Austausch von Infos/Arbeitsweise zu Infinity Chimp

von WuW, 15.09.19.

Sponsored by
QSC
  1. WuW

    WuW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.17
    Zuletzt hier:
    8.11.19
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.09.19   #1
    Hallo Lichtlers,

    ich habe den Thread für Gleichgesinnte bzw. Anwender von Chimp Konsolen eröffnet,
    um gelegentlich Hilfe zu erbitten oder auch um meine bescheidenen Erfahrungen weiter zu geben,
    weil im Gegensatz zu Grand Ma & Co die Chimp sehr geringe Marktanteile hat und ein Wissens-Austausch
    auf deutsch kaum statt findet. Würde mich also über Rat und Tat sehr freuen.

    Ich selbst habe die 100er Tourpack (Version 1.09) seit einem 3/4 Jahr und ein paar Shows damit abgefahren.
    Was ich bis jetzt daraus erfuhr ist größtenteils sehr löblich und wenn man es schon jetzt sagen darf:
    Zuverlässigkeit pur.
     
  2. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    13.11.19
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    844
    Kekse:
    22.595
    Erstellt: 15.09.19   #2
    Servus WuW,

    der Thread kommt mir recht gelegen, da wir fürs örtliche Bürgerhaus auch einen 100er Tourpack angeschafft haben. Dieser soll einen alten Zero88 Bullfrog ersetzen, der momentan für das konventionelle Licht zuständig ist und per DMX-In in ein auf dem PC laufendes DMXControl v2 fürs intelligente Licht gemergt wird. Da das natürlich eine total "immobile" Lösung ist und du so ein Flickwerk auch keinem externen Techniker zumuten kannst, war klar, dass langfristig eine neue Lösung her muss.

    Ich sehe mich zwar von Berufs wegen recht häufig mit ETC-Konsolen konfrontiert, dennoch war mir aber klar, dass das für uns keine Lösung sein wird. Erstens sehe ich die mehr im klassischen Cue-Basierten Theaterbetrieb und zweitens schlägt selbst das kleinste Pult, das in Verbindung mit einer etwas größeren Lichtanlage inkl. MHs sinnvoll eingesetzt werden kann - die Ion XE - inkl. Zubehör auch mit knapp 10.000€ zu Buche. Das ist einfach nicht wirtschaftlich. Vom Platzhirsch MA reden wir da noch gar nicht.

    Da kam uns die Chimp also gerade recht, zumal wir schon ein paar externe Techniker mit diesem Pult da hatten und die immer alle in Begeisterungsstürme hinsichtlich des Preis-/Leistungsverhältnisses ausgebrochen sind.

    Ein wenig Unmut bereitet mir noch die Begrenzung auf 100 Fixtures ohne den zusätzlichen Banana-Wing, das wird bei uns aber eigentlich nur dann zum Problem, wenn ich denn mal meine Sunstrips im 10-Kanal-Mode einbinden wollte, denn das geht ja bisher nur über 10 getrennte Dimmerfixtures. Laut Highlite soll aber die Unterstützung für Multi-Dimmer-Fixtures demnächst kommen, dann wäre das Thema wohl komplett vom Tisch.

    Ich hab mir ein paar Videos des Users "LightingDesks" auf YouTube angesehen, das gibt schonmal einen guten Einstieg:




    Hab mich bis jetzt genau eine Stunde an das Pult gesetzt und die Bedienlogik so weit recht schnell drin gehabt. Als DMXControl-User ist mir die Denke halt etwas fremd, dass ich quasi jede statische Lichtstimmung, die ich einblenden möchte, als separate Cue-Liste (!) auf einen Fader speichere, ich bin halt das arbeiten mit Effekten und Submastern gewohnt, letztere gibt es wohl in dem Konzept gar nicht mehr. Das ist aber glaube ich z.B. bei MA auch so. Dafür Group-Master, die als untergeordneter Grandmaster für einen definierten Pool an Geräten arbeiten. Das macht aber durchaus Sinn und habe ich bei meinem bisherigen Lösungen auch oft in Verwendung, nur dass ich da halt den Masterdimmer der entsprechenden Geräte auf einen Submaster gespeichert habe.

    Wie gesagt, mir geht da halt auch sehr viel Begrifflichkeit und auch Workflow ab, da ich zwar mittlerweile kein eingefleischter Tonler mehr bin, aber im Lichtbereich eben mit meinen Insellösungen arbeite, die immer irgendwie um DMXControl rumgebaut sind, und mit den bekannten Industriestandards bis jetzt überhaupt noch nie gearbeitet habe. Generell scheint der Grundsatz "Kennst du eine Konsole, kennst du alle..." beim Licht nicht so richtig anwendbar zu sein, wohingegen das beim Ton ja selbst im Digitalzeitalter noch relativ vernünftig funktioniert.

    Aber ich bin zuversichtlich, dass man mit der Konsole schnell Fortschritte machen kann, auch weil man sich da halt zumindest noch völlig in irgendwelchen Menüs verlaufen kann. Wahrscheinlich geht nicht "alles" mit dem Pult, aber das muss ja je nach Anwendung und Anwender nicht unbedingt ein Nachteil sein. Auf alle Fälle habe ich am 26.10. wieder eine größere Show mit buntem Programm und habe eigentlich schon vor, die auch über das neue Pult zu fahren...

    Freu mich auf jeden Fall über weiteren Erfahrungsaustausch / Berichte / Tipps & Tricks! :)


    Gruß Stephan



    PS: Habe das mal ins Unterforum "Lichtsteuerung -> Pulte" geschoben, unter Movinglights geht's eigentlich eher um die "Endgeräte".
     
  3. WuW

    WuW Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.17
    Zuletzt hier:
    8.11.19
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.09.19   #3
    Hallo Stephan,

    ich bin ebenfalls Tonler, seit genau 30-Jahren, aber ich tue jetzt am Ende meine ""Karriere""
    nur noch das was mir Spaß macht und das ist nun eben die Herausforderung am Licht.

    Ich glaube Deine allgemeinen Erfahrungen an diversen Lichtstellwerken ist größer als meine.
    Habe zuvor an Softwaresteuerungen inkl. 2x Midikonsolen herum geschustert, was aber recht gut
    ging, mit allen Nachteilen, ABER auch Vorteilen gegenüber Amtliches.
    Danach stieg ich um auf Chamsys Q40 und tauchte in die Welt der Hybridkonsole ein.
    Gab diese aber schnell wieder auf wegen diverser Punkte, die mir persönlich gegen den Strich gingen.
    Den vorgefertigten, fast vollendeten Effektgenerator vermisse ich aber sehr........bei Chimp muss man halt
    alles umständlich neu zusammen stellen.

    Das ganz furchtbare: Nimmt man jetzt weitere Geräte auf, welche bereits schon in Chimp integriert sind,
    dann müssen alle Effekte, Chases, Bounce, Szenen etc neu geschrieben werden. Man kann zwar die Geräte klonen, aber das bringt nur was bei Presets und selbst die finden kaum Nutzen auf dem Pult, weil alles nur in CL Abgelegtes vernünftig verarbeiteter ist. Einfaches Beispiel Farbenanwahl: Unter Presets sind nur "harte" Wechsel mögliche. In CL kann ich halt alles (z.B. Faden, in/outs, Timing, Delay, Intensiv und und und....)
    Jetzt stelle man sich vor, man muss irgendwo vor Ort fremde Fixtures anlegen(???) Es kommt dabei nur eine Notlösung heraus. Aus meiner jetzigen Sicht. :-))

    Es gibt aber auch Gutes, genug Gutes vom Affen. Davon später.
     
Die Seite wird geladen...

mapping