Bugari Armando von 1985 - Generalüberholen oder Neukauf?

  • Ersteller Susamonika
  • Erstellt am
S

Susamonika

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.09
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo liebe Akkordeongemeinde,

im Vorstellungsthread hatte ich auch etwas zu meinen Instrumenten erzählt. Zur Zeit beschäftige ich mich stark mit der Frage, ob ich mein Bugari-Akkordeon generalüberholen lassen oder besser über einen Neukauf nachdenken sollte.

Mein Bugari ist von 1985 (120 Bass - 11/7). Vielleicht ist es das Vorgängermodell vom Bugari 240 CH. Das ist aber nur meine Vermutung. Der Klang ist exzellent und ich habe es für 50 EUR etwas in Ordnung bringen lassen. Was mich stört, sind die noch verbliebenen kleinen Unstimmigkeiten. Ich habe mit der Generalvertretung für Bugari auf der Messe gesprochen und die Auskunft bekommen, dass eine Generalüberholung eigentlich nach 15 Jahren in der Regel empfohlen wird (Wachs wird hart etc.). Wenn ich das bei Bugari in Italien machen lassen würde, wäre das Instrument wieder erstklassig. Es könnten aber auch Kosten bis 1.200 EUR entstehen. In einem anderen Musikgeschäft hatte man mir für mein Akkordeon 2.000 EUR geboten. Das wäre zusammen gerechnet schon eine gute Anzahlung für ein neues Instrument.

Inzwischen habe ich auch Meinungen gehört und gelesen, dass zu früheren Zeiten bessere Qualität gebaut wurde und heute oft preiswerte Zukaufkomponenten verwendet werden, die sich negativ auswirken können (Haltbarkeit, Spielverhalten).

Kann mir jemand eine ehrliche Empfehlung geben? Sind die heutigen Bugaris bzw. vergleichbare Marken technisch und qualitativ auf einem besseren Stand oder lohnt es sich wirklich, viel Geld in ein 25 Jahre altes Instrument zu investieren? Für jegliche Auskunft bin ich sehr dankbar. :)

Viele Grüße vom Niederrhein

Susanmonika
 
Ippenstein

Ippenstein

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
18.03.08
Beiträge
4.405
Kekse
7.383
Ort
Klingenthal
Hallo Susanmonika,

Erste Frage: Liebst Du Dein Instrument? Wenn ja, dann such mal ein anderes, das Dich noch glücklicher macht. Wenn du eines gefunden hast, kannst Du über einen Verkauf nachdenken, findest Du keines, läßt Du Deines reparieren. So einfach ist das. ;)

Es kommt immer darauf an, wie die Grundsubstanz des Instrumentes ist. Allein vom Alter läßt sich nie auf die Qualität schließen - das liegt immer daran, wie es der jeweiligen Firma zu der Zeit ging, welche Neuerungen sie ausprobierten etc. Also ein "generell war früher alles besser" würde ich nicht unterschreiben. Wenn die Überholung 1200 Euro kosten soll, wird das wohl ev. ein Cassotto-Instrument sein? Die Frage ist auch, ob das wirklich nach Italien muß... denn, es muß ja nichts neugebaut werden sondern nur vorhandes in Ordnung gebracht. Und das kann jeder Handzugsinstrumentenmacher. Der eine verlangt mehr Geld, der andere weniger. Höre dich doch mal bei verschiedenen um, lasse unverbindliche Kostenvoranschläge machen, finde was über den Ruf der Leute raus und dann schlag zu.

P.S. Mach doch mal ein paar Photos...

Viele Grüße

Andreas

P.P.S. Fürn Fuchziger nehm ich Deine Bugari :D
 
S

Susamonika

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.09
Mitglied seit
06.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo Ippenstein,

vielen Dank auf jeden Fall für deine Einschätzung. :)

Dann werde ich bald mal einige Fotos machen. Obwohl ich mit der Atlantic IV "aufgewachsen" bin, hole ich doch immer lieber die Bugari aus dem Koffer. Die Atlantic ist zur Zeit zwar besser gestimmt, aber nach einiger Zeit des Spielens wird sie mir dann zu grell. Vor 30 Jahren kannte ich halt nichts anderes als Hohner und war da auch noch sehr viel unkritischer.

Bei der Bugari ist der Klang ganz anders. Nur, ich bin leider Perfektionistin, was das Klangbild angeht. Deswegen möchte ich es über kurz oder lang ganz in Ordnung haben. Vielleicht fahre ich auch mal zu dem großen Akkordeoncenter im Norden und vergleiche mal verschiedene Instrumente. Obwohl, das ist ja immer sehr "gefährlich" in Sachen Wunschbildung. Da ich mich früher nie so wirklich mit dem Markt beschäftigt hatte und erst seit Anfang des Jahres wieder intensiver im Thema drin bin, musste ich doch erstmal schlucken bei den Kursen, die da aufgerufen werden. Das mit dem Kostenvoranschlag ist auch eine gute Idee!

Viele Grüße

Susanne

P.S. Auf jeden Fall war die Bugari damals ein Schnäppchen, das ich erst jetzt zu würdigen weiß! Der Sohn einer Bekannten hatte keine Lust mehr zu spielen und wollte das Instrument auf jeden Fall "loswerden". So ein Glück müsste man noch mal irgendwo haben, na ja, wohl nicht bei Ebay ;)
 
zuecks

zuecks

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.19
Mitglied seit
04.09.05
Beiträge
407
Kekse
296
Ort
Sachsen
Hallo Susanmonika,
ich denke mal , dass Du ein Klasse Instrument hast. Nachdem ich auf der Messe eine 288 er gespielt hatte, war ich total begeistert (beim Preis bin ich erstarrt). Das Instrument würde ich als eierlegende Wollmilchsau bezeichnen. Dein Modell ist wahrscheinlich eher der Abteilung Championfisa zuzuordnen. Wie Ippenstein schon sagte, wenn Du sie liebst, lass sie neu machen, das kommt Dich preiswerter.Allerdings sind 1200€ für ein IV chör Instrument ohne Cassotto kein Schnäppchen. Es sei denn Du fängst Feuer beim Spiel einer V chör. Cassotto wie ich, dann musst Du alle Sparscheine opfern.
Vielleicht kannst Du mal ein Bild von Deiner Bugari zeigen?

Gruß Frank
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben