Bandübernahmevertrag / Demo... wie siehts rechtlich aus?

von splatterboy, 13.02.07.

  1. splatterboy

    splatterboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.06
    Zuletzt hier:
    14.02.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.07   #1
    Cheers!

    Hab da mal eine rechtliche Frage, mal angenommen man produziert
    ein Demo auf professionellem Niveau, um auf einen Übernahmevertrag
    eines Labels hinzusteuern (soweit ich das verstanden habe, übernimmt
    bei einem Übernahmevertrag das Label die bestehende CD der Band).

    Wie ist es nun wenn man das Demo während der Wartezeit auf die Rückantworten der
    Labels bereits über Amazon oder auf einer homepage verteibt? Würde das
    ein Label ggf. stören das schon einige Exemplare über den Tisch gegangen sind auf
    denen nicht ihr Name stand?

    Und wie schauts mit myspace aus? Ist das für Labels ok die songs vorab online
    zu stellen (ohne download, nur zum reinhören)?

    Wie macht man das generell, wartet man erstmal ab und hält das Demo zurück,
    oder ist das den Plattenfirmen bei so geringer Auflage egal? Ein "Erfahrungsbericht"
    wäre klasse wenn jemand die Zeit findet... gerne auch mit § zum nachlesen.


    Danke fürs lesen.
     
  2. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 13.02.07   #2
    Mach Dir da mal keine Illusionen!

    Auch Bandübernahmen sind heute in der Branche immer schwieriger zu bekommen. Das wirkt sich auch auf die Konditionen respektive die Beteiligungen aus, die merklich nach unten gegangen sind.

    Es ist auch etwas blauäugig, wenn Du meinst, Deine Eigenproduktion - ich sage jetzt nicht mehr "Demo", weil Du auch für den Eigenvertrieb schon ein schlüssiges Produkt bräuchtest (Demos sind wirklich nur für Veranstalter- und Labelbewerbungen - bei einer großen Plattform in die Vertriebsschiene pusten zu können.

    ABER: prinzipiell ist ALLES WICHTIG, was eine Band bereits im Vorfeld (welcher Produktion auch immer) an Promotionleistung vorlegen kann. Insofern sind Partner durchaus daran interessiert, dass eine Band sich möglichst aktive z.B. bei myspace engagiert, dass die Band eine eigene Community über die Bandwebsite und Gigs aufbaut usw. usf.
    Lies Dir zur Philosophie der Denke mal dieses Interview durch: Popinformationszentrum www.allmusic.de - PRODUZENT: Hungriger Macher sucht hungrige Bands )

    Du müsstest schon ein wahres Topprodukt selbst aus dem Ärmel schütteln, um auf Anhieb eine Bandübernahme zu generieren.

    Aber selbst im best case kann man die Vorleistungen (Download etc.) immer noch kurzfristig stoppen. Betrachtet diese Vorleistungen aber eher als Euren ersten (!!) Eigenanteil an der Promo. Ähnlich werden das sicherlich auch Labelleute sehen - so Ihr die überhaupt begeistern könnt, denn die Branche ist noch wählerischer geworden, bzw. musste so werden.

    lg.
     
  3. splatterboy

    splatterboy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.06
    Zuletzt hier:
    14.02.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.07   #3
    Cheers!

    Danke für die hilfreiche Antwort, also sozusagen so viel Werbung wie möglich
    im Vorfeld selbst erledigen und das Album ruhig schonmal selbst vertreiben
    (bzw. auf Amazon).

    Illusionen mache ich mir keine, wir haben Bezieheungen zu einem namenhaften
    Studio und spielen alle schon seit Ewigkeiten (alle an die 30 Jahre alt), also
    die Produktion solle einem signed Act nicht viel nachstehen... obs dann jemandem
    Gefällt ist natürlich eine andere Sache und steht in den Sternen, da machen wir
    uns auch nichts vor.

    Danke auch für den Interview-Link, sehr interessant.

    Wenn du oder jemand anderes noch mehr zum Thema hat immer
    her damit, danke schonmal.
     
Die Seite wird geladen...