Brahms Intermezzo Opus 118 No 2: Pedalangaben in „Edition Peters“

von brennbaer, 12.09.20.

Sponsored by
Casio
  1. brennbaer

    brennbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.14
    Beiträge:
    587
    Kekse:
    2.521
    Erstellt: 12.09.20   #1
    Hi zusammen,
    während m.W. in der Urtextfassung keine Pedal-Angaben gemacht werden, finden sich in der Edition Peters
    http://ks.petruccimusiclibrary.org/files/imglnks/usimg/7/78/IMSLP622774-PMLP4652-brahms_op.118.pdf
    doch einige davon.
    Was ich prinzipiell nicht verkehrt finde, mich aber auch teilweise ratlos zurücklässt.

    So sind auf der ersten Seite bis zur ersten Zeile der zweiten Seite ziemlich ausführliche Pedal-Anweisungen notiert, danach sind kaum noch welche zu finden. (Nur noch am Ende der dritten Seite und ca. in der Mitte der vierten Seite) (meine Seitenangaben beziehen sich auf das betreffende Stück im verlinkten PDF, nicht auf das gesamte PDF))

    Jetzt ist es nach meinem Dafürhalten so, dass in großenTeilen, wo keine Pedalangaben gemacht werden, trotzdem mit Pedal gespielt werden muss.
    Wie sonst sollte man bspw. die gebundenen Arpeggios (ab Zeile 3,Seite 2) mit dem gehaltenen A im Bass spielen?

    Was mich nun Interessiert: habt Ihr eine Vorstellung, was der Grund dafür sein könnte, dass in der „Edition Peters“ teilweise explizite Pedalangaben gemacht werden und an anderen Stellen völlig darauf verzichtet wird, obwohl auch dort mit Pedal gespielt werden sollte/müsste?

    Ich finde, dass dies eher Irritationen hervorruft, anstatt für Klarheit zu sorgen.
     
  2. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    10.358
    Ort:
    Süd-West
    Kekse:
    86.552
    Erstellt: 13.09.20   #2
    In Takt 8/9 steht: Ped. simile:

    upload_2020-9-13_1-24-23.png
    simile ist italienisch und heißt übersetzt auf deutsch ähnlich. Ped. simile bedeutet also, daß man das Pedal so ähnlich, wie es bisher angegeben wurde, weiter einsetzen soll. Es wird davon ausgegangen, daß ein Pianist, der dieses Stück spielen kann, ausreichende musikalische und pianistische Bildung besitzt, daß er Im Detail selbst entscheiden kann, wie das Pedal eingesetzt werden muß.

    Bei den wenigen Passagen, die im weiteren Verlauf des Stückes von dem Ähnlichkeitsprinzip abweichen, wurden dann wieder ausdrücklich Pedalangaben geschrieben.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
Die Seite wird geladen...

mapping