Allgemeine Fragen zu Bühnentechnik bezüglich Stromversorgung

von Gho$T, 16.05.19.

Sponsored by
QSC
  1. Gho$T

    Gho$T Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.09
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    448
    Ort:
    Erzgebirge
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    1.699
    Erstellt: 16.05.19   #1
    Moin moin und hallo :D

    Vorab, ich tat mich ziemlich schwer ein Subforum bzw. einen Titel für diesen Thread zu finden. Wenn der Moderation was missfällt, bitte melden.

    Nun zum Thema:
    Ich spiele in einer aufstrebenden Coverband und bin neben der Gitarrenarbeit auch für die Technik zuständig. Funktioniert bei Bass- und Gitarrenequipment recht gut, wird bei PA schon etwas schwieriger und bei allgemeiner Bühnentechnik hört´s momentan fast auf.
    Weshalb ich mir dieses Wissen gern aneignen möchte. Wir hatten diese Woche einen Veranstalter für unseren ersten Auftritt da und ich muss sagen das ich bezüglich Fachtermini ganz schön Probleme bekommen habe.
    Ich bin von Beruf Elektroniker für Geräte und Systeme und kann durchaus was damit anfangen wenn auf dem Techniksheet 3kW Sinus als Hauptversorgung angegeben ist. Mein Problem ist, dass ich keine Vergleichs-/Richtwerte habe.

    Wie macht ihr das? Rechnet ihr euch wirklich händisch aus, was eure Backline als Leistung zieht oder gibt es dort allgemeine Mindestwerte nach denen ihr geht?
    Was gibt es sonst noch zubeachten?

    Gibt es hier im Forum eine Art FAQ für sowas? Hab über die Sufu leider nix konktetes gefunden.
    Wäre sehr dankbar, wenn mich dort jemand in die Richtige Richtung schubsen könnte. ;)

    Danke für eure Zeit.:great:
    Gho$T
     
  2. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    6.12.19
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    317
    Kekse:
    1.652
    Erstellt: 16.05.19   #2
    Hallo @Gho$T
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Backline (also alles was euere Instrumente betrifft) über 3kW benötigt. Ein sehr lauter Gitarrenverstärker hat nicht mehr als 100W, beim Bass kann es ein bischen mehr sein und Keybords benötigen kaum Strom. Da wird sich das rechnen erübrigen.

    Bei Licht und PA sieht es allerdings anders aus.
    Da muss man rechnen, gerne mit Überschlagswerten und dann auch gerne bei kleineren Anlagen im Kopf.

    Standardwerte gibt es da nicht da das, was an Strom zur verfügung steht beziehungsweise das, was benötigt wird sehr individuell ist.
    Die Schwierigkeit ist beide Werte zusammen zu bringen.

    Für die Begriffe gibt es zum Beispiel diese Seite hier:
    https://www.stage223.com/lexikon/

    Ansonsten lohnt es sich mal (hier im Forum) nach dem Begriff Bühnenanweisung zu suchen.
     
  3. Gho$T

    Gho$T Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.09
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    448
    Ort:
    Erzgebirge
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    1.699
    Erstellt: 16.05.19   #3
    Oh sorry, ich hätte mich präzieser ausdrücken sollen. Die 3kW stehen natürlich für die Gesamte Bühnentechnik zur Verfügung. Also Gitarren/Bassamp´s, PA, Licht usw.

    Danke, für den Tipp. Vllt. komm ich ja so an bisschen Lektüre.
     
  4. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    4.425
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.759
    Kekse:
    51.043
    Erstellt: 16.05.19   #4
    Nur so als Tipp: an einem normalen Stromkreis (Schuko Steckdose) kannst du normalerwesie bis zu 16 A ziehen. Das wären 3680W. Ich rechne normalerweise mit 3500W.
    Wenn du 3000W forderst, heißt das, es genügt dir eine haushaltsübliche Steckdose.

    Die meisten Verstärker etc. werden in der Regel nicht mit ihrer Maximallast betrieben. Bei einem Subwoofer mit 2000W war als Durchschnitt 250W Leistungsaufnahme angegeben. Das liegt daran, dass das Musiksignal nicht ständig die Maximalleistung fordert, sondern nur in den Spitzen, wobei die in der Regel aus den Netzteilen abgefangen werden.

    Richtig viel Strom zieht eine Bühnenbeleuchtung mit Glühlampenlicht. Heute reicht auch da - dank LED - in der Regel eine normale Steckdose.
     
  5. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    3.473
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    846
    Kekse:
    22.595
    Erstellt: 18.05.19   #5
    Aus der Praxis:

    Bin ca. 20 Mal im Jahr mit der Hochzeitsband in diversen Lokalitäten unterwegs, die technisch nicht immer unbedingt auf dem allerneuesten Stand sind. PA HK Deacon mit 2 Tops und 4 Subs (Leistung auf dem Papier 3,2kW RMS), 2x RCF Aktivmonitor, 2x Amp für Git/Bass, diverse Modeller, X32-Pult, InEar-Rack, Laptop und Kleinkram. Licht 4x 70W LED. Da habe ich überhaupt keinen Schmerz, das an einem Stromkreis zu betreiben. Ist auch manchmal sinnvoller, als sich (bei der Leistung unnötigerweise) "irgendwo" einen zweiten Stromkreis her zu ziehen - ich war schon oft in teilsanierten Locations, in denen Steckdose 1 auf der Bühne aus der neuen Elektroverteilung und Steckdose 2 aus der von 1975 versorgt wurde - da sind Brummschleifen garantiert.

    Wie Kollege chris_kah schon sagt - Ton braucht im Mittel "fast nix". Habe auch schon "notgedrungen" 4x d&b P1200 und 2x D12 - alles auf Anschlag - an 2x16A betrieben, samt kompletter Backline und Pulten, da hat's überhaupt nix.

    Konventionelles Licht ist das einzige Problem. Grade bei Blindern ist immer noch die Halogenversion vorherrschend, und wenn man da die Fronttruss reichlich mit 4lites oder 8lites bestückt, kann man da schon mal allein damit einen 63er CEE "trocken legen".

    Gut, ab einer gewissen VA-Größe verlangt natürlich auch die Tonanlage nach etwas mehr Leistung, aber das sind dann schon Sachen, die weit über die Liga "selbstorganisiertes Festival" hinausgehen, über die wir hier im Board denke ich maximal reden...

    Was halt schon wichtig ist: Schauen, dass man irgendwie als Band nicht bloß einen Mehrfachstecker hingelegt bekommt, wo dann gleich mal noch fünf Kühlschränke und der Wagen von Hendlbrater weggehen. Auch Kabeltrommeln sollte man tendentiell eher meiden, selbst wenn sie abgerollt sind (letzteres versteht sich aber hoffentlich ohnehin von selbst), denn die Charakterstik der verbauten Thermoschalter ist oft "interessant", grade wenn die Teile schon total abgerockt sind.

    Da du ja vom Fach bist und mit entsprechender Messtechnik umgehen kannst: Unbedingt einen Duspol dabeihaben, denn natürlich hatte ich die Klassiker live auch schon: CEE-Verlängerungen ohne N, Schukos ohne PE,...
    In Locations wo jeden Tag was los ist, findet man das eher nicht so vor, aber eben grade bei irgendwelchen fliegenden Bauten auf selbstorganisierten Festen à la "Der Sepp hat vom Hof noch schnell das Verlängerungskabel von der Kreissäge organisiert plus Verteilerbrett vom Burschenverein..."
    Will man alles nicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping