Akustikmandoline mit Tonabnehmer gesucht (bis ca. 250 Euro)

  • Ersteller Lautenschläger
  • Erstellt am
Lautenschläger
Lautenschläger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.22
Registriert
19.09.10
Beiträge
132
Kekse
193
Hallo Leute,
habe hier schon viele Mandolinenratschläge bekommen, die mir prinzipiell auch weiterhelfen.
Aber ein wenig speziell sind meine Wünsche schon:

Für unser Folkduo hatten wir vor längerer auch ein paar Lieder zur Mandoline geprobt, meist als Begleitung (offene Akkorde), mit ein paar Melodieeinsprengseln. Oder auch mal als Soloinstrument mit Gitarrenbegleitung...

Nun hatte ich damals eine Billigmandoline mit Magnettonabnehmer. War für kleinere Gelegenheiten, wo wir rein akustisch spielten, zu leise. Dann war der verstärkte Sound doof, die G-Saite total undefiniert, mit unangenehmen Resonanzen beim einigen Tönen (tiefes a). Hat keinen Spaß gemacht.

Jetzt haben wir einige Songs zuhause aufgenommen, wo ich ein paar Melodieeinsprengsel in "Mandolinentonhöhe" mit der Gitarre eingepielt habe. Und dann fiel mir der Hefter mit dem alten Programm wieder in die Hände, wo die Mandolinensongs drinstehen... Na ja, da juckt wieder in den Fingern.

Ich hätte also gern ein Instrument, das akustisch laut genug ist für einen kleinen Buchladen voll leiser, innig lauschender Zuhörer (hoffentlich;)), das sich aber auch abnehmen lässt und möglichst natürlich klingt, wobei durch unsere geringe Bühnenlautstärke Feedback wohl kaum ein Problem sein sollte. Piezo-TA wäre da wohl besser als Magnettonabnehmer, oder?

Und dann sollte sie möglichst wie ein akustisches Instrument aussehen:D, am liebsten mit einem runden oder ovalen Schallloch.

Bin bisher über einige Instrumente gestolpert:
https://www.thomann.de/at/epiphone_mm30e_as.htm

Finde ich fast schon recht "billig", kann die denn gut sein? Und so gaaanz sagen mir die F-Löcher und das Sunburst nicht zu (wir sind ja keine Amis...).

Optisch sehr gut gefällt mir die hier:
http://folkfriends.com/shop/showproddtl.php?item=1741&grp=44

Nur erinnere ich mich an GEH und seine Äußerung, dass Flachmandolinen meist ein Problem mit dem Saitenzug bekommen o.ä.???? Auch sieht es so aus, dass man am Steg die Saitenlage nichts (groß) verstellen kann?

Hmm, dann hatte ich mal eine Ortega gesehen, finde sie auf die Schnelle aber nicht mehr....
Habt ihr da noch andere Vorschläge oder eine prinzipielle Meinung?

Danke sagt der
Lautenschlaeger
 
Eigenschaft
 
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.131
Kekse
58.504
Lautenschläger;5194371 schrieb:
Nur erinnere ich mich an GEH und seine Äußerung, dass Flachmandolinen meist ein Problem mit dem Saitenzug bekommen o.ä.???? Auch sieht es so aus, dass man am Steg die Saitenlage nichts (groß) verstellen kann?
Es ist eher so, dass ich so ungefähr in den letzten 15 Jahren noch keine billige Flachmandoline in der Hand hatte, die etwas getaugt hat. :p
Eine Mandoline ohne höhenverstellbaren Steg würde ich auch nicht unbedingt Fall kaufen, lass das lieber.

So vom Mandolinentyp her bist Du mit der Epiphone schon richtig.
Es ist halt so, dass Du damit immer noch bei einem extrem günstigen Instrument bist (Mandolinen sind P/L nicht billiger als Gitarren).
Ich hab das Instrument jetzt noch nicht gehört, aber Du kauft Dir damit wieder eine Billigmandoline, womit Du ja kein so gute Erfahrung hattest.
Andererseits hat Du Rückgaberecht ...

Allzu viele Mandolinen mit eingebautem Piezo-Pickup gibt es leider nicht.
(Ich weiß nicht, warum die bei günstigen Mandos einen magnetischen Tonabnehmer reinbauen, vermutlich weil sie wissen, dass viele so ein billiges Instrument als Gag für die Rockband kaufen und dann ist mit Piezo schnell Sense.)
Du kannst natürlich eine ohne Pickup kaufen und einen Fishman-Steg o.ä. einbauen ...
Wo liegt den preislich Deinee Schmerzgrenze?

Wenn es so ein Veranstaltungsrahmen wie ein Buchladen ist, damm geht auch noch ein Mikro, einen bessseren Klang kannst Du gar nicht bekommen.
 
G
Gast75843
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
21.01.15
Registriert
24.10.07
Beiträge
1.597
Kekse
6.566
Ich habe die EPIPHONE MM-30E AS. Ohne dass ich viele Vergleichsmöglichkeiten habe - eigentlich nur zwei verschiedene - möchte ich sagen, das Stück ist nicht so übel, wie manche denken mögen ;)
Akustisch gespielt ist sie nicht besonders laut, für den Buchladen mag es jedoch ausreichen. Den Pickup fand ich ganz brauchbar, die Epiphone hört sich verstärkt immer noch Mandoline an. Bei meiner kam er trotzdem heraus, ich habe ihn durch eine hochwertigere Brücke ersetzt, die Mandoline war ein Gebrauchtkauf, und ich hätte sie auch ohne Pickup gekauft.
Wenn dir F-Loch und Sunburst nicht gefallen, dann erübrigt sich der Kauf allerdings wohl eher. das Stück gibt es eben nur so und nicht anders...so ist das halt bei Artikeln, die zu Kampfpreisen angeboten werden.
 
Lautenschläger
Lautenschläger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.22
Registriert
19.09.10
Beiträge
132
Kekse
193
Vielen Dank euch beiden!
Klar sollte ich die Kaufoption mit Rückgaberecht nutzen. Die Optik ist nicht sooo wichtig, wenn der Klang stimmt. War nur so ein Wunsch.
Trotzdem denke ich natürlich weiter: die Idee von GEH mit dem Mikro schwebt mir schon länger vor, zumal ich auch wegen unserer Home"studio"-Aufnahmen ein Kleinmembran-Kondensatormikro kaufen wollte. Auch wenn es etwas OT ist, so ein AKG 1000 oder ein Rode M3 habe ich auch schon live bei Folkbands gesehen, die sollten den Mandolinenklang gut verstärken können. Aber was wäre dann ein gutes Instrument im Preisrahmen bis 250-300 Euro?
Vielleicht komme ich ja ohne den TA in eine neue Liga - oder?
Grüße
Kay
 
fiddle
fiddle
Streichinstrumentenbau
HCA
Zuletzt hier
19.07.18
Registriert
24.11.09
Beiträge
2.873
Kekse
20.450
Ort
Franken
Hallo Kay,

mikrofonieren halte ich auch für die beste Lösung.
Also: eine gut klingende Mandoline und ein gutes Mikro. Ich denke da an ein Großmembran-Studio-Mic (eigentlich für Gesangsaufnahmen),
aber ich seh die Dinger immer häufiger im Fernsehn als Instrumenten-Mikrofone, sogar bei medium lauten Jazz- und Rockbands.
Die billigen Großmembarn mics können schon sehr, sehr viel - das muß nicht hig-end sein.

Euer Vorleil: der niedriger Pegel. Also warum nicht Mikrofone verwenden? N besseren Klang bekommst du mit keinem Tonabnehmer hin.
Dazu vielleicht ein kompakter, kleiner powermischer und 2 gute Böxlein und fertig ist die Laube :)


cheers, fiddle

p.s. das AKG 1000 C ist nicht schlecht, aber naja..
Von Rode hab ich mir sagen lassen, die gehören in die Mittelklasse.
Von den Großmembran-Nachbauten hab ich jetzt schon mehrfach (von verschiedenen Leuten) viel gutes gehört, selber aber bisher keines angetestet. Die starten etwa bei 150 Euronen.

Achtung: Kondenser brauchen Phantom-power! Bitte mit einplanen ;)
 
Köttel
Köttel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.17
Registriert
04.07.05
Beiträge
184
Kekse
2.592
Ort
NRW
mikrofonieren halte ich auch für die beste Lösung.

Ich bin (insbesondere bei Konzertgitarren) normalerweise ein großer Freund von Livemikrofinierung bei leiser bis mittellauter Musik, ABER:
Bei Mandolinen sind meine Erfahrung da nicht ganz so günstig. Mikrofonierte Mandolinen klingen im Zusammenspiel schnell "dünn" und kraftlos, zumal hier die Position des Mikrofons noch wichtiger erscheint als bei Gitarren.
Auch bin ich absolut kein Freund von Piezotonabnehmern, aber bei Mandolinen habe ich richtig gute Erfahrungen mit den Stegtonabnehmern von Schadow (diesem und vor allem diesem) gemacht. Der Klang ist sehr präsent und durchsetzungsfähig (was für eine Mandoline als Melodieinstrument enorm wichtig ist), und dieses fiese Piezogenäsel höre ich da so gut wie gar nicht. Und das Handling ist zudem viel einfacher.

Aber - wie gesagt - mein subjektiver Eindruck...:)
 
M
mandoisland
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.08.12
Registriert
07.07.10
Beiträge
7
Kekse
136
Habe gerade diese Diskussion gelesen. Mir scheint die Mandoline ("Soprancister") von Folk-Friends am ehesten für deine Zwecke geeignet.

Als Alternative in dieser Preislage würde ich noch eine Bandolim (brasilianische Mandoline) ins Auge fassen, gibt es zum Beispiel bei Kalango (http://www.kalango.com/) auch mit eingebautem Tonabnehmer.

Diese Instrumente sind als akkustische Instrumente konzipiert, passen klanglich gut zu Folk und klingen also auch ohne Verstärkung laut genug. Und die Abnahme mit Mikrofon ist auch immer möglich.

Ansonsten wird es teurer mit den Instrumenten von Ovation oder Godin, die häufig für ähnliche Zwecke eingesetzt werden.
 
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.131
Kekse
58.504
Ansonsten wird es teurer mit den Instrumenten von Ovation oder Godin, die häufig für ähnliche Zwecke eingesetzt werden.
Die Godin A8 ist doch ein elekrtoakustisches Instrument, da kommt ohne Verstärker nicht so viel raus. Für seinen Anspruch (zitiere: Ich hätte also gern ein Instrument, das akustisch laut genug ist für einen kleinen Buchladen ...) ist das Modell ungeeignet. Empfehlenswert ist die A8, wenn jemand in einer lauten Rockband einen akustischen Klang mit wenig Rückkopplungsgefahr haben will.

Die Ovation ist schon eher eine Option, aber wie die Godin weit über dem Budget.
Von den billigen Ovation-Nachbauten (auch von der Ovation Celebrity) rate ich ab. Das Modell hat den Saitenhalter nicht hinten sondern wie eine Gitarre auf der Decke. Die Decke heabt sich mit der Zeit an, weil das für den hohen Zug einer Mandoline eine riskante Bauweise ist. Ich habe schon 2x eine gebrauchte Ovation Celebrity in den Fingern und beide hatten den Mangel, weshalb ich die Finger davon gelassen habe. Nur das teure Original eines Kollegen bleibt "in Form".
 
Lautenschläger
Lautenschläger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.22
Registriert
19.09.10
Beiträge
132
Kekse
193
Nun muss ich den alten Thread nochmal rauskramen, weil ich inzwischen seit ein paar Wochen eine EPIPHONE MM-30E AS besitze. Leider gab es keine keine beim Musik-Service, den ich nicht zuletzt wegen des tollen Forums schätze. Beim großen T werden die Mandos eigentlich mit unmontiertem Steg verkauft. Auf Anfrage wurden aber kostenlos der Steg bundrein und die Saitenlage m.E. ziemlich perfekt eingestellt. Muss man einfach mal sagen - denn wer kennt das nicht, dass man ein neues Instrument einfach spielen möchte, statt Stunden herumzupfriemeln;)?
Die Verarbeitung ist in Ordnung, der Klang gefällt mir, allerdings habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Ich weiß nur, dass meine alte Mandoline noch leiser war und die Stimmung nicht so gut hielt. Das ist hier besser, wenngleich bei rein akustischen Proben selbst eine Konzertgitarre so laut ist, dass die Mandoline nicht besonders gut zu hören ist.
Die Piezoklang ist in Ordnung, allerdings konnte ich noch kein Konzert damit spielen - dann weiß ich es genauer, auch was die Rückkopplungsanfälligkeit angeht. Insgesamt bereue ich den Kauf nicht, auch ist schon ein erstes Instrumentalstück damit entstanden und ich nehme die Mandoline immer wieder gern zur Hand - worauf es ja letztendlich ankommt:D!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.131
Kekse
58.504
Ja, dann noch ganz viel Spaß damit!

Und Lob, ich finde es immer gut, wenn sich jemand nach schlussendlichem Kauf nochmal rückmeldet! :great:
 
Lautenschläger
Lautenschläger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.08.22
Registriert
19.09.10
Beiträge
132
Kekse
193
Ja, dann noch ganz viel Spaß damit!

Und Lob, ich finde es immer gut, wenn sich jemand nach schlussendlichem Kauf nochmal rückmeldet! :great:

Darum ging es mir, damit ihr wisst, warum ihr so tolle Ratschläge gebt. Und für alles späteren Leser isses ja auch gut zu wissen, wie die Geschichte ausging...
 

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben