Bambus als Klangholz?

von okami, 23.09.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. okami

    okami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.06
    Zuletzt hier:
    6.07.18
    Beiträge:
    322
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 23.09.10   #1
    Hallo liebe Leute.

    Gestern hab' lief ein Bericht über Bambus im Fernsehen, was mich sofort auf eine Idee gebracht hat. Vielleicht befindet sich ja hier der eine oder andere Tischler mit entsprechender Erfahrung.

    Die Frage steht ja schon im Threadtitel: Lässt sich Bambus als Klangholz im Gitarrenbau verwenden?

    Ich hab' mal ein bisschen recherchiert: Je nach Verarbeitung haben Bambusbretter eine relative Dichte von 0,6 - 1,1 Kg/dm³. Das entspricht etwa der Härte von einigen Esche-Arten, sowie Palisander und Ebenholz. Was ich leider nicht weiß ist, wie gut sich entsprechende Bretter verarbeiten lassen. Der eigentliche Bambus ist ja recht faserig, wie sieht es aber mit dem verarbeiteten Material aus?

    Ich muss allerdings sagen, bei solchen Bildern reizt es mich schon, daraus einen Korpus (da wird das Material wohl nicht reichen :o) oder zumindest eine Decke rauszusägen.

    Thoughts?
     
  2. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    7.748
    Ort:
    Speyer
    Kekse:
    54.440
    Erstellt: 23.09.10   #2
    Ich habe vor ein paar Jahren mal eine akustische Gitarre aus Bambus gesehen, aber ich frage mich, wie man das Zeug verarbeiten soll, da die "Stämme" ja hohl sind. Einen für eine E-Gitarre geeigneten Klotz bekommt man meiner Vorstellung nach wohl nur in Sperrholz- / Laminatform hin.
    Eine Decke sollte da einfacher sein.

    Ich habe hier einen Bambusstock (OK, sind zwei) und hatte früher noch einen kleineren, den letzteren habe ich mal mit Wasser gereinigt, was ich besser hätte nicht tun sollen - danach hätte ich ihn als Besen verwenden können, so heftig ist das Ding gerissen. :o
     
  3. okami

    okami Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.06
    Zuletzt hier:
    6.07.18
    Beiträge:
    322
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 23.09.10   #3
    In dem Beitrag von gestern wurde es so erklärt, dass aus den Stäben kleine Latten gefertigt werden, die man dann zu größeren Brettern zusammenleimt. Allerdings sehe ich auf dem von mir verlinkten Bild keine ungewöhnlichen Einschnitte in die Maserung, also muss das irgendwie anders gemacht worden sein.

    Ich wollte schon eine E-Gitarre draus basteln. Meinst du der Korpus wär Schwingungstechnisch von so schlechter Qualität?
     
  4. taijutsu

    taijutsu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.09
    Zuletzt hier:
    12.06.20
    Beiträge:
    161
    Ort:
    Nähe Leipzig
    Kekse:
    1.121
    Erstellt: 23.09.10   #4
    Hallo,

    erstmal müsst ihr euch über eines klar werden, Bambus ist ein Riesengras und kein Holz.
    Bei den in vielen Varianten angebotenen Bambusplatten, -Brettern etc. handelt es sich immer um stark verleimte
    Bambusriemchen, heisst hier ist eh nicht viel mit Resonanz zu erwarten weil das dort verwendete Klebeharz kaum Schwingungen aufnehmen wird, geschweige denn ordentlich weitergibt (wobei ja bei einer E-Gitarre das Resonazverhalten des Korpusmaterials eh überbewertet wird!?!)
    Weiterhin wirst du jedes zugbelastete Teil einschl Schrauben mit Epox o.ä. einkleben müssen, da es auf kurz oder lang durch die grobe Faserstruktur von Gras schnell ausreisst.
    Was du versuchen kannst ist dünne Bambusplatten in Schichten mit je einer Lage Glasmatte und Poxy zu einem Block zu verkleben, dann brauchst du aber auch geeignetes Werkzeug (Fräser etc.) zu bearbeiten, ein Holzfräser macht da schnell den Hopserlie,
    Wenn,s nur optisch sein soll, Bambusfurnier auf ein Holz deiner Wahl aufleimen.

    Gruß
    Steffen
    (Bambus ist ein hervoragendes Bogenbaumaterial)
     
  5. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.281
    Ort:
    Burglengenfeld
    Kekse:
    52.511
    Erstellt: 23.09.10   #5
    Die oben angesprochenen (Terassen)Bretter sind Fitzelchen von Bambus die mit ordentlich Leim zusammengeklebt wurden, ein "Brettchen" aus Bambus würde anders aussehen, je nachdem wie es gefertigt wurde, horizontal oder vertikal. Im übrigen werden die "Stämme" in Streifen geschnitten, gewässert und dann mit Leim verpresst, das erlaubt es die Rundung aus dem Material zu drücken und dann wird das Holz erhitzt wenn es dunkel gefärbt sein soll (normalerweise ist Bambus sehr hell). Durch das Erhitzen karamelisiert der Zucker im Holz und es erhält diese rotbraune Farbe....
     
  6. toxicity21

    toxicity21 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.10
    Zuletzt hier:
    31.07.14
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 23.09.10   #6
    ich hab praktischerweise Frühstücksbretter aus Bambus:
    [​IMG]
    So sieht die aus, das Material ist tatsächlich knüppelhart und würde sich bestimmt gut an einer Egitarre machen...
     
  7. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    4.493
    Kekse:
    29.596
    Erstellt: 23.09.10   #7
    Hier hat mal jemand einen Bass aus Bambus gebaut.
     
  8. trackster

    trackster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.10
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    26
    Ort:
    WK
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.09.10   #8
    Und hier ist der frustrierte Erbauer^^
    Ich hab irgendwie bisher nicht an meinem Tread weitergeschrieben xD.
    Ich gemeiner Hund...
    Naja ich bin mittlerweile richtig zufrieden mit dem gebauten Bass.
    Zuerst war ich halt deprimiert, weil ich die Kiste nicht 100% genau gefräst habe, aber mittlerweile stören mich die (kleinen) Macken nicht mehr.
    Gibt übrigens unter dem Link http://de.myalbum.com/Album=FODDIJAQ neue Bilder... BamBass in action^^
    Das mit dem Verkleben der Schrauben ist jetzt nicht wirklich notwendig, da sich bisher noch absolut nichts an den Schrauben getan hat. Die Bambus >>Halm<< Streifen sind richtig gut verleimt, sodass die Schrauben eigentlich super halt finden. Ganz so hart ist das Nicht-Holz aber auch nicht. Wer schonmal ein Frühstücksbrettchen massakriert hat, kann mir das bestätigen.
    Was mich fasziniert hat ist, dass ich den Korpus richtig glatt geschliffen bekommen habe. Man spürt keine Faser oder sonst was.
    Ich experimentiere auch was mit Öl rum, weil ich dem ganzen noch endlich ein Finisch geben will. Ich hab da gerade eines (eigentlich für Esstische) da, was eine sehr coole nur leicht dunkelere Färbung und damit Verstärkung der Maserung gibt
    Das Geilste ist, wenn man Rundungen reinschleift. Die verschiedenen Schichten hinterlassen so ein eigenes Muster.

    Ach ja... eine A-Gitarre wird bestimmt schwierig.
    Wenn einer Spass beim Basteln hat^^ ich hab noch ein paar m² in der Garage liegen. Mal sehn, was ich draus mache... zur Not wirds ein Schreibtisch xD. Aber so ein Bass wirds wohl dann erstmal nicht. Verbraucht schon viel Zeit.
    Ist aber jede Minute Wert. Ich spiele jetzt eigentlich nurnoch auf dem, weil er einfach für mich gemacht ist und meinen Bedürfnissen entspricht. Hab den recht leicht gemacht, was aber etwas Halslastigkeit mit sich bringt.
    Greetz
    Fabi
     
  9. okami

    okami Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.06
    Zuletzt hier:
    6.07.18
    Beiträge:
    322
    Kekse:
    1.800
    Erstellt: 24.09.10   #9
    Vorweg erstmal danke für die vielen Antworten.
    Ich schätze ich werde dazu übergehen, doch lediglich eine Decke aus Bambus zu machen und keinen ganzen Korpus.

    @trackster
    Danke nochmal für die PM. Ich hab' gesehen, dass dein Bass zweifarbig ist. Ist der lackiert oder gebeizt? Wie gut nimmt Bambus Lack/Beize/Öl an im Vergleich zu den üblichen Hölzern?

    Und natürlich am wichtigsten: Wie klingt das gute Stück? ;)
     
  10. trackster

    trackster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.10
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    26
    Ort:
    WK
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.10   #10
    @gott (jap. Okami^^)
    also ich habe nur den Korpus aus Bambus und der ist einfarbig und bisher noch ungeölt.
    Aber ich probiere gerade Öl aus. Hab das noch in der Sonne trocknen lassen. (auf einem Reststück)
    und nach 2-3 Schichten war alles schön gleichmäßig dunkeler. trocknen war sogar noch ein bisschen schneller als bei Fichte. Hab noch einen Tisch damit beölt.
    Wenn dir das was bringt, bittesehr :)
    ich habe einen alten Ibanezhals verwendet. Im vergleich zu dem Bass wo der Hals vorher dran ist, hab ich sehr viel an Sustain gewonnen.
    Greetz
     
  11. RomanS

    RomanS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    1.648
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    11.608
    Erstellt: 25.09.10   #11
Die Seite wird geladen...

mapping