abmischungsgrundlagen für raumakustik?

von MikeAmBass, 13.01.06.

  1. MikeAmBass

    MikeAmBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.06   #1
    hi, es hat sich heute spontan in meiner stufe ergeben, dass ich morgen den mischer auf usnerer vofi machen muss. und ich meine auch genug über die generelle handhabung eines mischpults und der restlichen technik zu haben. nur hab ich ein anderes problem:

    der raum in dem die morgige vofi mit konzert stattfindet hat eine unglaublich schlechte akkustik. das ist ein 4 eckiger neubau (ich schätz ma 160 qm) der an beiden seiten komplett mit fenster belget ist und an der decke dann nochmal eine kannte. aufjedenfall sind die relexionen dort unglaublich stark und deshalb wollte ich fragen ob es im internet sites mit eq und abmisch grundlagen gibt, bei der es auch tips für die abmischung bei verschienden lokalitäten gibt. in dem raum wummern die bässe und die höhen sind auhc äusserst unangenehm... es klingt alles nach einem riesigen matsch (kann wohl auch an den bisherigen mischern dadrin gelegen haben :D)

    naja die anlage is eher klein. nen yamaha mg mischpult meine ich, 2 endstufen (kenn die leisutng jetzt nicht und eine selbstbau pa mit 15er basboxen und 12ern + Horn oben glaub ich..

    gruß

    mike
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 13.01.06   #2
    Hi,

    kannst du vielleicht den Raum mal nennen?? Würde mich mal interessieren.

    Gruß
     
  3. MikeAmBass

    MikeAmBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.06   #3
    ach, das so nen bürgerhaus in dortmund bövinghausen. ich mein ich krieg das schon hin (kann nicht schlechter sein, aber generell ist es halt ma interessant ob es sowas irgendwo gibt.

    gruß

    mike
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 13.01.06   #4
    Theoretische Grundlagen sind da eher schwer zu nennen.
    Du wirst wohl vorallem mit Reflexionen der Wände zu kämpfen haben. Könnt ihr diese nicht mit Vorhängen oder ähnlichem abhängen?
     
  5. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 13.01.06   #5
    und ein 2x31 band eq ist wohl dringends von nöten
     
  6. MikeAmBass

    MikeAmBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.06   #6
    ja das hätt ich mir auch gesagt, aber sowas wurde natürlich nicht eingeplant... wie den auch wenn unsere organisatoren ncihtma den begriff PA kennen...

    gruß

    mike
     
  7. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 13.01.06   #7
    Du musst etwas am Raum verändern, wobei man die Nachhallzeit nicht einfach wegbekommt, vor allem nicht bei tiefen Frequenzen. Vorhänge, Stoffe etc. vor den problematischen Stellen ist schon mal ein Anfang.

    Es gibt nunmal keine Elektronik die den Raum verändern kann oder ein an den Raum angepasstes Signal produzieren kann. Da nützt auch ein EQ nichts, mit dem kann man nur die PA selbst lienarisieren (Direktschall), aber das ändert nichts am Raum und desses Resonanzen. Kritische Frequenzen vom Raum rausziehen ist nur eine kleine Minderung, es ist aber keine Lösung, der Raum klingt immer noch genauso wie vorher.
     
  8. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.574
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.544
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 13.01.06   #8
    Ich schließe mich meinen Vorgängern an.

    Ein Raum klingt aber mit einer gewissen Menschenmenge schon ganz anders, als wenn Du ihn leer hörst. Nichtsdestotrotz könntst Du die Fensterfront abhängen und vor kahlen Betonwänden kann man Deko anbringen. Ist zwar alles irgendwie Notbehelf, aber eine Formel, wie bekomme ich einen Saal mit schlechter Akustik gut, die gibt es leider nicht.

    Hilfreich ist natürlich auch ein 31 Band EQ, aber nicht die Geheimwaffe dagegen. Denke mal alles zusammen ergibt so halbewegs annehmbare Akustik. Und halt nicht bis zum Anschlag aufreißen!

    Wolle
     
  9. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 15.01.06   #9
    Klar kann man das machen. Und in einem Punkt im Raum ist es dann auch absolut linear und ideal und nachhallfrei... Aber dann darf halt nur ein Zuhörer da sein und dem muss man die Ohren festbetonieren, damit sie diesen einen Punkt nicht verlassen:great: . Denn an jedem anderen Punkt... naja, darauf gehe ich besser nicht näher ein;) .
     
  10. MikeAmBass

    MikeAmBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.06   #10
    naja, nur ma als Erzählung...

    der sound war beschissen... das heisst ne, mit gehörtschutz klang es sogar erstaunlich gut, aber ohne war es nur laut und matschig. ständig hab ich kommentare zu hören bekommen, dass es zu laut sei, dabei haben wir uns entschieden nur das mikro abzunehmen und die gitarren lediglich über amps laufen zu lassen (60 und 80 watt transen). der bass hatte auch genug (300 Watt). keiner dieser war auf anschlag oder so, es war halt gerade die lautstärke die benötigt wurd, um mit dem Schlagzeug mitzukommen. naja... naja, durch den raum wurde es höllisch laut... vielleicht hätte man doch die gitarren abnehmen sollen und mit über die pa laufen lassen um den sound besser zu steuern, aber das mischpult hatte nichtma nen 7er eq, und so ham wa das, auch aufgrund von kabelmangel gelassen... von der band hab ich den lob bekommen, dass es für sie am besten klang als zuvor (weil die berits 2 mal dort gespielt hatte...) aber naja...

    der raum war nicht gefüllt, aber es waren an die 150 leute drin, dabei hätte nochma die selbe menge reingepasst. oder noch mehr...
    naja, da lernt man nur raus, dass dieser raum nicht nochmal für konzerte benutzt wird...

    danke aufjedenfall!

    gruß

    mike
     
  11. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 16.01.06   #11
    hab den post jetzt erst gelesen deshalb die späte reaktion.
    erstmal schade das es schlecht lief. trotzdem nicht aufgeben..

    ich würde deshalb nicht aufhören konzerte dort zu spielen.. warum aucvh.. nutz die erfahrung lieber um beim nächsten mal besser vorbereitet zu sein..,

    den raum ordentlich abhängen, einen vernünftigen eq für die front und das selbstbauholz gegen ne kleine pa tauschen dann sollte doch alles ok sein?!
    viel spaß beim ausprobieren

    locker bleiben :great:
    Tobse
     
Die Seite wird geladen...

mapping