Canto Custom Gigbag

von Der Gepuschelte, 27.02.16.

  1. Der Gepuschelte

    Der Gepuschelte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.10
    Zuletzt hier:
    18.09.19
    Beiträge:
    1.753
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    3.552
    Erstellt: 27.02.16   #1
    Ich habe mir vor einiger Zeit einen Custom-Bass bauen lassen (Review dazu gibt es hier), allerdings hatte ich das Thema Transport und Aufbewahrung eher vernachlässigt und den Bass in meinem eher dünnen Canto Gitarren-Gigbag gelagert und transportiert.

    Irgendwie kam ich dann auf die Idee, dass es vielleicht sinnig wäre, für den nicht gerade günstigen Bass auch mal eine halbwegs stabile Tasche zu besorgen, zumal der Bass eine eigenwillige Form hat und ich mit einer Standard-Gitarrentasche immer etwas unzufrieden war. Und da der Bass relativ eigen ist, kam ich auf die Idee mir ein Custom-Gigbag dafür anfertigen zulassen, auch weil ich ein paar Ideen bezüglich der Ausführung hatte...
    Die Suche

    Das erste Problem bestand nun darin, einen passenden Hersteller zu finden. Ich wühlte viel im Internet, im Endeffekt landete ich aber beim örtlichen Musikalienladen (More Than Musik), die verkaufen nämlich Gigbags von Canto (die auch richtig gut sind), und die bieten im Endeffekt auch maßgeschneidete Taschen für spezielle Instrumente.
    Die Umsetzung

    Zeitung genommen, Bass darauf gelegt, abgezeichnet, dazu Fotos gemacht, außerdem ein paar Skizzen mit meinen Ideen angefertigt und ab dafür.

    ...und dann erst einmal warten.
    Die Fertigstellung

    Nach ein paar Wochen (ich glaube es waren so 6-8) bekam ich einen Telefonanruf: deine Tasche ist da. Super. Also auf zum Musikalienhändler und das gute Teil entgegengenommen.

    Hier muss ich gestehen, dass ich etwas enttäuscht war, ich bekam einfach nur eine passgenaue Tasche, von meinen Ideen fand eigentliche keine den Einzug ins fertige Produkt, obwohl ein, zwei Dinge ganz sinnig gewesen wären (dazu später mehr).
    Trotzdem: da lag eine sehr stabile Tasche in die mein Bass passt, die sich super auf dem Rücken tragen lässt und mit der ich trotzdem sehr zufrieden bin.
    Der Eindruck

    Stabilität des Gigbags ist hervorragend, ich würde das mal mit den Protec Contego Bass Gigbag vergleichen, den ich selber schon mein eigen nenne durfte, sehr stabil und massiv gebaut, wobei das Canto-Gigbag definitiv den Besseren Tragekomfort hat, wenn man das Gigbag auf dem Rücken transportiert.

    Die Innenseiten des Gigbags sind nicht gerade sondern schräg, dadurch rutscht der Bass in eine feste Position und ist wirklich gut fixiert.

    Die Abnehmbaren Tragegurte sind auch super, sowohl von der Qualität/Stabilität als auch von der Position. Ursprünglich hatte ich dazu überlegt, dass es eine gute Idee wäre die Gurte in zwei verschiedenen Höhen zu befestigen, etwas tiefer für normales Gehen (damit man nirgendwo oben hängen bleibt), und beim Radfahren etwas höher, damit das Gigbag nicht ständig am Sattel hängen bleibt, wenn man absteigt, anhält, was auch immer. Im Endeffekt haben Canto da eine sehr gute Position für die Gurte gefunden: die Tasche steht kopfseitig nicht viel über, stört aber auch nicht beim Radfahren.
    Es gibt aber auch ein paar Punkte die mich stören, es wäre mir lieb gewesen, wenn die Form so gewählt würde, dass ich die Tasche hochkant hinstellen kann, so muss ich die Tasche entweder hinlegen oder beim Hinstellen darauf achten, dass sie so steht, dass sie nicht umfällt.

    Außerdem ist die am Gigbag vorhandene Tasche für meinen Geschmack zu klein. Man bekommt zwar Kabel und ein Tretmine (oder ein Mikrofon) rein, spätestens bei einem Satz Saiten hört es aber mit der Brauchbarkeit der Tasche auf (Siehe Bilder). Aufgrund der Bauhöhe bietet das Gigbag allerdings viel Platz im Bag selber, deshalb habe ich mir einfach eine Neopren-Tasche für ein Tablet besorgt (Kostenpunkt: 6 Euro) und packe Kabel und Saiten einfach da rein. Eine Mikrotasche mit Polsterung und meinem AKG C5900, so wie ggf. eine zweite Mikrotasche mit Stimmgerät passen jedenfalls ohne Probleme in das Gigbag, von da her ist die zu kleine Tasche eigentlich auch nicht wirklich ein Problem. Was man vielleicht noch hätte einbauen können wäre ein Einschub für Notenblätter, etc., sollte ich diesbezüglich mal etwas in der Tasche transportieren müssen, dann werde ich mich da wohl nach einer Möglichkeit umsehen müssen, aktuell benötige ich das allerdings nichts, im Zweifel kümmere ich mich darum, wenn ich das mal benötige.

    Vielleicht hat ja auch jemand aus dem Forum eine Idee?
    Vorteile

    • Preis. Die Tasche kostete knapp über 200 Euro, wenn man allerdings schon für ein Standard-Gigbag in der Qualität und Stabilität knapp 120 Euro bezahlt (Protec Contego, Stand: August 2015), dann ist das Custom-Gigbag vergleichsweise günstig.
    • Höhe. Durch die vergleichsweise große Dicke des Gigbags lässt sich relativ viel Zeug im Case selber transportieren, man sollte aber ggf. Taschen haben, damit die Sachen nicht ungeschützt auf dem Instrument liegen und beschädigen können.
    • Stabilität. Was auch immer sich im Gigbag befindet: es ist gut geschützt.
    • Rucksacksystem. Die Tasche lässt sich gut tragen, steht weniger über dem Kopf (gut, mein Bass ist auch relativ klein), stört aber auch nicht beim Fahrradfahren.
    Nachteile

    • Bauartbedingt lässt sich das Gigbag nicht ohne weiteres hochkant hinstelllen.
    • Höhe. Zu Fuß oder mit dem Rad ist das Gigbag super, für das Auto werde ich mir wohl irgendwann nochmal einen Gitarrenkoffer (Strat) besorgen, einfach weil der m.E. etwas platzsparender und einfacher im Auto zu verstauen ist.
    • Zu kleine Tasche. Da passt nur ein Mikro oder zwei Effektgeräte rein. Die werde ich vielleicht mal entfernen und stattdessen (m)ein Logo auf die Tasche aufbringen.
    Fazit

    In meinem Fall wäre allerdings wohl ein bisschen mehr Kommunikation zwischen Canto und mir von Vorteil gewesen, dennoch habe ich ein stabiles, gut zu tragendes Gigbag für meinen Bass, passgenau und damit sehr kompakt. Vom Preis her finde ist das gute Stück auch völlig in Ordnung, ein Hardcase kostet meist genau so viel, und wer sich für tausende von Euros ein Instrument bauen lässt, dann aber nicht bereit ist eben auch für ein entsprechendes, schützendes Case oder Gigbag ein-, zweihundert Euro zu bezahlen... ja.

    Und ob die Nachteile einen stören...?! Die Vorteile überwiegen definitiv, einiges an „Mängeln“ kann ich auf andere Weise kompensieren, und zumindest weiß ich jetzt, worauf ich beim nächsten Mal achten muss, sollte ich mir noch einen Bass, und damit auch eine Tasche
    Bilder

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Beiträge:
    2.355
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.744
    Kekse:
    16.475
    Erstellt: 27.02.16   #2
    Schöne Empfehlung. Ich wusste garnicht, dass es sowas gibt. :o Ich habe auch so eine "abgefahrene" Gitarre in einer Form, für die ich kein Case (keinen Gig-Bag) finde. Hast Du vielleicht diesbezüglich auch eine Idee?

    Gruß.
    rbschu
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Der Gepuschelte

    Der Gepuschelte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.10
    Zuletzt hier:
    18.09.19
    Beiträge:
    1.753
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    3.552
    Erstellt: 28.02.16   #3
    Ich würde entweder mal bei Canto selber anfragen ( http://www.canto.pl/?lang=en ) oder in das nächste Musikgeschäft gehen das Canto-Gigbags verkauft und da nachfragen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping