Das neue Robert Johnson Foto

von DerZauberer, 30.06.20.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Kekse:
    65.781
    Erstellt: 30.06.20   #1
    Alter Blues spielt ja nicht so eine Rolle hier im Forum, aber trotzdem ...

    Das jetzt neu veröffentlichte dritte Foto von Robert Johnson macht in der Fachwelt der Blues-Historiker und -Liebhaber ziemliche Wellen. Authentizität ist über jeden Zweifel erhaben (aus dem Privatbesitz von Annye Anderson, einer heute 94-jährigen Halbschwester).

    Hier sehen wir keinen finsteren getriebenen Blueser auf dem Weg in einen schnellen Tod, hier sehen wir einen jungen schwarzen Mann in seinen Mittzwanzigern, mit viel Freude im Gesicht.

    Es ist interessant, wie Fotos zur Legendenbildung beitragen, bzw. welchen Eindruck man nur aus ein paar Songs und zwei Fotos gewinnen kann.

    [​IMG]

    Hintergrund hier: https://www.vanityfair.com/style/20...new-photograph-of-blues-legend-robert-johnson
     
    gefällt mir nicht mehr 13 Person(en) gefällt das
  2. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    553
    Ort:
    mittelfranken
    Kekse:
    2.739
    Erstellt: 30.06.20   #2
    Das ging bisher an mir vorbei. Sehr interessant. Vielen Dank.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. thorwin

    thorwin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.19
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Darmstadt
    Kekse:
    811
    Erstellt: 30.06.20   #3
    Fast schon schade, sowas kann die ganze Legende ruinieren :cool:

    Aber vermutlich hatte er, wie die meisten anderen Menschen ja - völlig unabhängig vom Legendenstatus - bessere und schlechtere Tage...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    4.215
    Kekse:
    8.173
    Erstellt: 30.06.20   #4
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    919
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Kekse:
    2.969
    Erstellt: 01.07.20   #5
    … aber trotzdem gibt es noch ein paar Leute, die sich für dieses wie ich finde hochinteressante Thema wirklich interessieren :)

    Sehr interessant! Kannte ich bisher noch nicht.
    Diese ganze Legendenbildung um Johnson, und im alten Blues überhaupt (von den Protagonisten gerne auch werbewirksam selbst befeuert), konnte ich noch nie nachvollziehen … Und weder seine Musik, noch die beiden bisher bekannten Fotos deuten für mich auf einen "Getriebenen" hin - letztere haben auf mich im Gegenteil sogar eine klar positive Ausstrahlung. Schließlich war der Mann ja auch nicht nur speziell ein richtungweisender "Bluesman", sondern vor allem auch ein begnadeter und beliebter Unterhaltungsmusiker, der das ganze Spektrum der damals angesagten Musik beherrschte, neue Songs fast sofort perfekt nachspielen konnte, der wohl auch "nix anbrennen" ließ …
     
  6. DerZauberer

    DerZauberer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Kekse:
    65.781
    Erstellt: 01.07.20   #6
    Lustig ist halt, dass diese ganze "Seele an den Teufel verkauft" Legende erst lange nach seinem Tod befeuert wurde und nur von irgendwelchen Leuten aus der dritten Reihe am Leben gehalten wurde. Man konnte (und kann) halt mit ihm auch Geld verdienen.

    Die Kombination aus "Cross Road Blues" und "Hellhounds On My Trail" und "Me And The Devil" hat halt die Fantasie beflügelt, das noch verbunden mit einem frühen Tod mit 27 unter unklaren Umständen ... und dann halt, dass die erste Garde der englischen Blues-Rocker (Clapton, Richards, Beck, ...) RJ mit dem "King Of The Delta Blues Singers" Album wiederentdeckt hat und man damals außer den paar Aufnahmen fast nichts von ihm wusste. Was ja schon krass ist - das Album wurde 1961 rausgebracht, "nur" 23 Jahre nach seinem Tod, und doch waren die ganzen Blueser aus den 20er/30er Jahren zu dem Zeitpunkt so gut wie vergessen. Dass wir sie heute noch kennen, liegt ganz wesentlich an einer kleinen Gruppe privilegierter weißer junger Männer, der "Blues Mafia"... die sind bis heute ganz vorne dran, was Suche nach weiteren Details und neuer Musik angeht.

    Guter Artikel: https://www.collectorsweekly.com/ar...-are-obsessed-with-a-wisconsin-chair-factory/

    Wer wirklich die "definitiven" Fakten zu RJ will, der muss sich dieses Buch kaufen:
    https://www.amazon.de/Up-Jumped-Devil-Robert-Johnson/dp/1641600942/
    Ein tolles Werk, über den Mann und weniger über die Mythen - Bruce Conforth und Gayle Dean Wardlow sind auch ganz alte "Blues Mafia" Kollegen.

    Wer gaaaaanz wirklich an alten Blues-Aufnahmen interessiert ist, und mit diesen illustren Kollegen des Inner Circle direkten Kontakt haben will, der kann sich auf Facebook beim "Real Blues Forum" bewerben. Das ist die Gruppe in der sich die echten Freaks tummeln. Warnung - nur African American artists sind erlaubt, die Gruppe ist also ebenso Clapton-frei wie Bonamassa-frei. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Demagoge

    Demagoge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.14
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Kaiserslautern
    Kekse:
    427
    Erstellt: 02.07.20   #7
    Ein wirklich tolles Buch. Ich habe es mir im Audible-Abo als Hörbuch geholt. Toll recherchiert und mit vielen interessanten Details. Auch der Sprecher macht beim Hörbuch einen gute Job.

    Cheers,
    Michael
     
  8. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    919
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Kekse:
    2.969
    Erstellt: 02.07.20   #8
    Ich überlege auch schon länger, mir dieses Buch auch noch zu holen, zumal es ja wirklich gut sein soll ...
    Mein Problem ist nur immer wieder, dass ich kein/kaum Englisch kann, und so das "Lesen" solcher Bücher immer unendlich anstrengend ist …
     
  9. DerZauberer

    DerZauberer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Kekse:
    65.781
    Erstellt: 02.07.20   #9
    Mich freut die Aktivität in diesem sonst ja eher verwaisten Bereich des Forums :)

    @Blues-Opa - keine Ahnung, ob eine deutsche Übersetzung geplant ist... das Thema ist ja schon speziell und der Markt nicht so riesig, ich sehe die Chancen nicht so riesig an. Ist halt schon "so richtig englisch", das macht wahrscheinlich nicht so viel Freude wenn man da nicht so wirklich firm ist.
     
  10. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    München
    Kekse:
    45.648
    Erstellt: 02.07.20   #10
    Witzig, ich les grad eine Clapton Biographie und da ist u.a. ein Kapitel Robert Johnson gewidmet, wodurch ich ihn kennenlernte und mehr von ihm auf dem Plan habe. Bis jetzt kamen jedenfalls von Zeitgenossen von RJ, vor allem Musikern, unterschiedlichste Aussagen. Ich wird auf jeden Fall tiefer einsteigen, vor allem natürlich aber in die Musik. Danke schon mal für die zusätzlichen Infos hier!
     
  11. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    919
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Kekse:
    2.969
    Erstellt: 02.07.20   #11
    Interessant scheint mir in dem Zusammenhang auch, dass auch die Zeitzeugen die ihn persönlich gekannt haben sich nicht immer einig sind … da spielt wohl auch das menschliche Gedächtnis eine Rolle, zumal Johnson und seine Musik zu seiner zeit gar nicht als etwas so Besonderes angesehen wurden, das begann alles erst viel viel später ...
     
  12. DerZauberer

    DerZauberer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Kekse:
    65.781
    Erstellt: 02.07.20   #12
    ...und man darf auch nicht vergessen, dass kaum einer der "Zeigenossen" wirklich viel Zeit mit ihm verbracht hat. Seine Karriere war ja kurz. Und einige waren nachweislich auch ziemlich angefressen, dass irgendwelche Interviewer sie immer wieder nach RJ befragt haben, wo sie doch selbst total eigenständige Künstler waren und auch die grösseren Hits hatten. Die Besessenheit mit RJ hat objektive Recherchen ziemlich behindert.
     
  13. PettyMonk

    PettyMonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.20
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    437
    Erstellt: 10.08.20   #13
    Ich habe nun endlich mit der Lektüre von Elijah Walds "Escaping the Delta" begonnen. Bin mal sehr gespannt... beim Durchblättern auch schon gesehen dass es ein eigenes Kapitel zum Hoodoo-Voodoo und dem Teufelszeug in Bluestexten gibt... offenbar darf das alles nicht überbewertet werden. Bei dem neuen Buch " Brother Robert" interessiert mich gerade auch das Vorwort von Elijah Wald, ich mag dessen Art zu schreiben.

    Vielen Dank für den Tipp! Das ist eine sehr nette Truppe... Man wird gefragt was man im Forum will, da hab ich mein ehrliches Interesse an frühen Blues und Mississippi John Hurt, Big Bill Broonzy und Robert Johnson bekundet sowie meine Zustimmung zu den Forumsregeln ausgedrückt. Seitdem ist es eine Bereicherung jedes Mal, wenn ich in FB online gehe. Die RobertJohnsonChallenge von Jovantious Willis, viele alte Bilder und wirklich Fachdiskussionen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...