Andreas Scheinhütte: "Schule der Rockgitarre"

von strangequark, 25.03.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. strangequark

    strangequark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 25.03.05   #1
    Hallo

    Ich habe jetzt 2 Stunden hier nach Buchvorschlägen gesucht und immer wieder wurde dieses Buch gelobt. Allerdings find ich bei Amazon nichts darüber und weiß deshalb überhaupt nichts vom Inhalt.

    Was ich mitgekriegt habe, ist - dass es auf Tabs verzichtet - ok, das ist vernachlässigbar für mich. Mich würde einfach freuen, wenn Leute, die das Buch benutzen etwas dazu sagen. Ich habe zwar jetzt einen Lehrer (spiele erst 1,5 Monate), bin mir aber nicht sicher, ob ich nächstes Jahr noch in die Musikschule gehen werde, weil ich auch Drumunterricht nehme und noch nicht weißt, was mein "Hauptinstrument" wird. :rolleyes:

    Das heißt es sollte möglich sein, das Buch auch autodidaktisch zu verwenden.

    Also bitte schreibt so viel euch einfällt zu dem Buch, da ich nichts darüber finde. Interessant wäre auch wie viel Seiten es hat und nach welcher geschätzten Zeit man im Stande ist, das zu spielen, was drinn steht. :) , wenn man davorn ausgeht, dass man so jeden Tag eine Dreiviertel-Stunde übt.

    Grüße,
    strangequark
     
  2. Arzog

    Arzog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.05
    Zuletzt hier:
    14.04.09
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.03.05   #2
    Hallo erstmal!

    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du Band 1 meinst, die anderen hab ich nämlich nicht :rolleyes:

    Also, ich hab mir das Buch gekauft als ich mit E-Gitarre angefangen habe. Damals hatte ich aber schon ca. ein halbes Jahr auf der Akkustik-Klampfe angefangen. Die Grundlagen konnte ich also schon.
    Unterricht hatte ich weder vor noch nach diesem Buch und schon gar nicht währenddessen :-)
    Leider hab ich es aber nicht konsequent durchgezogen!

    Zum Buch selbst:
    Es umfasst 124 Seiten und ca. 70 Lieder/Riffs die auf einer CD zum einen als Hörbeispiel und zum anderen kannst du über den Balance-Regler deiner Anlage die/eine Gitarrenstimme ausblenden und selbst den Part übernehmen. (Vorteilhaft wenn du ohne Lehrer spielst)
    Es wird größtenteils auf Tabs verzichtet. D.h. die Schreibweise wird erklärt und ein paar Technikübungen sind als Tabs notiert. Aber das stört wenig. So hat man wenigstens einen Grund Noten zu lernen.

    Angefangen wird mit der richtigen Haltung und Anschlagstechnik. Das wird dein Lehrer dir aber besser als jedes Buch beibringen/zeigen können.
    Die Notenschrift wird Schitt für Schritt aufgebaut und immer mit Liedbeispielen vertieft.
    Die verschiedenen Techniken (Bendings, Hammer on/Pull of etc.) werden Anschaulich dargestellt, wenn möglich mit vielen Bildern, aber auch die wirst du nach einem Jahr Unterricht schon kennengelernt haben.

    Es wird auch regelmäßig ein Abstecher in die Musiktheorie unternommen, damit man den Hintergrund von Akkorden oder Tonleitern kennenlernt.
    Das Improvisieren wird auch ein, zweimal engeschnitten. Es befinden sich Jam-Tracks auf der CD zu denen du (auch ohne Band) improvisieren kannst. Das hat mir persönlich aber nicht viel weitergeholfen..... aber ob das am Buch lag :rolleyes: ...... ich peil das Improvisieren heut noch nicht....
    Eine große Rolle spielt in dem Buch auch der Blues als Ursprung des Rocks.

    Recht gut gelungen ist auch der Theorie-Teil. Dort wird nochmal die wichtigesten Teile zusammengefast wie Intervalle, Tonleitern, Quintenzirkel, Akkordverwandschaften etc.
    Eine beigelegte Griffbrettübersicht rundet das ganze elegant ab, auf der die Noten, deren Namen und die Position auf dem Griffbrett gezeigt wird ab. Was noch fehlt ist eine Akkord-Übersicht. Aber sowas findet man überall im Internet.

    Im Allegemeinen kann man sagen, dass sich das Buch (meines Erachtens) für E-Gitarren Anfänger oder für "Umschüler" von Akkustik-Gitarren recht geeignet ist. Ich hab aber kein Vergleich mit anderen Büchern für E-Gitarre.
    Der Schwerpunkt liegt ganz klar bei dem erlernen von Grundlagen. Vertieft in andere Bereiche (z.B. Solis) wird nicht vorgedrungen. Hier wird dann auf andere Bände der Reihe verwiesen.

    Wie lange man braucht um das Buch durchzuarbeiten kann ich dir nicht sagen. Wie oben erwähnt habe ich das nicht am Stück durchgezogen und manche Lieder hab ich bis heut nicht gespielt.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
    MfG Arzog
     
  3. strangequark

    strangequark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 25.03.05   #3
    Jo, danke. :) Hört sich doch gut an. Würde mich aber auch über andere Meinungen freuen...

    Interessant wäre auch ein Inhaltsverzeichnis.
     
  4. DDCash

    DDCash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.12
    Zuletzt hier:
    10.12.15
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.15   #4
    Also 1 - 1,5 Jahre bist schon damit beschäftigt, wenn du regelmäßig spielst. Mein Gitarrenlehrer hat das damals als Lehrgrundlage genommen.
     
  5. Minor Tom

    Minor Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.13
    Zuletzt hier:
    15.04.16
    Beiträge:
    513
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    420
    Kekse:
    1.403
    Erstellt: 02.04.15   #5
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Hachald

    Hachald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    266
    Erstellt: 07.04.15   #6
    Grüßt euch,

    also das Buch gibt es jetzt wirklich schon mit Tabulatoren, allerdings nicht jede kleine Übung. Man wird also zum Notenlesen gezwungen, was meiner Meinung nach keine schlechte Sache ist.

    Ich hatte das Buch übrigens auch selber. Am Anfang ging es sehr schnell voran bis ich zu einen Punkt gekommen bin, an dem ich immer aus mehr anderen Quellen meine Noten oder auch Tabulatoren bezogen habe, weil ich den einen oder anderen Bereich tiefer hineinsehen wollte.
    Grundsätzlich kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Die Grundlagen sitzen definitiv, wenn du halbwegs mit den Buch durch bist.
     
  7. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    8.431
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    4.219
    Kekse:
    75.878
    Erstellt: 07.04.15   #7
    Also, die aktuellen Empfehlungen für eine zehn Jahre lang schlummernde Anfrage lesen sich irgendwie "strange" :weird:. Wegen der auf den "leicheausgrabenden post" folgenden Info "Buch in neuerer Auflage auch mit Tabulaturen erhältlich" lasse ich die Beiträge aus 2015 mal stehen.

    Dieses Buch zieht sich wie ein roter Faden durch eine Vielzahl von (auch aktuellen) Threads,
    sodass wir diesen hier ruhigen Gewissens schliessen können.

    LG Lenny
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping