Analyse selbstkomponierter Musik

N
newmaxmartin99
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.08.21
Registriert
11.08.20
Beiträge
3
Kekse
0
Hey Leute,

ich habe die Frage, wie ich meine selbst komponierten Lieder bewerten bzw. analysieren sollte, um ihre Qualität festzustellen. Ich bin ein pop music composer und möchte von euch auch wissen, wie ihr meine Lieder so findet? :)


Mein Soundcloud-Album:
https://soundcloud.com/anton-stoll-652457863/sets/all-songs



Dankeschön
 
Eigenschaft
 
exoslime
exoslime
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
29.08.06
Beiträge
6.798
Kekse
211.597
Ort
Salzburg
Hi Anton,

ich hab mal kurz reingehört, und fand schade es es rein Intrumentale Stücke sind, gerade bei Pop Musik tu ich mich sehr schwer zu bewerten ob mich was anspricht oder nicht, wenn keine Stimme dabei ist.. und mit der Stimme und dem Hook fällt halt alles.

Klanglich finde ich, da alle songs die ich kurz angespielt habe, alle gleich klingen, sehr schwer da konzentriert länger dazubleiben da dann alles so ähnlich klingt. als Demo für einen Sänger als Ausgangsmaterial vielleicht OK, aber dann weiterführend für Album/Single würde ich noch sehr an Klang und Instrumentierung tüfteln und das ausbauen.

Ich hab viele sehr schöne Melodien und Themen gehört, die mir sehr gut gefallen haben.

Also nur weiter so! :great:

lg
chris
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
turko
turko
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
30.09.08
Beiträge
5.088
Kekse
20.971
Ich habe stichprobenartig in 3 Songs hineingehört und dabei ist mir folgendes aufgefallen:

- Jeder der 3 Songs besteht NUR aus EINER harmonischen Kurz-Schleife, die sich immer und immer wieder wiederholt.
Das wirkt unweigerlich ermüdend und langweilig auf den Zuhörer, egal, was sonst noch passiert.

- Das Piano ist unnatürlich im Vordergrund, und außerdem sehr un-lebendig gespielt/programmiert. Es klingt als hätte jeder Ton den gleichen Velocity-Wert. Aber so spielt kein Mensch, schon gar kein guter Pianist ...

- Du überrhythmisierst.
Das ist ein gängiges Midi-Problem bzw. eines von Midimusikern. Da ist rhythmisch viel zu viel los.
Aber das macht die Songs aber nicht rhythmischer oder dynamischer, sondern nur hektisch.

- Mir kommt vor, Du verwendest überall und dauernd Deinen Einheitshall.
Der ist aber nicht automatisch immer und überall wirklich passend.

Ich hoffe, Du kannst etwas mit meiner Meinung anfangen.

LG
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
mjmueller
mjmueller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.114
Kekse
25.818
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Hallo,
mal auch mein Senf dazu ...
Die drei Tracks, in die ich reingehört habe, sind als Grundlage für weiteres Songwriting, Arrangement und Produzieren prima, aber noch lange keine Songs. Sorry!
Material, um daraus Songs zu machen, hast Du ja. Also los!
 
Ralphgue
Ralphgue
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.02.21
Registriert
08.01.17
Beiträge
4.867
Kekse
21.047
Hallo Anton...

den Sound des Pianos finde ich gräuslich, es klingt für mich nach CASIO Tischhupe aus den 80ern, keinerlei Dynamik, grell und mittig und viel zu laut.
Da ich annehme, das es ein VST Instrument ist, wäre, je nach Song der Wechsel z.B. auf ein E-Piano Sound (Rhodes, Wuritzer DX 7) ev. eine Option, aber vor Allem leiser...
Auch höre keinerlei Einsatz eines Sustains (Haltepedal), dies wäre ebenfalls eine klangliche Verbesserung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben