wobei durch den 18V Mod das scharfe eben auch etwas weggeht und der eigentliche Sound schonwieder verfälscht wird.
    Gerade das wollen ja viele, die tiefe Tunings fahren. Im Standardtuning bin ich dann eher für den Mod. Voll untrue, ich weiss.

    Am Ende ist der Unterschied halt gering und mit entsprechendem EQ dahinter für den Zuhörer fast kaum merklich.
    Ich habs mehr beim spielen gemerkt, beim Ansprachverhalten, dass der Ton etwas formbarer ist. Weniger Komprimierung.
  11. Schwarzblut

    Schwarzblut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2006
    Beiträge:
    1.598
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Kekse:
    3.361
    Du kannst auch einfach zu Seymour Duncan Blackouts wechseln. Die sind kompatibel zur EMG Elektronik.
    Ich finde sie deutlich besser als EMG's, obwohl man ihnen einen ähnlichen Sound nachsagt. Auf alle Fälle hab ich kein Fizzeln und das trotz V30's.
  12. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2003
    Beiträge:
    4.789
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.723
  13. Schwarzblut

    Schwarzblut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2006
    Beiträge:
    1.598
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Kekse:
    3.361
    naja da geht es um den ahb-2. der direkte 81er Konkurent ist aber der ahb-1 (soll nen 81er auf xtc sein^^).
  14. Indigorade

    Indigorade Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2008
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Kekse:
    667
    Nur wechseln irgendwie viele Bands auf die neuen EMG´s zurück.
    Mick Thomson hat jetzt glaub ich auch keine Blackouts mehr.

    Gut, wen interessiert´s. Der D-Activator ist auch nicht schlecht.
    Den X2N von Dimarzio hab ich leider noch nich spielen dürfen.
  15. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10.2009
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.944
    Ich sach schon mal voraus, dass der Thead hier in 2 Wochen genauso weitergeht, wenn der TE jetzt erstmal auf Blackouts wechselt.

    Unterschiede zwischen diversen heißen Pickups sind doch eher im Nuancenbereich zu suchen.
    Da muss man schon sehr genau hinhören.

    Mit einen parametrischen EQ hat man viel mehr Einfluss.
    Und man hat das Ergebniss voll unter Kontrolle, denn man muss keine herstellerseiten Vorgaben schlucken.
    Nachteil allerdings: Man muss den Vogel immer mitschleppen und vekabeln, etc. Das nervt natürlich grad bei Auftritten.
    1 Person gefällt das.
  16. tenderboy

    tenderboy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2009
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    ich hab den emg 81x am steg und den 60x am hals, komme nmir runder vor als die emg 81 und 60 ohne x
  17. GuitaristGuy

    GuitaristGuy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Dass das mit dem Kompressor nicht funktioniert war mir eigentlich eh schon klar. Was den Presence regler und sonstiges EQing angeht, mein Equipment ist relativ spartanisch^^, ich spiele einen Orange TH30 Head + PPC212 COB und da hat man halt nur den Shaperegler zur Verfügung - der Sound des Amps ist eigentlich sehr mittenlastig dazu spiele ich halt noch drop b, es wummert also schon gewaltig. Nur dieses fizzeln beisst sich halt immerwieder durch, besonders bei Soli. Leider kann ich da mit meinem 1 EQ Knob machen was ich will^^
  18. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.2003
    Beiträge:
    4.789
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.723
    Der Thunder30 ist schon recht speziell im Sound. Das könnte natürlich an der Mischung TH30 und EMG sein, dass das nicht the yellow from the egg is. Ich hab mich damals zwischen den Vox NT-50 und den TH30 entscheiden müssen und hab den Vox genommen, wegen der etwas fizzeligen Säge des TH30. Außerdem hat er bei höherer Lautstärke einen fiesen Ton.
    Ich würde mit der Gitarre einfach mal andere Topteile in der Preissektion und darüberhinaus antesten, evtl liegts gar nicht so sehr am EMG.
  19. JC-Clean Fan

    JC-Clean Fan Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2011
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erftstadt ( Nahe Köln).
    Kekse:
    471
    Wie oben geschrieben kann man mit EQ, Presence oder was auch immer man hat gut was erreichen.
    Schwer wirds dann, wenn man die Eigenarten im Sound von aktiven PUs nicht mag.
    Die klingen halt alle recht schlank.

    Ob EMG, EMGx,Duncan, oder die Gibson oder sonst was.
    Hab se mittlerweile alle durch. Letztere waren die Xer EMGs.

    Und die haben mir am besten gefallen.
    Nachteil- Die klingen im gedämpften Bereich seltsamer Weise so Anschlagsorientiert, dass man fast nur die Anschläge und nicht die Töne hört. Die Töne kommen dann sehr leise.
    Jedenfalls bei mir.

    Ich denke ich werde wieder zu passiven wechseln.
    Aber möglich ist es.
    Studioaufnahmen von Metallica zB (ausser die Neue Platte) klingen meiner Meinung nach gar nicht nach EMGs.
    Live wiederum schon.

    Die werden das aber denke ich nachbearbeiten.
  20. Schwarzblut

    Schwarzblut Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2006
    Beiträge:
    1.598
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Kekse:
    3.361
    ich kann absolut nicht bestätigen das aktive pu's generell schlank klingen.
    bei den emg 81ern hab ich diese erfahrung zwar gemacht. gefallen mir aber kurioser weise unabhängig von der gitarre garnicht.
    die duncan blackout ahb-1 und 2 sind um einiges wuchtiger und nicht ganz so kratzig.

    zu dem thema metallica: vll wurden im studio einfach keine aktiven pu's genutzt? meine gehört zu haben das die beiden gitarreros zusammen ca. 600 gitarren haben und die werden nicht alle emg bestückt sein.

Diese Seite empfehlen