Absagen wegen Corona / Rechtschutz / höhere Gewalt?

von Skinny Jeans, 15.03.20.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.20   #1
    Hallo zusammen!

    folgender Fall:
    Wir sind als Partyband für Ende März bei einer privaten Tanzveranstaltung in Heidelberg gebucht. Auf www.heidelberg.de heißt es jetzt, Tanzveranstaltungen sind aktuell untersagt.
    Kunde beruft sich dabei auf "höhere Gewalt" und will den Termin verschieben, allerdings dann als neue Buchung ("falls wir Zeit haben, gerne mit uns").

    In unserem Vertrag ist höhere Gewalt auch notiert, nur ist das ein Fall von höherer Gewalt? Ist der Vertrag damit sofort nichtig?
    Verschieben ist für uns ja auch ok, aber nur, wenn wir an dem Tag dann auch verfügbar sind.

    Was denkt ihr dazu und seid ihr für solche Fälle in einer Rechtsschutz-Versicherung?
    Falls ja, in welcher und gibt es da eine "maßgeschneiderte" für Musiker zB?

    Klar, Kommunikation ist immer erst mal das wichtigste, um eine faire Lösung zu finden, aber wenn es demnächst Absagen hageln sollte, kann man nur noch juristisch agieren?
    Sprich: wenn Deutschland wie in Italien einfach mal alle Hochzeiten etc. untersagt, sind dann alle Kunden sofort aus ihrem Vertrag raus (ob höhere Gewalt oder nicht)? Das kann´s ja nicht sein...

    Ich hoffe, die Krise geht schnell vorbei.

    Danke für Tipps,

    maz
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    13.063
    Zustimmungen:
    5.142
    Kekse:
    70.738
    Erstellt: 15.03.20   #2
    Da hier kein Eingehen auf individuelle Fälle möglich ist, wegen der Nähe zu einer untersagten Rechtsberatung, mal allgemein:
    Es kommt allgemein genau auf den Punkt an, ob höhere Gewalt vorliegt oder nicht.
    Wenn höhere Gewalt vorliegt, sind beide Vertragsparteien vom Vertrag entbunden, weil sie ihn - unabhängig von ihrem individuellen Wollen - gar nicht erfüllen können. Denn eine höhere Gewalt, auf die sie keinen Einfluss haben und der bei Vertragsschluss auch nicht (konkret) vorhersehbar war, hält sie davon ab, ihren vertraglich ausgemachten Part zu erfüllen.
    Das betrifft nicht nur den Veranstalter, dem z.B. behördlich untersagt ist, eine Veranstaltung durchzuführen, sondern auch die Band, wenn beispielsweise Fahrten untersagt sind oder ganze Gebiete gesperrt sind oder der Flugverkehr eingestellt wird. Man stelle sich vor, ein Konzert Spanien ist gebucht, es herrscht aber ein Ausreiseverbot aus Deutschland - dann kann die deutsche Band gar nicht anreisen und somit auch nicht auftreten - und wäre halt genauso von einer Konventionalstrafe befreit wie der Konzertveranstalter von der Zahlung der Gage.

    Es gibt Versicherungen, die auch im Falle höherer Gewalt zahlen - das ist aber teuer und ich frage mich ernsthaft, ob es sinnvoll ist, so eine Versicherung abzuschließen. Je nach Art der höheren Gewalt ist auch der Versicherer betroffen und ob man dann noch etwas zurückbekommt ...

    Allerdings ist erstens zu prüfen, ob tatsächlich höhere Gewalt vorliegt oder eine individuelle Entscheidung des Vertragspartners. "Das ist mir zu mulmig" wäre da eher eine anzweifelbare Sache bezüglich höherer Gewalt - eine behördliche Anordnung oder ähnliches ist eindeutig.
    Zweitens tritt doch jemand für den finanziellen Schaden ein - eine Bekannte sagte mir dieser Tage, dass beispielsweise Berlin die Kosten für die Saalmiete einer ausgefallenen Buchung übernimmt - das kann ein Einzelfall sein oder sich nur auf städtische Räume beziehen oder oder oder - aber auf jeden Fall lohnt es sich, in dieser Richtung mal zu fragen. Auf jeden Fall das ganze ausreichend dokumentieren, falls beispielsweise ein Fond aufgelegt wird, um den finanziellen Ausfall für Künstler aufgrund von Corona (teilweise) aufzufangen.

    Ich hoffe für Euch, dass es gut ausgeht ...

    Und: just my 2,82 cent.

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.20   #3
    danke schon mal!
    nur wo fragt man da nach geldern/entschädigungen? bei so vielen ausfällen kann das jahre dauern mit den anträgen :/
    wegen rechtschutz einfach allgemein für alle themen tipps zu einer versicherung?
    und klar, ob höhere gewalt vorliegt oder nicht, entscheidet nur das gericht scheinbar :/
    aber soweit soll es ja nicht kommen.
    nur werden eben viele kunden vielleicht einfach damit ankommen..
    lets see, danke!
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    13.063
    Zustimmungen:
    5.142
    Kekse:
    70.738
    Erstellt: 15.03.20   #4
    Bei einem halbwegs guten Verhältnis zum Veranstalter macht der sich auch kund, was Entschädigungen angeht - alleine schon aus Eigeninteresse.
    Der hat ja nicht nur Bands gebucht, sondern auch Veranstaltungsorte, hat schon für Werbung bezahlt etc.
    Das gute Verhältnis würde sich darin bemerkbar machen, dass er an die Bands weitergibt, wenn er selbst Aussicht auf Entschädigungen hat ...

    x-Riff
     
  5. robbert

    robbert HCA-Geige HCA

    Im Board seit:
    06.06.13
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    923
    Ort:
    14000 D
    Zustimmungen:
    6.773
    Kekse:
    26.741
    Erstellt: 15.03.20   #5
    @Skinny Jeans
    Es kann ja sein, dass manch einer den Schuss nicht hören kann.
    Und das ist nicht mal ein Schuss - sondern ein mächtiges Kanonengedonner.

    Erschreckend ist für mich, dass du jetzt über Rechtschutz und anderes sinnierst.
    Ich würde ja fast raten, dir anwaltliche Hilfe zu suchen; ...auch bei Anwälten kann es in dieser außergewöhnlichen Situation irgendwann finaziell eng werden, wie es gerade bei vielen Freischaffenden, Selbstständigen, kleinen Unternehmern, Kreativen, Lebenskünstlern, usw....der Fall ist. Dann können sie dein Geld auch gut brauchen.

    Wenn diese Situation keine höhere Gewalt darstellt, dann wären Krieg, Reaktorkatastrophen, Vulkanausbrüche und die Invasion von Aliens für jeden Veranstalter kalkulierbar. Für mich ist das die Denkweise einer gepamperten Generation .
    Deshalb steht ja auch die Glaskugel auf dem Schreibtisch bei den Leuten, die dich engagieren , etwas bewegen wollen und ein kleines bisschen dabei Gewinn machen müssen.

    Genau das ist es eben nicht.

    Wäre es das alles kalkulierbar, würde es keine einzige Veranstaltung mehr geben, weil das keiner bezahlen kann, will oder möchte.

    Ehrlich, wenn mir jemand wegen eines einzigen ausgefallenen Gigs was vorjammert und nicht kapiert, was hier gerade passiert, dem wünsche ich beinahe, dass er Schmerzensgeld bezahlt.

    ... und wenn es dich interessiert erzähle ich dir, wie ich auf 9/11 reagiert habe. Da ging in Bezug auf Veranstaltungen auch alles den Bach runter und war nicht nach zwei, drei Monaten vorbei. Was wir jetzt erleben ist aber eine ganz andere Dimension.

    @x-Riff Keine Ahnung, inwieweit du betroffen bist , aber ich möchte dich hiermit zum HFU des Jahres vorschlagen... deine Geduld habe ich leider nicht.... :);)
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    9.839
    Zustimmungen:
    4.547
    Kekse:
    20.480
    Erstellt: 18.03.20   #6
  7. Korki

    Korki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.08
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    243
    Kekse:
    2.029
    Erstellt: 19.03.20   #7
    Das ist eine sehr gute Frage. Wenn man auf die Gigs angewiesen ist, ist das natürlich eine schwierige Kiste. Da muss man auf Lösungssuche gehen.
    Im semiprofessionellen Freizeitbereich fällt es mir aber ziemlich leicht: Wenn Veranstaltungen aufgrund der aktuellen Sachlage nicht stattfinden können, hat sich der Vertrag eben erledigt. Meine Erfahrung: Der Veranstalter dankt es einem. Davon habe ich mehr, als wenn ich jetzt versuche, auf die Gage zu pochen. Es kann ja auch keiner was dafür und, in deinem Fall, eine Hochzeit verschieben zu müssen ist ja auch keine schöne Aufgabe.
    Und genau genommen habt ihr ja auch keinerlei Schaden: Ihr habt im Vorfeld keine Kosten gehabt, auf denen ihr sitzen bleibt (falls ihr doch irgendwie in Vorleistung getreten seid, könnte man das ja mit dem Veranstalter besprechen) und eine Alternativveranstaltung, die ihr wegen der Buchung möglicherweise absagen musstet, würde ja auch nicht stattfinden.

    Meine Empfehlung: Seht es entspannt und sportlich, macht es den Veranstaltern leicht. Davon werdet ihr sicher profitieren.
    Oder umgekehrt: Wer jetzt in der Krise juristisch gegen betroffene Veranstalter vorgeht, tut seinem Ruf keinen Gefallen.

    Ja, da werden viele Veranstaltungen ausfallen. Ja, alle betroffenen Veranstalter, werden fragen, wie sie aus dem Vertrag mit euch rauskommen oder sich direkt auf höhere Gewalt berufen. Als Laie würde ich ein bundesweites Veranstaltungsverbot durchaus als höhere Gewalt bezeichnen, habe juristisch aber keine Ahnung. Das spielt für uns aber auch überhaupt keine Rolle. Wir halten die Augen offen, ob es möglicherweise Entschädigungen gibt. Vom Veranstalter fordern wir aber defintiv keine Entschädigung. Abgesehen von einer Kiste Bier für den Proberaum vielleicht. :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  8. noslash

    noslash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.14
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    256
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 05.04.20   #8
    Ich bin ein sicherheitsliebender Mensch, und auf Grund meines Jobs bzw. meiner Ausbildung auch mit Recht vertraut. In all meinen Versicherungen gibt es diese Klausel bzgl höherer Gewalt, Naturkatastrophen, Terroranschläge, Kriege, etc. - und meiner Meinung nach ist Corona aber sowas von höherer Gewalt und ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gericht in Deutschland euch da Schadenersatz zusprechen wird wenn sogar im Vertrag diese Klausel vorhanden ist - auch wenn der Gegenüber die Absage schwammig formuliert hat.
     
  9. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.20 um 19:35 Uhr   #9
    Hallo,

    wann kann man mit ersten Urteilen rechnen zum Thema "Brautpaar/Veranstalter sagt Event/Hochzeit wegen höherer Gewalt ab" - wer haftet?

    Wenn ich als Dienstleister gebucht und einsatzbereit bin, aber das Event zB wegen "Mundschutzmaske" zwar vielleicht nicht mehr zumutbar, aber durchaus durchführbar ist, kann man mich als Dienstleister dann einfach loswerden und aus dem Vertrag (in dem natürlich höhere Gewalt enthalten ist) austreten?
    Ein wirklich schweres Thema und ich frage mich, ob es dazu schon erste Urteile gibt?

    Wenn zB seit März Lockdown/Corona war, ich aber als Kunde bis Mai warte, um dann für Juli/August einfach schon wegen "höherer Gewalt" absagen und keine Storno-Kosten will, kann ich den Dienstleister (Band/Catering) einfach so los werden?
    Ist "höhere Gewalt" nicht immer etwas unvorhersehbares/überraschendes?

    Das Thema scheint ziemlich spannend und sortiert sehe ich dazu noch nicht viel im Netz.

    In Hessen können ja zB Events bis 100 Leute (und mit Antrag sogar mehr) wieder statt finden, eine Hochzeit ist dabei auch einfach, weil man ja genau weiß, wer da war etc.

    Aber die Grundfrage bleibt: "Zumutbarkeit eines Events: Problem des Veranstalters oder des Dienstleisters"?

    Wenn eine Hochzeitlocation zB absagt (oder abbrennt etc), ist das ja auch nicht mein Problem als Dienstleister?
    Ich wurde ja nur für einen Dienst gebucht, in den Verträgen steht ja auch nicht, ob ich für 10 und 150 Gäste spiele?

    Danke für Tipps,

    mez:)

    p.s.: die kostenlose Verschiebung der Events ist das einfachste, aber einige Kunden wollen einfach raus aus dem Vertrag und auch keine Storno zahlen.
     
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    9.839
    Zustimmungen:
    4.547
    Kekse:
    20.480
    Erstellt: 28.05.20 um 19:46 Uhr   #10
    Ja, zumindest so spannend, dass Du Minimum der Zweite bist, der einen Thread dieser Art startet.

    Ist auch voll die gute Idee auf eventuelle Schlupflöcher zu pochen, wo doch gerade wieder eine "kleine" Masseninfektion bei einem Gottesdienst (?) in Hessen stattgefunden hat und es sowieso hirnrissig ist, die eh zu laschen Regelungen jetzt zu lockern.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  11. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.810
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.461
    Kekse:
    71.496
    Erstellt: 28.05.20 um 20:51 Uhr   #11
    Sobald jemand geklagt und ein Gericht diese Klage verhandelt hat, aber woher soll man wissen, wann dies der Fall sein wird?

    Ja!

    Auch wenn wir Deinen Vertrag genau kennen würden - und sogar wenn wir alle Anwälte wären - könnten wir nur unsere Meinung dazu sagen, aber keine sicheren Aussagen treffen. Deshalb wird Dir nichts anderes übrig bleiben als abzuwarten - oder selbst zu klagen! Dazu wirst Du die Hilfe eines Anwalts benötigen, der Dir aber auch keine Gewissheit geben kann. Zumal es etwas Vergleichbares noch nicht gegeben hat. Möglicherweise ist die rechtliche Lage von Bundesland zu Bundesland verschieden?
    Zwei anwaltliche Hinweise:
    https://www.deubelli.com/news-detai...-von-corona-ist-das-schon-hoehere-gewalt.html
    https://www.gc-kanzlei.de/feiern-aufgrund-von-corona-absagen-wer-traegt-die-kosten/
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    9.839
    Zustimmungen:
    4.547
    Kekse:
    20.480
    Erstellt: 28.05.20 um 21:19 Uhr   #12
    Da habe ich mich dann doch vertan, Du bist nicht der Zweite, der einen Thread zu diesem Thema erstellt hat, Du hast einen zweiten Thread zu diesem Thema erstellt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    834
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    559
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 28.05.20 um 21:56 Uhr   #13
    Zur Beantwortung Deiner Fragen
    , weil Du hier verschiedene rechtliche Aspekte "quer durch den Gemüsegarten" mischst und glaubst, für das alles gäbe es eine Antwort. Leider ist es viel komplizierter... (es wäre ein ellenlanger Antwortsermon, der wahrscheinlich noch mehr Fragen aufwerfen würde, und Rechtsberatung ist hier -vernünftigerweise- untersagt)
    Ohne genaue (!) Kenntnis Deines jeweiligen "Künstlervertrags" (falls Du sowas hast) können die Boardmitglieder zwar in ihre Kristallkugeln schauen und im Kaffeesatz stöbern, aber das zu erwartende Ergebnis der Raterei hilft Dir für Deine Fragen so viel weiter wie die Wettervorhersage vom letzten Dienstag für Obervolta. ;)
    Lies die o.g. zwei Links von @gidarr , da stehen die grundlegenden Informationen recht gut zusammengefasst. Für weitere Erklärungen und konkrete Hilfe -> Rechtsanwalt (m/w/d)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    2.016
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.325
    Kekse:
    33.681
    Erstellt: 29.05.20 um 00:37 Uhr   #14
    … und noch als Zusatz von einem Anwalt: Selbst wenn irgendwann mal Urteile gesprochen sein werden, ist nicht davon auszugehen, dass sie im Effekt identisch sind, da sie immer auf individuellen Details beruhen. Einen Generalspruch darf man hier nicht erwarten, so dass Einzelurteile für andere Konstellationen nur bedingt aussagekräftig sein werden.
     
Die Seite wird geladen...