Charango, wer kennt es?

von blutigesSteak, 18.08.10.

  1. blutigesSteak

    blutigesSteak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.08
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    69
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.10   #1
    Meine Eltern haben mir letztes Jahr ein Charango aus Brasilien mitgebracht...
    Hier mal ne Wikipedia Definition:
    Das Charango ist ein kleines Zupfinstrument aus der südamerikanischen Andenregion, bei welchem als Resonanzkörper ursprünglich der getrocknete Panzer eines Gürteltieres verwendet wurde. Heutzutage wird der Resonanzkörper überwiegend aus Holz, seltener aus Schildkrötenpanzer gebaut. Während die äußere Form ähnlich einer Gitarre oder Laute ist, ist die Größe des Instruments stark variierend, aber meist wesentlich kleiner, gewöhnlich vergleichbar mit einer Ukulele.

    Bis jetzt hab ich es kaum angerührt weil es erstmal richtig besaitet werden muss. Hat jemand von euch schonmal Erfahrungen mit diesem eher ungewöhnlichem Zupfinstrument für Europäer gemacht ;) ?
     
  2. Fuego

    Fuego Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.10
    Zuletzt hier:
    9.09.12
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.10   #2
    Hi,

    Spiele selber dieses tolle Instrument. Wenn du fragen oder sonstige Tipps brauchst dann melde dich einfach:). Ich glaube hier in Europa gibt es fast keine Charangospieler.
    Könntest ja mal ein Foto von deinem Charango zeigen, würde mich sehr interessieren:D
    http://www.charango.cl/
    Hier eine hilfreiche Seite meiner Meinung nach. (Spanischkenntnisse sind von Vorteil;))

    Gruss Fuego
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.368
    Kekse:
    8.173
    Erstellt: 02.09.10   #3
    ... in so ziemlich jeder Großstadt gibt es ein paar Lateinamerikaner. Vielleicht einfach mal in deren Läden oder zu deren Veranstaltungen gehen. Habe selbst eine, liegt aber bisher leider nur auf dem Stapel der "man-müsste-mal"-Instrumente.
     
  4. Fuego

    Fuego Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.10
    Zuletzt hier:
    9.09.12
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.10   #4
    Eben das ist das Problem. Es gibt einige, die einfach mal so ein 75 Euro Charango zu Hause verstauben lassen, ohne es jemals gespielt zu haben. Man kann sicherlich nicht behaupten, dass es viele gibt, die dieses Instrument aktiv spielen. Das gängigere südamerikanische Instrument ist eben doch eher die Panflöte.
     
  5. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.615
    Kekse:
    19.036
    Erstellt: 02.09.10   #5
    Dass so viele verstauben, liegt vielleicht auch daran, dass sie schwer bespielbar sind und schlecht klingen; manche scheinen als Wandschmuck gebaut zu sein. Hinzu kommt, dass die Umstellungsschwierigkeiten größer sind als z.B. bei der Ukulele - allein schon deshalb, weil die Tonhöhe der Saiten nicht kontinuierlich zunimmt.
     
  6. Fuego

    Fuego Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.10
    Zuletzt hier:
    9.09.12
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.10   #6
    Das ist ganz richtig. Billige Charangos sind nur zum Anschauen und nicht zum Spielen. Diese klingen dann auch schlecht, sodass einem die Lust am Spielen vergeht.
    Aber dass sie schwer spielbar sind, würde ich nicht unbedingt behaupten.
     
  7. el_cazandril

    el_cazandril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    11.11.18
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.10   #7
    Was hast du denn für eine?
    Es gibt in Brasilien nämlich viel Touristenmüll. Andererseits gibt es Charangos aus Handarbeit, die - wenn sie von nem echten Instrumentenbauer gefertigt werden und nicht von Kindern unter Zwang zusammengeschustert werden - tatsächlich gut klingen und vorallem einen schönen hellen, lang anhaltenden Klang besitzen.

    Möcht mir demnächst auch eine kaufen. Auch aus Brasilien. Kannst du deine Eltern fragen wieviel sie dafür bezahlt haben und ob es eine aus qualitativer Handarbeit ist? Thx
     
  8. Fuego

    Fuego Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.10
    Zuletzt hier:
    9.09.12
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.10   #8
    Ich glaube er antwortet im Moment nicht... aber vielleicht kann ich dir helfen.
    Also in Brasilien werden meines Wissens nicht gerade die besten Charangos hergestellt, wenn überhaupt. Charango wird ja auch vor allem in den Andenregionen gespielt, also weniger in Brasilien. Wenn du sicher sein willst, ob du ein qualitativ gutes Charango hast solltest du darauf achten, dass die Manufaktur angegeben ist. Bestenfalls steht diese im Charango drin ( also wenn du durch das "boca" schaust), dann kannst du überprüfen, ob die Manufaktur in Ordnung ist. Wichtig ist vor allem, dass das Charango aus einem Stück Holz gemacht wurde.
    Ein gutes Charango wird in der Regel nicht unter 250 Euro sein. Aber Vorsicht: Die meisten Verkäufer verkaufen ihre Ware über dem Wert:mad:, also lass dich nicht übers Ohr hauen;). Wenn du noch Fragen hast, dann nur zu. Ich helfe gerne weiter:D

    Gruss Fuego
     
  9. el_cazandril

    el_cazandril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    11.11.18
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.10   #9
    @ Fuego: Danke schonmal, hab dann die Finger von einem Angebot gelassen, welches über die Herkunft der Charango sehr ungenaue Angaben gemacht hat, selbst auf Nachfrage. Dann geh ich mal weiter auf die Suche ;-)
    Aber es soll halt wirklich nicht viel kosten, deswegen wird der Wunsch, eine eigene Charango zu besitzen wohl erst mal Wunsch bleiben.
     
  10. Fuego

    Fuego Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.10
    Zuletzt hier:
    9.09.12
    Beiträge:
    13
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.10   #10
    Ich bin einfach der Meinung, dass ein qualitativ hochwertiges Instrument auf Dauer einfach mehr Freude macht und man so auch am Ball bleibt. Für 200-250 Euro bekommt man ein sehr gutes Charango. Es muss ja kein Profiinstrument sein, aber zumindest die Standarts eines guten Instrumentes erfüllen.

    http://charango.cl/paginas/cualidad.htm Hier siehst du auch ungefähr, was ein gutes Charango ausmacht.
     
  11. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.368
    Kekse:
    8.173
    Erstellt: 19.09.10   #11
    ... oder nach einem gebrauchten Instrument Ausschau halten?!?

    Ich sehe den Vorteil darin, dass man erkennt, wie das Instrument sich nach einer gewissen Zeit verhält und - wenn es ordentlich gespielt worden ist - dass es vielleicht wirklich ein "player's instrument" und kein Wandbehang für den Partykeller ist. Ich habe meins von einem peruanischen (?) Musiker gebraucht gekauft, vor vielleicht 10 Jahren für knapp (umgerechnet) 100 EUR, optisch ziemlich herunter gespielt, aber bundrein etc. (Holzkorpus, kein Gürteltier).
     
  12. tokyomoon

    tokyomoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.12
    Zuletzt hier:
    26.05.12
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.12   #12
    Hallo zusammen,
    nachdem ich gestern kurz das Charango einer Bekannten in der Hand hatte und mich direkt in den schönen, vollen Klang verliebt habe, würde ich mir nun auch gerne so ein Instrument zulegen. Ich habe aber nur den folgenden deutschen Shop gefunden, der eine handvoll Charangos anbietet:
    http://de.arte-indio.com/shop/Musikinstrumente/Charangos:::21_211.html
    Was ist von den Instrumenten zu halten? Das Instrument für 219,90 Euro wäre gerade noch so im preislichen Rahmen für mich.
    Danke für die Ratschläge schonmal!
     
  13. Sicuri

    Sicuri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.11
    Zuletzt hier:
    23.06.20
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Darmstadt
    Kekse:
    48
    Erstellt: 03.06.12   #13
    Hallo tokyomoon,

    es ist bei Instrumenten immer schwierig, Ferndiagnosen zu stellen.
    Schau doch auch mal bei Boliviamall.com rein. Die haben eine sehr große Auswahl.
    Ok, Nachteil ist, dass sie aus Bolivien versenden und noch Zoll und MWST draufkommt. ABER ich hatte noch nie Probleme.

    Eine meiner Charangoschüler hat dieses Modell: http://www.boliviamall.com/catalog/product_info.php?cPath=5425&products_id=220
    Da musste man ein bisschen an den Bünden feilen, aber sonst war es ok.
    Mein Bandkollege hat aber festgestellt, dass man eigentlich immer erst gute Saiten aufziehen sollte, bevor man Spielgenuß erlebt.

    Weitere Fragen beantworte ich gerne.

    Viele Grüße
    Sicuri
     
  14. Khirkinchu

    Khirkinchu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.14
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.14   #14
    Hallo Leute,

    weil der Link hier noch nicht steht: Ich habe meines hier gekauft, ein "halbprofessionelles" für den Anfang, und es ist ganz in Ordnung: http://www.bolivien-kunsthandwerk.com/
    Es kam innerhalb von zwei Wochen, und auch hier musste zusätzlich bei der Lieferung Zoll und MwSt in bar bezahlt werden.
    Ich würde empfehlen, eines mit Pin zu kaufen, an dem man einfach einen Gurt befestigen kann, dann spielt es sich leichter und es rutscht nicht immer weg - das ist mir zum Anfang ständig passiert. Ohne Pin kann man im Eigenbau einen Gurt befestigen, aber schön ist anders. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
mapping