Bestmöglicher Bassamp bis 250€ für Anfänger

von Evili, 05.11.08.

  1. Evili

    Evili Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    610
    Kekse:
    1.508
    Erstellt: 05.11.08   #1
    Heyho,

    Zu meinem aktiven Einstieg in die Basserwelt brauche ich noch einen Verstärker.

    Er muss nicht besonders laut sein, er wird im Zimmer zum üben und zum schnellen Aufnehmen in Garageband verwendet. Ich spiele Metal, teils auch rockigere Sachen. Slappen tu ich ned, Verzerrung brauch ich auch ned, und statt vielen Effekten brauche ich nur einen Compressor.

    Deshalb suche ich einen soliden, niederwattigen Bassamp, der was leistet. Ich kann bis 250€ ausgeben.

    Spontan fiel mir der Roland Bass RX und Cube 30 ein. Noch irgendwo fand ich zum gleichen Preis nen 80-Watt-Behringer, aber taugen die was?

    Ich bin dankbar für jede Hilfe.

    Gruss, Evili
     
  2. Buschi83

    Buschi83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.06
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Kaldenkirchen (NRW)
    Kekse:
    607
    Erstellt: 05.11.08   #2
  3. Evili

    Evili Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.08
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    610
    Kekse:
    1.508
    Erstellt: 05.11.08   #3
    Der Bass soll ja auch was fürs Aufnehmen taugen ;)

    Einen guten, grossen Equalizer wäre daher was schönes.

    Der RX gefällt mir schonmal sehr gut. Mein Bandbassist hat bald nen Cube 30, kann den ja auch mal anspielen.

    Ich will bloss kein Billigst-Teil, ich hab da schon Ansprüche.
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    13.096
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Kekse:
    116.549
    Erstellt: 05.11.08   #4
    Hallo Evili,

    ich kann nur sagen, dass es mit dem RX kinderleicht ist gute Sounds auf die Soundkarte zu kriegen.
    Allerdings schaltet bei beiden Cubes (also auch Cube 30) dann der Bordeigene Speaker ab und man muss den Bass über Boxen oder Kopfhörer am PC kontrollieren.

    Vorteil beim den Cubes ist, dass der Sound über Lautsprecher, Kopfhörer und PC fast identisch ist. Ich jann also im Wohnzimmer üben und wenn der Cube am PC hängt habe ich so gut wie das gleiche Ergebnis (was nicht automatisch der Fall ist).

    Zum recorden magst Du einen Drumcomputer nutzen. Für das normale Üben ist es meist aber zu mühsam ein extra Drumgerät anzuschmeißen. Der Cube RX hat eben den Vorteil, dass alles an Bord ist.

    Gruß
    Andreas
     
  5. Kappa

    Kappa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Kaiserslautern
    Kekse:
    27
    Erstellt: 06.11.08   #5
    Also ich würde dir den Warwick Sweet 12 empfehlen...
    Den gibts momentan recht günstig bei thomann, musicstore und co

    Er hat einne guten Sound und ist natürlich dann auch mal tauglich für einen gig (man weis nie was kommt), da der schon ne menge "krawall"machen kann.
     
  6. Fidel

    Fidel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    10.04.11
    Beiträge:
    282
    Ort:
    Bremen
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 07.11.08   #6
    Also ich hab seit neuestem auch den Cube RX und kann ihn echt empfehlen - zum Üben ist er echt klasse, nicht zu laut und nicht zu leise, die angesprochene Drumfunktion ist ebenfalls ganz nett dafür.

    Aufnahmen hab ich neulich auch mit ihm gemacht, lief völlig problemlos ab, also rauschfrei und so.

    Wenn du nicht mehr Dampf brauchst, kannst du mit dem RX nichts falsch machen - willst du wirklich nur üben, solltest du den RX wählen, möchtest du öfter auch mal mit anderen spielen, evtl. sogar mit nem leisen Schlagzeug solltest du den Cube 30 nehmen.

    mfG Fidel
     
Die Seite wird geladen...

mapping